Fahrbahnmarkierungen mit erhöhter Sichtbarkeit bei Nacht und Nässe - Anforderungen und Sachmangelhaftung

Road makings with improved night visibility under wet conditions - Requirements and liability for defects

  • Um ihre wichtige Verkehrsführungsfunktion vollständig erfüllen zu können, müssen Fahrbahnmarkierungen jederzeit eindeutig und unzweifelhaft erkennbar sein. Dies erfordert den flächendeckenden Einsatz von Typ II-Markierungen, weil nur sie auch bei Nacht und Nässe ausreichend erkennbar sind. Die in den Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Markierungsarbeiten im Straßenbau, Ausgabe 2002 (ZTV M 02) festgelegten verkehrstechnischen Eigenschaften für Typ II-Markierungen gelten für den Neu- und Gebrauchszustand. Sie stellen jedoch keine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie dar. Das bloße Unterschreiten eines Wertes beweist daher noch keinen Mangel. Nur wenn für die Wertunterschreitung ein Fehler ursächlich war, der der Markierung bereits zum Zeitpunkt der Abnahme irgendwie anhaftete, ist darin ein vom Auftragnehmer zu vertretener Mangel zu sehen. Normaler gebrauchsbedingter Verschleiß ist kein Mangel. Viele der vom Auftragnehmer zu vertretenden Fehler lassen sich nur bei oder unmittelbar nach der Applikation sicher feststellen. Die derzeit gängige Praxis, Markierungen erstmals wenige Tage vor Ablauf der Verjährungsfrist für Sachmangelansprüche zu begutachten beziehungsweise ausschließlich zu messen, sollte aufgegeben werden. Denn zu diesem Zeitpunkt lässt sich kaum noch feststellen, ob eine mögliche Wertunterschreitung vom Auftragnehmer zu vertreten ist oder nur normaler Verschleiß vorliegt. Es sollte verstärkt von den in den ZTV M 02 vorgesehenen Kontrollmechanismen bei der Applikation und an der fertigen Markierung durch fachkundiges Personal oder anerkannte Prüfstellen Gebrauch gemacht werden. Hierfür sollten Hinweise und Checklisten erstellt werden.
  • In order to be able to fulfil completely their important traffic guidance function, road markings must be clearly visible and unmistakeably comprehensible at all times. This requires the blanket use of type ll markings, because these are the only markings that are sufficiently visible at night and in wet weather. The traffic-related properties of road markings specified in ZTV M 02 apply to both new and used markings. Nevertheless, they do not guarantee properties or durability. In other words, the fact that a stipulated value is not met, does not mean that a marking is defective. It is only in those cases where a fault that existed at the time the marking was applied was responsible for the stipulated value not being met that the contractor can be held responsible for a defect. Normal wear that occurs over the course of use is not a defect. Many faults for which the contractor is responsible can only be discovered during the application process or immediately after it. The current practice of only auditing markings a few days before the end of the limitation period to determine whether any material defect claims exist, or simply measuring markings at this stage, should be abandoned. The reason being that at this time, it is virtually impossible to determine whether the fact that a stipulated value was not reached is the result of a fault for which the contractor is responsible or the result of normal wear and tear. It would be better to increase the number of checks done by staff with the appropriate skills or recognised test institutes during the application process and on the finished marking in accordance with ZTV M 02. To this end instructions and checklists should be drafted.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dieter John, Hans-Hubert Meseberg
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2015/03/25
Contributing corporation:Deutsche Studiengesellschaft für Straßenmarkierungen
Release Date:2015/03/25
Tag:Dauerhaftigkeit; Fahrbahnmarkierung; Garantie; Herstellung; Kontrolle; Nacht; Nasse Straße; Richtlinien; Sichtbarkeit; Straßenbau; Verkehrssteuerung; Wasser
Carriageway marking; Durability; Guarantee; Manufacture; Night; Road construction; Specifications; Surveillance; Traffic control; Visibility; Water; Wet road
Source:Straßenverkehrstechnik. - 49 (2005), H. 6, S. 288-295
Institutes:Abteilung Straßenverkehrstechnik / Abteilung Straßenverkehrstechnik
Sonstige / Sonstige
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 62 Ingenieurwissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 73 Verkehrsregelung

$Rev: 13581 $