Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/968/


Untersuchung der Eignung von Gesteinsmehlen als Füller zur Herstellung von Asphaltbetondeckschichten

Study of the suitability of stone dust as a filler for the production of asphalt concrete for use in surface courses

Suß, Georg ; Schuhbauer, Alfred ; Halfmann, Ulrich ; Haag, Gernot ; Geisler, Heinz ; Asenbaum, Karlheinz


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Benutzung , Bituminöses Mischgut , Deckschicht , Eigenschaft , Fels , Forschungsbericht , Füller , In situ , Laboratorium , Prüfverfahren
Freie Schlagwörter (Englisch): Bituminous mixture , Filler , In situ , Laboratory (not an organization) , Properties , Research report , Rock , Test method , Use , Wearing course
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 31 Bituminöse Baustoffe
Institut 1: Abteilung Straßenbautechnik
Institut 2: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Versuchsanstalt für Straßenwesen der Technischen Hochschule Darmstadt
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik
Bandnummer: 360
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1982
Publikationsdatum: 16.03.2015
Bemerkung: Weiteres beteiligtes Institut: Zentrallaboratorium der Firma Alfred Kunz GmbH & Co, München
Kurzfassung auf Deutsch: In der Asphalttechnologie gab es bei der Beurteilung von Gesteinsmehlen und anderen feinkörnigen Stoffen für die Herstellung von bituminösem Mischgut unterschiedliche Auffassungen. Die Ursachen für diese Schwierigkeiten wurden insbesondere in uneinheitlichen Prüfverfahren, aber auch in der Aussagekraft einzelner Prüfverfahren selbst hinsichtlich der Bedeutung der granulometrischen feinsten Mineralstoffe im Asphalt vermutet. Somit war es naheliegend, verschiedene Gesteinsmehle und Mischungen daraus sowohl im Laboratorium als auch auf der Straße unter Verkehrs- und Witterungsverhältnissen zu untersuchen und zu beurteilen. Die Auswahl der elf Gesteinsmehle wurde bewusst darauf abgestimmt, solche mit unterschiedlich zu erwartendem Verhalten zu untersuchen; man folgte hierbei dem Gedanken, auch solche Gesteinsmehle für die Herstellung des Mischgutes zu verwenden, die kritisch wegen der Quellfähigkeit beurteilt wurden. Bei den Untersuchungen hatte man erwartet, dass eine vollständige Beurteilung von Gesteinsmehlen für Deckschichten aus Asphaltbeton allein auf Grund von labormäßigen Prüfverfahren möglich ist. Diese Erwartungen haben sich nicht bestätigt. Die bisherige Erfahrung über die stabilisierende Wirkung von Gesteinsmehlen wurde erneut durch einige Prüfverfahren erwiesen. Gemäß den Forderungen der Technischen Vorschriften und Richtlinien bezüglich der quellfähigen Bestandteile konnten einige Tendenzen bei den Versuchen im Laboratorium beobachtet werden, die bei der gegebenen Spreizung der Ergebnisse zunächst einen Anlass boten, das eine oder andere Gesteinsmehl zukünftig von der Verwendung bei der Herstellung von Mischgut für Deckschichten aus Asphaltbeton auszuschließen. Nachdem die Ergebnisse aus den Feldversuchen jedoch vorliegen und diese fast gleichartiges Verhalten in den Gebrauchseigenschaften anzeigen, ist ein solcher Anlass nicht gegeben.
Kurzfassung auf Englisch: In the asphalt technology there were various opinions as to evaluating stone dust and other fine-grain aggregates for the production of bituminous mixtures. The reasons for these difficulties were assumed to lie especially in nonuniform test methods but also in the expressiveness of individual test methods even as to importance of the finest granulometric mineral aggregates in asphalt. Consequently it was obvious to investigate and evaluate various stone dust types and mixes there from in the laboratory as well as in pavements under traffic conditions and weathering. The choice of the eleven types of stone dust was deliberately taken in order to investigate those expected to behave differently, the idea here was to consider also those types of stone dust for the production of mixes and which were critically evaluated because of their expansive properties. lt was expected from the investigations that a complete evaluation of stone dust for asphalt concrete surface courses would be possible solely on the basis of laboratory test methods. These expectations have not been confirmed. The previous experience as to the stabilising effect of stone dust was again proved by some test methods. According to the requirements of the technical specifications and guidelines with reference to expansive components, some tendencies could be observed during the laboratory testing. These tendencies at first gave cause for assumption to exclude on the grounds of the spread of the results, one or the other type of stone dust in future from use in the production of mixes for asphalt concrete surface courses. However after the results of field tests were available which demonstrated almost the same behaviour characteristics in use, no grounds for exclusion remain.