The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 5 of 2175
Back to Result List

Verletzungsschwere und Verletzungsmuster: Drei Studien zu Unfallfolgen im Straßenverkehr

  • Bedingt durch ihre Definition - mindestens 24-stündiger Klinikaufenthalt - umfasst die Kategorie der Schwerverletzten in der amtlichen Verkehrsunfallstatistik eine große Breite tatsächlicher Verletzungsschweregrade. Durch das hohe persönliche Leid sowie die bedeutsamen volkswirtschaftlichen Kosten sind innerhalb dieser Gruppe die Schwerstverletzten von besonderem Interesse. Es werden drei Studien der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) vorgestellt, in denen auf Grundlage verschiedener Datenquellen Verletzungsmuster und Verletzungsschwere in Zusammenhang mit Parametern des Unfallgeschehens gebracht wurden. Zusammengefasst zeigt sich, dass (a) die Zahl der Schwerstverletzten sich in den letzten Jahren nicht in gleichem Maße reduziert hat, wie die Zahlen Schwerverletzter und Getöteter; (b) sich über verschiedene Datenquellen (GIDAS, TraumaRegister DGU, Rettungsdienst, Polizei) ähnliche Verletzungsmuster in Abhängigkeit der Verkehrsteilnahme zeigen; (c) durch die Verbindung von medizinischen Daten des TraumaRegisters mit Daten der Polizei gute Voraussetzungen für eine umfangreiche Erfassung Schwerstverletzter in Deutschland geschaffen werden könnten.
  • Based on its definition - being hospitalized for at least 24 hours - the category of seriously injured encompasses a wide variety of actual injury severities in the German federal accident statistics. Due to the large amount of human suffering as well as the high macroeconomic cost the group of very seriously injured is of special interest within this category. Three pilot studies by the Federal Highway Research Institute (BASt) are presented. They link various data sources in order to investigate relations between patterns and severities of injuries and parameters of the accident situation. In sum it is shown that (a) the number of very seriously injured did not decrease over the last years as numbers of seriously injured and killed people did; (b) various data sources (GIDAS, TraumaRegister DGU, emergency service, police) indicate the same patterns of injury in relation to the mode of transport; (c) the linkage of medical data from the TraumaRegister with police data could be a precondition towards the extensive assessment of very seriously injured people in Germany.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Kerstin Auerbach, Eike A. Schmidt, Dietmar Otte, Michael Jänsch, Rolf Lefering
Parent Title (German):Zeitschrift für Verkehrssicherheit
Title Additional (German):Medical outcome of road accidents
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2019/10/07
Date of first publication:2019/10/07
Publishing institution:Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
Contributing corporation:Verkehrsunfallforschung an der Medizinischen Hochschule Hannover
Release Date:2019/10/07
Tag:Analyse (math); Datenbank; Datenerfassung; Deutschland; Erste Hilfe; Krankenhaus; Medizinische Gesichtspunkte; Polizei; Schweregrad (Unfall, Verletzung); Statistik; Tödlicher Unfall; Unfall; Untersuchung am Unfallort; Verletzung
Accident; Data acquisition; Data bank; Diseases and medical conditions; Fatality; First aid; Germany; Hospital; Injury; Mathematical analysis; On the spot accident investigation; Police; Severity (accid, injury); Statistics
Volume (for the year ...):57
Issue / no.:2
First Page:90
page number: Document ends on page ...:95
Comment:
Außerdem beteiligt: Institut für Forschung in der Operativen Medizin (IFOM)
Institutes:Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 36 Soziale Probleme, Sozialdienste / 360 Soziale Probleme und Sozialdienste; Verbände
Licence (German):License LogoBASt

$Rev: 13581 $