Untersuchungen zum Tragverhalten von Druckgurtanschlüssen in Hohlkastenbrücken

Investigation on structural behaviour of the compression slabs in box girder bridges

  • Bei der Nachrechnung älterer Spannbetonbruecken mit Hohlkastenquerschnitt werden derzeit häufig grosse rechnerische Defizite beim Nachweis der schubfesten Verbindung zwischen gedrückter Bodenplatte und den Stegen im Bereich der Zwischenunterstützungen festgestellt. Neben erhöhten Beanspruchungen als Folge stetig wachsender Verkehrslastzahlen sind diese Defizite im Wesentlichen auf die mit Einführung der DIN-Fachberichte für den Brückenbau im Jahr 2003 geänderten Bemessungsvorschriften zurückzuführen. In Deutschland erfolgt die Ermittlung des Tragwiderstands im Grenzzustand der Tragfähigkeit (GTZ) seither auf Grundlage des Fachwerkmodells mit Rissreibung. In den vorgestellten Untersuchungen wird gezeigt, dass die Übertragung dieses für Stegquerschnitte entwickelten Modells auf Druckgurte mechanisch nicht begründet ist und zu sehr konservativen Ergebnissen führt. Auf Basis der Ergebnisse numerischer und analytischer Betrachtungen werden Bemessungsmodelle entwickelt, die das Tragverhalten vorwiegend gedrückter Gurtbereiche realitätsnäher erfassen. Die Kalibrierung und Verifikation der Finite Element-Modelle erfolgt in den durchgeführten Untersuchungen stets durch den Vergleich mit Ergebnissen gut dokumentierter Versuche aus der Literatur.
  • The reassessment of older prestressed concrete box girder bridges frequently yields large calculative load bearing capacity deficits in the detection of the shear resistance between webs and flanges. In addition to increased traffic loads, these deficits result from various recent modifications of the design standards. In Germany, the determination of the shear resistance at Ultimate Limit State (ULS) is calculated in consideration of "DIN-Fachbericht 102" on the basis of the "truss model with crack friction". This model was developed to calculate the shear resistance of webs. The use of this model to calculate the shear resistance between webs and flanges leads to conservative results and is not mechanically motivated. Based on the results of numerical and analytical examinations, design models are being developed that determine the carrying capacity of flange sections under compression more realistic. The calibration and verification of FE models in the tests are always carried out by the comparison with the results of well-documented tests from the literature.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Matthias Müller, Reinhard Maurer
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2018/09/11
Contributing corporation:Technische Universität Dortmund. Lehrstuhl Betonbau
Release Date:2018/09/11
Tag:Bemessung; Berechnung; Brücke; Festigkeit; Hohlkastenträger; Platte; Rissbildung; Schub; Spannbeton; Spannungsanalyse; Steg; Tragfähigkeit; Verhalten
Beam; Bearing capacity; Behaviour; Box grider; Bridge; Calculation; Cracking; Design (overall design); Prestressed concrete; Shear; Slab; Strength; Stress analysis
Comment:
Volltext verfügbar unter: DOI 10.1002/best.201600062
Source:Beton- und Stahlbetonbau 112 (2017), 2, S. 60-74
Institutes:Abteilung Brücken- und Ingenieurbau / Abteilung Brücken- und Ingenieurbau
Sonstige / Sonstige
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 62 Ingenieurwissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 24 Brückenentwurf
BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 32 Zementbeton

$Rev: 13581 $