Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/965/


Wiederholungsmessungen an flexiblen Fahrbahnbefestigungen ehemaliger Untersuchungsstrecken

Repeat measurments on flexible carriageway surfacings on former test sections

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Becker, Peter von; Müller, Franz


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Achslast , Asphaltstraße (Oberbau) , Bewertung , Datenbank , Dauerhaftigkeit , Durchbiegungsmesser , Forschungsbericht , Messung , Oberbau , Oberflächentextur , Steifigkeit , Versuchsstrecke
Freie Schlagwörter (Englisch): Axle load , Data bank , Deflectograph , Durability , Evaluation (assessment) , Experimental road , Flexible pavement , Measurement , Pavement , Research report , Stiffness , Surface texture
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 22 Entwurf von Verkehrsinfrastruktur
Institut 1: Abteilung Straßenbautechnik
Institut 2: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Brandenburgisches Landesamt für Verkehr und Straßenbau, Dahlwitz-Hoppegarten
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik
Bandnummer: 730
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1996
Publikationsdatum: 16.03.2015
Bemerkung: Weitere beteiligte Institute: Ingenieurgemeinschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Wuppertal; Institut für Straßenwesen, TU Braunschweig; Institut für Stadtbauwesen und Verkehr, TU Dresden; Landesmaterialprüfamt Sachsen-Anhalt, Magdeburg; Prüfstelle für bit. Baustoffe, Hochschule für Technik und Wirtschaft, FH Dresden; Schniering Ingenieurgesellschaft mbH, Essen; Thüringisches Straßenbauamt, Bustoff- und Bodenprüfstelle, Schleusingen
Kurzfassung auf Deutsch: In den vergangenen Jahrzehnten sind einige Untersuchungsstrecken mit dem Ziel angelegt worden, verschiedene Bauweisen bei gleichen Belastungs- und Umweltbedingungen in einem direkten Vergleich bezüglich ihrer Gleichwertigkeit zu beurteilen und/oder das Verhalten von Bauweisen bei unterschiedlichen Belastungs- und Umweltbedingungen langfristig zu beobachten. Die Untersuchungen an diesen Untersuchungsstrecken dauerten einige Monate bis zu mehreren Jahren. Ziel dieser Arbeit war es, die aus den seinerzeitigen Untersuchungsergebnissen der Untersuchungsstrecken mit zum Teil jahrzehntelanger Liegedauer gezogenen bemessungsrelevanten Schlussfolgerungen zu überprüfen. Ein wesentliches Kriterium für die Auswahl von zehn Untersuchungsstrecken waren der vorhandene Datenumfang und dessen Aufbereitungsgrad. Bei einer Anzahl von zehn Strecken sind die Variationsmöglichkeiten der einzelnen oben genannten Parameter nur gering. Im Zuge der Bearbeitung des Forschungsvorhabens durch elf Forschungseinrichtungen beziehungsweise Einzelpersonen wurden für die Untersuchungsstrecken örtliche Verhältnisse, Verkehrsdaten, Wetterdaten, Schicht- und Materialdaten, Bauklassen, Einsenkungen, Deflexionen, Krümmungen, Ebenheit im Längs- und Querprofil, Fahrbahnoberflächenzustand, Zustand der seitlichen Entwässerungseinrichtungen und Erhaltungsmaßnahmen ermittelt, ausgewertet und in Teilberichten dokumentiert. Die erhobenen Daten wurden in die Datenbank der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) eingespeist und stehen somit allen potentiellen Nutzern zur Verfügung. Die vorhandenen und 1992 bis 1995 erhobenen Daten wurden zur Auswertung miteinander verknüpft. Teilweise wurden Abhängigkeiten nachgewiesen und teilweise, aufgrund der geringen Streckenanzahl, nur tendentielle oder vermutete Abhängigkeiten aufgezeigt.
Kurzfassung auf Englisch: In past decades a number of test sections have been created with the objective of evaluating and comparing different forms of construction for the pavement of carriageway surfacings, different types of layer and alternative layer-materials by direct comparison of their equal value under conditions where these are subjected to the same loading and ambient conditions and/or observing in a long-term manner the behaviour of different forms of construction under different loading and ambient conditions. Depending on the particular objective, the investigations on these test sections lasted for from between a number of months up to several years. The objective of this research project was to check the measurement-relevant conclusions drawn from the investigation results obtained at the time of the initial investigation on a number of test sections which have been in situ in part for tens of years. A total of only ten test sections could be included in the research project for financial reasons. The selection of the ten test sections was carried out by representatives of the Federal Highway Research Institute and the Federal Ministry of Transport. Important criteria for the selection of the test sections were the scope of the data existing and the degree to which this had been worked up. With a total of just ten test sections, the opportunities for variation of the above-mentioned parameters were naturally small. In addition test sections from the new federal states could not be included. The research project promoted by the Federal Minister of Transport was carried out by eleven institutions or persons. These institutions determined, evaluated (in part with the taking into account of the development with time) and documented in part reports the local conditions, traffic data, weather data, data on the layers and materials and, in part between the rolling tracks and in the outer rolling track, construction classes, impressions, deflections, curvatures, levelness in the longitudinal and transverse directions, state of the carriageway surface, state of the lateral drainage devices and maintenance measures for the ten test sections. The data as collected was fed into the Federal Highway Research Institute database and is thus available for all potential users. The existing data and the data collected between 1992 and 1995 were linked with one another for the evaluation. In part interrelationships were proved; other apparent interrelationships and trends, which could not be proved as a result of the low number of test sections, were indicated.