Wiedervernetzung von Lebensräumen an Bundesfernstraßen

Re-connecting habitats in the surroundings of federal highways

  • Bundesfernstraßen stellen als lineare und stark ausgebaute Verkehrsinfrastrukturen, insbesondere wenn sie zweibahnig und viel befahren sind, starke Barrieren in der Landschaft dar. Im Gegensatz zu vielen anderen Wirkungen der Straße können Zerschneidungswirkungen durch bauliche Anlagen in einem gewissen Maß vermieden werden. Um auch im Bestandsnetz Lebensräume wieder zu vernetzen, hat die Bundesregierung das Bundesprogramm Wiedervernetzung beschlossen. An 93 Abschnitten des Bundesfernstraßennetzes sollen im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel Maßnahmen der Wiedervernetzung umgesetzt werden. Querungshilfen dienen neben der Vernetzung von Lebensräumen durch Reduzierung von Wildunfällen auch der Verkehrssicherheit.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Britta van Dornick, Andreas Wehner-Heil
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2015/09/24
Contributing corporation:Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Release Date:2015/09/24
Tag:Deutschland; Fernverkehrsstraße; Flächennutzung; Landschaftsgestaltung; Naturschutz; Querungshilfe für Tiere; Trennfunktion (Straße); Umwelt
Barrier function (road); Environment; Germany; Land use; Landscaping; Main road; Nature protection; Wildlife crossing
Source:Natur und Landschaft. " 88 (2013), H. 12, S. 503-508
Institutes:Abteilung Straßenverkehrstechnik / Abteilung Straßenverkehrstechnik
Sonstige / Sonstige
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft
collections:BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 21 Planung von Verkehrsinfrastruktur

$Rev: 13581 $