Ansprache von Bindemitteln mit chemischen Untersuchungsverfahren

Addressing properties of bituminous binders by chemical analytical methods

  • Bitumen ist ein Erdölprodukt mit einer komplexen chemischen Zusammensetzung. Durch die Auswahl der zur Herstellung verwendeten Rohöle und die Art des Raffinerieprozesses werden die Zusammensetzung und die resultierenden chemisch-physikalischen Eigenschaften bestimmt. Für die Untersuchung von Bitumen steht heute eine Vielzahl von leistungsfähigen Methoden der modernen instrumentellen Analytik zur Verfügung. Das Hauptproblem bei der Analyse von Bitumen besteht in der Auftrennung des Stoffgemisches. Chromatographische Verfahren bieten generell die besten Voraussetzungen derartige Trennaufgaben zu bewältigen. So ermöglicht die TLC-FID-Methode die quantitative Bestimmung der Stoffgruppen der Aliphaten, Aromaten, Harze und Asphaltene. Dagegen ermöglicht die klassische Dünnschichtchromatographie, die in der Vergangenheit ausschließlich zum Nachweis von teerhaltigen Bindemitteln eingesetzt wurde, eine einfache und schnelle Möglichkeit eine chemische Charakterisierung von Bitumen in Form eines "Fingerprints" vorzunehmen. Dem Anspruch eine möglichst exakte und vollständige Beschreibung der chemischen Zusammensetzung von Bitumen zu erhalten, stehen Begrenzungen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und Schnelligkeit der Verfahren gegenüber. Dennoch ist es möglich, mit einem relativ begrenzten Aufwand wertvolle Informationen über die chemische Beschaffenheit zu erhalten.
  • Bitumen is a substance with a complex chemical composition. The selection of the crude oil, used for the production and the type of the refinery process determines the resulting chemical composition and the physical properties of the binder. The main problem of the analysis of bituminous binders is the separation of the mixture of chemical compounds. A variety of powerful analytical methods is available nowadays. Within the limitations of this survey, several appropriate methods are described and their possibilities und limits shown. Generally, chromatographic methods meet the requirements best to cope with this problem. For example, the TLC-FID-method allows the quantitative determination of bitumen constituents, like aliphatic and aromatic compounds, resins and asphaltenes. The classic thin-layer chromatography used for the detection of tar in asphalt concrete is a kind of fingerprint method. Though this method is very simple, the method makes it possible to characterize bitumen very fast. The complete and exact description of the chemical composition of bitumen is limited by the swiftness and efficiency of the analytical methods. Nevertheless, it is possible to gain useful information about the chemical composition of bitumen with comparatively limited effort and expense.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Volker Hirsch, Lisa Mayerl-Rampp
Document Type:Conference Proceeding
Language:German
Date of Publication (online):2015/10/14
Release Date:2015/10/14
Tag:Asphalt; Asphaltstraße (Oberbau); Bitumen; Chemische Analyse; Chromatographie; Kosten; Prüfverfahren
Bitumen; Bituminous mixture; Chemical analysis; Chromatography; Costs; Flexible pavement; Test method
Comment:
Auch veröffentlicht in: Straße und Autobahn. " 65 (2014), H. 1, 23-29
Source:Asphaltstraßentagung 2013, S. 21-31
Institutes:Abteilung Straßenbautechnik / Abteilung Straßenbautechnik
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 54 Chemie / 540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 31 Bituminöse Baustoffe

$Rev: 13581 $