The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 4 of 25
Back to Result List

Nutzung von Inline-Skates im Straßenverkehr

  • Die zunehmende Nutzung von Inline-Skates im öffentlichen Straßenraum hat die Diskussion verstärkt, ob deren verkehrsrechtliche Einstufung als den Fußgängerflächen zugeordnetes "besonderes Fortbewegungsmittel" noch angemessen ist. Mittels Unfallanalysen, Zählungen, Verhaltensbeobachtungen und Befragungen soll die Auswirkung der Skate-Nutzung auf die Verkehrssicherheit bewertet und daraus Folgerungen abgeleitet werden, ob die Einführung neuer Regelungen sinnvoll ist. Die Ergebnisse zeigen, dass Skates im öffentlichen Straßenraum flächenhaft nur sehr vereinzelt vorkommen und sich ihre Nutzung auf einzelne freizeitrelevante Strecken konzentriert. Skater fahren auf Hauptverkehrstraßen überwiegend auf dem Gehweg, oft auf Radverkehrsanlagen, kaum jedoch auf der Fahrbahn. In Tempo 30-Zonen hingegen dominiert die Fahrbahnnutzung. Entsprechend dem zumeist geringen Auftreten der Skater ist das Unfallaufkommen im Vergleich zu dem des Fußgänger- und Radverkehrs nur gering. Neben Alleinunfällen, bei denen auch eine hohe Dunkelziffer zu erwarten ist, dominieren Unfälle mit Kfz, insbesondere beim Überqueren von Fahrbahnen, aber auch beim Befahren einer Fahrbahn im Längsverkehr. Skater sind auf der Fahrbahn stärker gefährdet, als wenn sie im Seitenraum einer Straße fahren. Die Verträglichkeit mit dem Radverkehr ist sowohl den Unfallergebnissen als auch den Befragungen nach geringer als die mit dem Fußgängerverkehr. Auffällig ist die geringe Ausstattung mit Schutzkleidung, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Aus den Ergebnissen wird abgeleitet, dass die verkehrsrechtliche Einstufung der Skates als "besonderes Fortbewegungsmittel" beibehalten werden sollte, eine Zulassung von Skatern auf Radverkehrsanlagen aber in Einzelfällen zu empfehlen ist. Daneben sollte durch die Schaffung geeigneter Verkehrsangebote für Skater sowie eine zielgruppenorientierte Öeffentlichkeitsarbeit auf eine Erhöhung der Verkehrssicherheit hingewirkt werden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dankmar Alrutz, Detlev Gündel, Holger Müller
ISBN:3-89701-788-1
Subtitle (German):Bericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben 77.433/1999
Title Additional (German):Use of inline skates in road traffic
Series (Serial Number):Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit (135)
Publisher:Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft
Place of publication:Bremerhaven
Other Person(s):Thomas Brückner, Kay Gnielka, Markus Lerner, Helga Meyhöfer
Document Type:Book
Language:German
Date of Publication (online):2020/06/26
Date of first publication:2002/01/20
Publishing institution:Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
Contributing corporation:Planungsgemeinschaft Verkehr (Hannover)
Release Date:2020/06/26
Tag:Deutschland; Einstellung (psychol); Flächennutzung; Forschungsbericht; Fußgänger; Radfahrer; Skater; Statistik; Straßenverkehrsrecht; Unfall; Verhalten; Verkehr
Accident; Attitide (psychol); Behaviour; Cyclist; Germany; Land use; Pedestrian; Research report; Skater; Statistics; Traffic; Traffic regulations
Number of pages:103
Institutes:Sonstige
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 38 Handel, Kommunikation, Verkehr / 380 Handel, Kommunikation, Verkehr
Licence (German):License LogoBASt

$Rev: 13581 $