Förderung eigenständiger Mobilität von Erwachsenen mit geistiger Behinderung

  • Menschen mit geistiger Behinderung sind – trotz vorhandenem Hilfe- und Unterstützungsangebot – häufig in ihrer Mobilität eingeschränkt und verfügen über weniger umfangreiche Mobilitätskompetenzen, weshalb ihre selbstständige Teilhabe am öffentlichen Personennah- und Straßenverkehr erschwert ist. Durch die Anbahnung, Erweiterung und Festigung verkehrsspezifischer Kompetenzen mittels einer Mobilitätsförderung, basierend auf der Handreichung MobiLe – Mobilität lernen, soll es Erwachsenen mit geistiger Behinderung ermöglicht werden, mehr Sicherheit und Teilhabe im Straßenverkehr und somit am sozialen Leben zu erlangen. Innerhalb der MobiLe-Handreichung werden für die Planung der Mobilitätsbildung und -förderung die Mobilitätsarten zu Fuß gehen, mit dem Rollstuhl fahren, mit dem Bus fahren, mit der Bahn fahren und mit dem Fahrrad fahren explizit herausgegriffen. In Zusammenarbeit und Kooperation mit Partnereinrichtungen der Behindertenhilfe, Schulen, Eltern und Erwachsenen mit geistiger Behinderung wurde das Curriculum erstellt, empirisch erprobt und ausgewertet. Für die Erfolgsbewertung des Projekts wurden die Personen befragt, die für die Förderung zuständig waren. Die TeilnehmerInnen selbst wurden ebenfalls befragt, aber auch die Erfahrungen und Wünsche der Eltern von Menschen mit geistiger Behinderung wurden mit einbezogen. Die Entwicklung der MobiLe Handreichung gliederte sich in folgende Phasen: • Phase 1 – Ist-Analyse Ist-Analyse bestehender Ansätze und Konzeptionen zur Schulung von verkehrsspezifischen Kompetenzen für Menschen mit geistiger Behinderung. Weiter folgte eine bayernweite Online-Vollerhebung im Hinblick auf vorhandene und durchgeführte Förderkonzepte der eigenständigen Mobilität und Mobilitätsbildung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung sowie eine Abfrage von Mobilitätskompetenzen und -verhalten einzelner Personen mit geistiger Behinderung an ausgewählten Einrichtungen, um mögliche Lerninhaltsbereiche festzulegen. • Phase 2 – Konzeptualisierung der Handreichung mit Curriculum Ableitung konkreter (Optimierungs-)Bedarfe bezüglich Förderkonzepte und Mobilitätskompetenzen, sowie vorläufige Entwicklung der Handreichung MobiLe. • Phase 3 – Erprobung der Handreichung mit Curriculum in der Praxis und Evaluation Praktische Erprobung und Evaluation des Entwurfs des Curriculums mit 16 Einrichtungen und insgesamt 109 TeilnehmerInnen im schulischen und außerschulischen Bereich von Juli 2017 bis März 2018. Die Ergebnisse wurden festgehalten und wissenschaftlich ausgewertet. Handlungsempfehlungen in Bezug auf Mobilitätsbildung und -förderung für MitarbeiterInnen wurden ab-geleitet. • Phase 4 – Optimierung der Handreichung mit Curriculum und Bewertung Auf Basis der in Phase 3 gewonnenen Erkenntnisse wurde die Handreichung mit Curriculum MobiLe überarbeitet und schließlich im Hinblick auf (weiterhin) bestehende Limitationen kritisch bewertet. Als Bindeglied zwischen Forschung und praktischer Verkehrserziehung wurde mit VertreterInnen aus Schule, Berufsausbildung und Eltern ein Expertenrat eingerichtet. Ein wesentliches Ziel dieses Gremiums war es, die Projektarbeit kritisch zu begutachten und beratend zu unterstützen. Das Endprodukt des Forschungsprojekts ist eine Handreichung mit Curriculum zur Mobilitätsförderung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung, die in der Praxis (Berufsschule, Behindertenwerkstätten, Wohnheimen etc.) gut umsetzbar ist. Durch die Erweiterung und Festigung verkehrsspezifischer Kompetenzen, soll es zukünftig Erwachsenen mit geistiger Behinderung ermöglicht werden, mehr Sicherheit und Teilhabe im Straßenverkehr zu erhalten.
  • People with intellectual disabilities – despite existing support systems – may often encounter barriers to being physically active, including mobility and access limitations. Limited mobility skills of persons with intellectual disabilities influence their independent social participation generally as well as in the using public transportation. Mobility training for persons with intellectual disabilities introduced in the manual „MobiLe – Mobilität lernen“ (MobiLe – learning mobility) should contribute to experiencing more safety and independence of mobility through the introduction, widening and strengthening of mobility skills enabling these persons to live independently and participate fully in society. With the aim of planning mobility education and training, different mobility terms are going to be addressed in the MobiLe manual, such as: walking, using wheelchair, public transportation (bus, train, metro) and bike riding. The curriculum was developed, empirically proved and evaluated in cooperation with disability support partner institutions, schools, parents and adults with intellectual disabilities. Project evaluation was performed by the people who were responsible for offering support. Project participants have also evaluated the project. The experiences and wishes of parents of people with intellectual disabilities were taken into consideration as well. The development of the MobiLe manual was divided in the following phases: • Phase 1 – Actual state analysis Actual state analysis of already existing approaches and possibilities of mobility training for persons with intellectual disabilities. The actual state analysis was followed by an online complete survey regarding existing and implemented concepts of support for independent mobility and the mobility training of adults with intellectual disabilities. A query regarding mobility skills and orientation as well as mobility behavior of single persons with intellectual disabilities from selected institutions has been conducted. The aim of the query was to specify possible learning areas. • Phase 2 – Conceptualisation of the manual with curriculum Derivation of specific (improving-)needs regarding support concepts and mobility skills as well as preliminary development of the manual MobiLe. • Phase 3 – MobiLe practical testing and evaluation Practical testing and evaluation of the curriculum draft involved 16 institutions and 109 participants in school and other settings from July 2017 until March 2018. The results were listed and scientifically evaluated. Guidance for employees of the institutions concerning the mobility training and promotion were derived. • Phase 4 – Improvement of the manual with curriculum and evaluation Based on the results of the phase 3, the manual with curriculum was reviewed and (existing) limitations critically evaluated. In order to create a link between research and practical mobility training, a board of experts, consisting of local school and professional authorities and parents, was established. The main goal of this board of experts was to critically review the project activities and offer expert advice and support. End result of this project is a manual on mobility training for adults with intellectual disabilities, which is easy to implement and adapt in everyday life (vocational training, sheltered workshops etc.). Widening and strengthening of special mobility skills for adults with intellectual disabilities contribute to experiencing more safety and independence of mobility enabling these persons to live more independently and participate more in the society living.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Reinhard Markowetz, Markus Wolf
URN:urn:nbn:de:hbz:opus-bast-23244
ISBN:978-3-95606-487-6
Subtitle (German):Bericht zum Forschungsprojekt FE 82.0663/2016
Title Additional (English):Supporting independent mobility of adults with intellectual disabilities
Series (Serial Number):Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit (294)
Publisher:Fachverlag NW in der Carl Ed. Schünemann KG
Place of publication:Bremen
Contributor(s):Patrick Schwaferts, Hanna Luginger, Michaela Mayer, Hannah Rosin, Anna Buchberger
Document Type:Book
Language:German
Date of Publication (online):2020/01/27
Date of first publication:2020/01/27
Publishing institution:Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
Contributing corporation:Ludwig-Maximilians-Universität München. Lehrstuhl für Pädagogik bei Geistiger Behinderung und Verhaltensstörungen
Release Date:2020/01/27
Tag:Behinderter; Deutschland; Erwachsener; Fahrgeschicklichkeit; Forschungsbericht; Mobilität; Sicherheit; Verbesserung
Adult; Disabled person; Germany; Improvement; Mobility (pers); Research report; Safety; Skill (road user)
Number of pages:101
Institutes:Sonstige
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 37 Bildung und Erziehung / 370 Bildung und Erziehung
Licence (German):License LogoBASt

$Rev: 13581 $