Eignung überdeckter Fugen mit Querkraftübertragung

Suitability of covered joints for the transfer of transverse forces

  • Die guten Erfahrungen im Landesstraßennetz mit Decken aus Beton mit Fließmittel führten zu der Folgerung, die Eignung der überdeckten Fugen mit Querkraftübertragung auch für Decken aus Beton ohne Fließmittel und für höher belastete Straßen zu untersuchen. Dazu wurde eine Versuchsstrecke im Lastfahrstreifen der Autobahn A 9 und im Standstreifen der A 19 angelegt. Auswertungen ergaben, dass die Fuge mit voller Wirksamkeit hergestellt werden kann, jedoch gemessen an der Nutzungsdauer der Decke bei hoher Beanspruchung frühzeitig ihre Wirksamkeit verliert. Der Schwerverkehr wurde als ausschlaggebend für den Substanzverlust an den querkraftübertragenden Konsolen (Betondübeln) erkannt. Parallel mit dem Substanzverlust an den Betondübeln geht die Querkraftübertragung zur Nachbarplatte zurück. Der Einsatz der Fuge kann aufgund der Untersuchungsergebnisse für Fahrbahnen von höher belasteten Straßen nicht empfohlen werden. Sind die hohen Beanspruchungen weniger häufig und dynamisch, wie zum Beispiel auf Flächen für den ruhenden Verkehr, ist davon auszugehen, dass die Abnutzung der Betondübel geringer ausfällt und die Querkraftübertragung mit der Nutzungsdauer der Decke übereinstimmt. Für solche und ähnlich einzuordnende Straßentypen und Bauklassen empfiehlt es sich, die Fuge auf bewährte einfache Art und Weise in Betonen mit Fließmittel herzustellen.
  • The good experience gained with concrete pavements with superplasticizers on the network of rural roads led to studying the suitability of covered joints for the transfer of transverse forces in concrete pavements without superplasticizers and highways carrying higher traffic volumes. A test segment was constructed in the climbing lane of the A 9 autobahn and in emergency lane of A 19. The evaluations revealed that the joint can be constructed to attain full effectiveness. However, compared with the service life of the pavement, the joint's effectiveness is prematurely lost under high traffic loading. Heavy goods traffic was recognized as the factor responsible for the loss of material at the concrete dowels (here resembling a groove and tongue structure) which effect the transfer of transverse forces. Due to the loss of material at the dowels, the transfer of transverse forces to the neighbouring slab is reduced. Based on the research findings the use of the joint cannot be recommended for roadways with higher traffic loading. Where heavy traffic loading is less frequent and less dynamic in nature, as e. g. on parking areas, wear of the concrete dowels can be assumed to be less so that they would retain their ability of transferring transverse forces over the service life of the pavement. For highways and construction classes of this and similar type, the simple and tested method of using concrete with superplasticizers is recommended for joint construction.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Rita Bartz, Jürgen Fleisch
ISBN:3-89429-417-5
Series (Serial Number):Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau (6)
Document Type:Book
Language:German
Date of Publication (online):2015/03/02
Release Date:2015/03/02
Tag:Belastung; Beton; Betonstraße (Oberbau); Betonverflüssiger; Bewertung; Dauerhaftigkeit; Decke (Straße); Dübel; Fuge; Scheren; Schwer; Verkehr
Concrete; Dowel; Durability; Evaluation (assessment); Heavy; Joint (structural); Load; Plasticizer; Rigid pavement; Shear; Surfacing; Traffic
Institutes:Abteilung Straßenbautechnik / Abteilung Straßenbautechnik
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 62 Ingenieurwissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 23 Deckeneigenschaften
BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 52 Bau von Oberbauten und Decken

$Rev: 13581 $