Die präklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Verkehrsunfälle

  • Seit Mitte der siebziger Jahre werden in den alten Bundesländern und seit 1991 auch in den neuen Ländern kontinuierlich Untersuchungen über das Leistungsniveau des organisierten Rettungsdienstes durchgeführt. In den letzten zwei Jahren sind die Einsätze auf 8,4 Millionen gestiegen, somit beansprucht jeder zehnte Bürger einmal im Jahr den Rettungsdienst. Im Laufe der Zeit ist es zu einer Verschiebung der Einsätze vom Krankentransport hin zur Notfallrettung, und innerhalb der Notfallrettung hin zum Notartzeinsatz gekommen. 12 Prozent der Notfalleinsätze, das heißt knapp 400.000 Einsätze, gelten einem Verkehrsunfall.
  • Since the middle of the seventies data on the work of the ambulance services are regularly collected in the old federal states of Germany and since 1991 also in the new federal states. In the past two years 8,4 millions calls were answered, meaning that every 10th citizen uses the ambulance service once a year. During the years a shift has taken place in the Performance of the services towards Emergency Medical Services (EMS) and there again towards the use of emergency physicians. 12 % of the emergency calls, almost 400.000 responses, deal with traffic accidents.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jacqueline Modes, Mireya Schmickler
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2015/05/18
Release Date:2015/05/18
Tag:Deutschland; Erste Hilfe; Leistungsfähigkeit (allg); Organisation
Efficiency; First aid; Germany; Organization (association)
Source:Zeitschrift für Verkehrssicherheit. - 43 (1997), H. 3, S. 128-131
Institutes:Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr / Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 36 Soziale Probleme, Sozialdienste / 360 Soziale Probleme und Sozialdienste; Verbände
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 84 Personenschäden

$Rev: 13581 $