• search hit 7 of 14
Back to Result List

EU-Projekt DRUID (II) "Good Practice" bei Rehabilitationsmaßnahmen für alkohol- und drogenauffällige Fahrer in Europa

EU-project DRUID (II) - "Good Practice" of rehabilitation measures for alcohol and drug impaired drivers in Europe

  • Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den Forschungsaktivitäten des Arbeitspakets 5 "Rehabilitation", Task 2 "Good Practice" des EU-Projekts DRUID (Driving under the Influence of Drugs, Alcohol and Medicines). Eine Teilnehmerbefragung in neun europäischen Ländern deutet darauf hin, dass die Interventionsprogramme generell als gut bis sehr gut und förderlich für die kognitiv-affektiven und verhaltensorientierten Änderungsprozesse eingeschätzt werden. In einer Analyse der Ergebnisse von Fahreignungsuntersuchungen am Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) werden verschiedene Indikatoren gefunden, die einen Rückfall in ein neuerliches Alkoholdelikt trotz Nachschulungskurs begünstigen. Eine Analyse der Qualitätsmanagementsysteme im Bereich der Fahrerrehabilitation zeigt deutliche Unterschiede zwischen den europäischen Ländern im Grad der Implementierung und dem Ausmaß der staatlichen Überwachung. Die Entwicklung eines Evaluierungsinstruments DRET (Driver Rehabilitation Evaluation Tool) ermöglicht eine Bewertung der wesentlichen Aspekte, die bei Interventionen für Alkohol- und Drogenfahrer zu beachten sind. Eine damit durchgeführte Kompatibilitätsüberprüfung ergibt, dass derzeit verwendete Programme einen Großteil der erforderlichen Standards erfüllen. Optimierungsbedarf besteht bei der Qualitätssicherung, einer allfälligen vorausgehenden Diagnostik sowie der Evaluierung von Rehabilitationsprogrammen, insbesondere für drogenauffällige Kraftfahrer.
  • The paper sums up the research activities of work package 5 "Rehabilitation" task 2 of the EU project DRUID (Driving under the Influence of Drugs, Alcohol and Medicines). Results of a questionnaire survey amongst participants of driver rehabilitation programmes in nine European countries indicate that such programmes provide strong support for their cognitive and behavioural change processes. In an analysis of results of driver assessments at the Austrian Road Safety Board (KfV) several indicators for recidivism despite of having participated in a rehabilitation course could be identified. An analysis of quality management systems applied in the area of driver rehabilitation reveals clear differences in the level of implementation and governmental monitoring between European countries. The development of DRET (Driver Rehabilitation Evaluation Tool) provides the evaluation of fundamental issues of interventions for drink and drug drivers. A compatibility check processed on this base shows that the programmes in Europe fulfil the majority of the fundamental issues. Improvements adhere to the area of quality assurance, prior diagnostic assessments and programme evaluations, especially concerning drug offender programmes.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Birgit Bukasa, Simone Klipp
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/05/08
Release Date:2012/05/08
Tag:Bewertung; Droge; EU; Fahrer; Fahrernachschulung; Interview; Qualitätssicherung; Rechtsübertreter; Rehabilitation; Rückfalltäter; Standardisierung; Trunkenheit; Verhalten; Veränderung
Behaviour; Driver; Drugs; Drunkenness; EU; Evaluation; Interview; Modification; Offender; Quality assurance; Recidivist; Rehabilitation (road user); Retraining of drivers; Standardization
Source:Zeitschrift für Verkehrssicherheit, Jg. 56, 2010, H. 1, S. 79"84.
Institutes:Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr / Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 36 Soziale Probleme, Sozialdienste / 360 Soziale Probleme und Sozialdienste; Verbände
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch

$Rev: 13581 $