Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/950/


Umweltauswirkungen abstumpfender Streustoffe im Winterdienst : Literaturanalyse

Effects on the environment caused by abrasives used in winter maintenance

Moritz, Karl

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (8.377 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Abstumpfen , Bewertung , Deutschland , Forschungsbericht , Glatteis , Sand , Splitt , Umweltverschmutzung
Freie Schlagwörter (Englisch): Black ice , Chippings , Evaluation (assessment) , Germany , Non skid treatment , Pollution , Research report , Sand
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 62 Winterdienst
Institut: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 66
ISBN: 3-89701-329-0
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1999
Publikationsdatum: 04.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: In der Bundesrepublik Deutschland tragen die Straßen den weitaus größten Anteil am Personen- und Güterverkehr. Ein funktionsfähiges Straßennetz ist daher sowohl für den einzelnen Bürger als auch für die gesamte Volkswirtschaft von existentieller Bedeutung. Es muss nicht nur baulich, sondern auch betrieblich stets in einem dem Bedarf entsprechenden Zustand erhalten werden. Aus dem Bundesfernstraßengesetz, den Straßen- und Straßenreinigungsgesetzen der Länder sowie aus der Verkehrssicherungspflicht nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ergibt sich bei winterlicher Glätte auf Ausserortsstraßen eine Streupflicht für besonders gefährliche Stellen der Straßen beziehungsweise innerorts für Stellen, die sowohl gefährlich als auch verkehrswichtig sind. In der Diskussion um die Wahl des im Rahmen eines "umweltfreundlichen" Winterdienstes zweckmäßigen Streustoffes kommt vor allem in Kommunen abstumpfenden Streustoffen eine erheblich Bedeutung zu. Die Umwelt schädigende Auswirkungen abstumpfender Streustoffe sind noch kaum bekannt, in Fachkreisen bekannte Schadwirkungen nur zum geringen Teil einer breiteren Öffentlichkeit. Aus diesem Grund wurde vom Arbeitkreis 3.14.3 "Kommunaler Winterdienst" der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), gleichzeitig Fachausschuss "Winterdienst" im Verband Kommunaler Abfallwirtschaft und Stadtreinigung e.V. (VKS), eine Untersuchung initiiert, in der das aktuell verfügbare Wissen über abstumpfende Stoffe und ihre Auswirkungen auf die Umwelt im Rahmen einer Literaturanalyse zusmmengetragen sowie allgemein gültige Aussagen und Empfehlungen für ihren Einsatz im Straßenwinterdienst abgeleitet werden sollten. Als Ergebnis der Literaturanalyse werden Vorschläge und Empfehlungen für den Einsatz oder auch "Nicht"-Einsatz abstumpfender Streustoffe abgeleitet, die aus der Gesamtbetrachtung der Auswirkungen auf die Umwelt resultieren. Sie beziehen sich zum einen auf die Auswahl eines geeigneten Streustoffes, zum anderen auf dessen mögliche/sinnvolle Anwendung, aber auch auf die Grenzen des Einsatzbereiches abstumpfender Streustoffe. Dabei wird unterschieden nach den Anwendungsmöglichkeiten auf Ausserortsstraßen und im kommunalen Bereich, hier zudem auf Fahrbahnen, Rad- und Gehwegen. Obwohl eine Reihe von Fragen unbeantwortet blieb und es einige Ansätze für weiterführende Untersuchungen gibt, sind die erarbeiteten Empfehlungen soweit abgesichert, dass ursprünglich vorgesehene weiterführende Arbeiten nicht erforderlich sind.
Kurzfassung auf Englisch: By far the largest percentage of passenger and goods transport in Germany takes place on the roads. A functional road network is therefore of vital importance for both individual citizens and the national economy as a whole. It must be constantly maintained in a condition which meets not only structural but also operational requirements. The regulations contained in the Law relating to Federal Trunk Roads and in the laws on roads and road cleaning applicable in the Länder as well as the duty under the German Civil Code to make traffic safe mean that there is a duty in the case of icy conditions in winter to grit particularly dangerous areas of the roads and areas which are both dangerous and important for traffic. Abrasives play a highly important role, particularly in municipalities, in the discussion on the selection of an expedient gritting substance as part of an "environmentally friendly" winter maintenance service. Very little is as yet known about the harmful environmental effects caused by abrasives; harmful effects which are known in expert circles are only familiar to a wider public to a limited extent. For this reason "Municipal Winter Maintenance" (work group 3.14.3 at the Road and Transportation Research Association (FGSV)) and "Winter Maintenance" (the specialist committee in the Association of City Cleansing Departments (VKS)) initiated an investigation in which the facts currently available on abrasive materials and the effects these have on the environment were brought together in a literature analysis; it was intended to then derive from these facts generally applicable statements and recommendations for the use of such materials in the winter maintenance of roads. The literature analysis enabled proposals and recommendations for the use or "non-"use of abrasives to be derived from an overall consideration of the effects of these materials on the environment. The proposals and recommendations refer to the selection of a suitable gritting substance, its possible/meaningful use and to the limits of the areas in which abrasives can be applied. Differentiations are drawn between the possibilities of use on roads outside built-up areas and in the municipal area, and, regarding the latter, also between roadways, bicycle paths and pavements. Although a series of questions remained unanswered and there still exist some areas for further investigation, the recommendations drawn up are based on sufficiently sound findings to make it unnecessary to carry out the projects originally envisaged.