Die Bewertung von visuellen Displaydarstellungen in Kraftfahrzeugen: Vor- und Nachteile der Okklusionsmethode

  • Die Anzahl von Informationsdisplays in Fahrzeugen nimmt ständig zu. Neben vielen positiven Aspekten gibt dieser Trend auch Anlass zur Befürchtung, dass die Aufmerksamkeit des Fahrers zu stark in Anspruch genommen und er von der eigentlichen Fahraufgabe abgelenkt wird. Um Sicherheitsrisiken zu vermeiden, ist eine unverzichtbare Auflage an solche Informationsdarstellungen, dass sie schnelle und sichere Informationsaufnahme sowie -verarbeitung gewährleisten und den Fahrer so gering wie möglich beanspruchen. Eine kritische Variable zur Bewertung stellt somit die Zeit dar, die benötigt wird, um solche Darstellungen richtig ablesen zu können. Die Okklusionsmethode bietet die Möglichkeit, sowohl die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung als auch deren Genauigkeit zu erfassen. Es wird entweder die Zeit gemessen, wie lange die Informationsdarstellungen betrachtet werden, oder es wird die Genauigkeit der Ablesung in Abhängigkeit von der Darbietungsdauer der Darstellung ermittelt. In einer Serie von 5 Experimenten wurde das Okklusionsverfahren als Bewertungsinstrument für das Design von einfachen Displays evaluiert. Die durchgeführten Experimente werden im Beitrag vorgestellt. Zusammenfassend stellt sich die Okklusionsmethode als geeignetes Instrument zur Bewertung von Informationsdarstellungen dar, da sie sowohl bei vorgegebenen Präsentationszeiten als auch bei selbstgewählten Betrachtungszeiten zwischen unterschiedlich komplexen Darstellungen zu trennen vermag. Zudem weisen die Ergebnisse darauf hin, dass die Okklusionsmethode auch geeignet ist, um Informationsdarstellungen zu trennen, welche die Wiederaufnahme einer Aufgabe nach einer Unterbrechung unterschiedlich schwer gestalten.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Josef F. Krems, A. Keinath, Martin Baumann, Klaus Bengler, Christhard Gelau
URN:urn:nbn:de:hbz:opus-bast-22959
Parent Title (German):Informations- und Assistenzsysteme im Auto benutzergerecht gestalten
Publisher:Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft
Place of publication:Bremerhaven
Document Type:Conference Proceeding
Language:German
Date of Publication (online):2019/11/13
Date of first publication:2000/02/20
Publishing institution:Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
Contributing corporation:Technische Universität Chemnitz
Release Date:2019/11/13
Tag:Bewertung; Entscheidungsprozess; Fahrerinformation; Fahrzeug; Optische Anzeige; Verfahren; Versuch; Wahrnehmung
Decision process; Driver information; Evaluation (assessment); Method; Perception; Test; Vehicle; Visual display
First Page:25
page number: Document ends on page ...:32
Comment:
Außerdem beteiligt: BMV AG, München
Institutes:Abteilung Fahrzeugtechnik
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie / 150 Psychologie
Licence (German):License LogoBASt

$Rev: 13581 $