Als Epilektiker 20 Jahre als Lkw-Fahrer tätig?! - Eine Kasuistik

  • Das Führen von Kraftfahrzeugen der Klasse 2 ist entsprechend der Fahrerlaubnisverordnung nach mehr als zwei epileptischen Anfällen ausgeschlossen. Als Ausnahme gilt eine durch ärztliche Kontrolle nachgewiesene fünfjährige Anfallsfreiheit ohne antiepileptische Behandlung. Im vorliegenden Fall wies ein Lkw-Fahrer mindestens vier epileptische Anfälle auf, eine fünfjaehrige Anfallsfreiheit ohne Medikamente unter ärztlicher Kontrolle ließ sich nicht feststellen. Der letzte Anfall führte zu einem Verkehrsunfall mit anschließendem Gerichtsverfahren. Ursächlich für den Unfall war am ehesten die abgesetzte Medikation. Ein Verfahren hinsichtlich der Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen der Klasse 2 wurde eingeleitet.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Katja Jachau, Dieter Krause
URN:urn:nbn:de:hbz:opus-bast-16229
Document Type:Conference Proceeding
Language:German
Date of Publication (online):2016/04/11
Contributing corporation:Institut für Rechtsmedizin (Magdeburg)
Release Date:2016/04/11
Tag:Berufsausübung; Bewertung; Epilepsie; Fahreignung; Fahrer; Fahrzeugführung; Fallstudie; Gutachten; Konferenz; Lkw; Personal
Case study; Conference; Driver; Driving (veh); Driving aptitude; Epilepsy; Evaluation (assessment); Expert opinion; Lorry; Occupation; Personnel
Source:Kongressbericht 2007 der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e.V., S. 48-49
Institutes:Sonstige / Sonstige
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
BASt-Beiträge / Tagungen / Kongressbericht 2007 der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e.V.

$Rev: 13581 $