Whitetopping mit dünnen Belägen

White-topping with thin layers

  • Seit Jahrzehnten werden in den USA abgängige Asphalt- oder Betonfahrbahnen mit dem "Whitetopping"-Verfahren instand gesetzt, bei dem die geschädigte Fahrbahndecke mit einer neuen zwischen circa 5 und 25 cm dicken Decke überbaut wird, um ihre Tragfähigkeit und Verkehrssicherheit wieder herzustellen. In einem von der Universität Kassel gemeinsam mit der Bundesanstalt für Straßenwesen bearbeiteten Forschungsprojekt wurde untersucht, ob die Bauweise mit üblichen Straßenfertigern herstellbar und dauerhaft tragfähig ist, wenn nur circa 6 bis 8 cm dicke durchgehend bewehrte Schichten aus stahlfaserhaltigem Hochfesten Beton (HPC, Druckfestigkeit 125 Newton pro Quadratmillimeter (N/mm2)) oder Ultra-Hochfesten Beton (UHPC; 180 N/mm2) verwendet werden. Zunächst wurde der Fahrbahnaufbau mit einem FE-Programm dimensioniert, anschließend wurde das Tragverhalten unter Schwellbelastung an einem Modellaufbau im Labor ermittelt. Nachdem dort eine ausreichende Tragfähigkeit festgestellt wurde, wurde 2008 eine erste Versuchsstrecke auf einem Lkw-Parkstreifen an der Bundesautobahn (BAB) A2 gebaut.
  • For decades, pavements in the USA made of asphalt or concrete have been repaired using the "whitetopping" method, in which the damaged pavement is covered by a new layer approximately 5 to 25 cm thick to restore its carrying capacity and traffic safety. A joint research project of the University of Kassel and the Federal Highway Research Institute investigated whether this construction type can be produced with conventional road pavers and whether sufficient carrying capacity is sustained when only a continuously reinforced layer approximately 6 to 8 cm thick is used. This layer was either made of steel-fibre-enriched, high-performance concrete (HPC; compressive strength 125 N/mm2) or ultra-high-performance concrete (UHPC; 180 N/mm2). The pavement structure was first dimensioned using a finite element program. Thereafter, the carrying behaviour was tested on a model structure in a laboratory under alternating load. Once the carrying capacity was found to be sufficient, the first test strip was built on a truck parking lane on the A2 motorway in 2008.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Michael Schmidt, Susanne Freisinger-Schadow, Ulrike Stöckert
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/05/10
Release Date:2012/05/10
Tag:Asphaltstraße (Oberbau); Bauweise; Beton; Deckenerneuerung; Deckschicht; Dicke; Faserbewehrter Beton; Hochleistungsbeton; Ultrahochfester Beton; Verstärkung (Oberbau); Versuchsstrecke
Concrete; Construction method; Experimental road; Fiber reinforced concrete; Flexible pavement; High performance concrete; Resurfacing; Strengthening (pavement); Thickness; Ultra high performance concrete; Wearing course; Whitetopping
Source:Straße und Autobahn, Jg. 61, 2010, H. 5, S. 323"330. Sowie: Betonstraßentagung 2009, S. 46-60
Institutes:Abteilung Straßenbautechnik / Abteilung Straßenbautechnik
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 62 Ingenieurwissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 32 Zementbeton
BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 52 Bau von Oberbauten und Decken
BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung

$Rev: 13581 $