Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/929/


Der Einfluss der Textur auf Reifen-Fahrbahngeräusch und Rollwiderstand : Untersuchungen im Prüfstand Fahrzeug/Fahrbahn

Surface texture effects on the levels of traffic noise at the tyre/road interface and on rolling resistance

Ullrich, Siegfried ; Glaeser, Klaus-Peter ; Sander, Klaus

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Chudalla, Michael ; Hasskelo, Hakki ; Löffler, Udo ; Sievert, Ellen

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (11.035 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Decke (Straße) , Deckschicht , Fahrbahn , Griffigkeit , Lärm , Messung , Oberflächentextur , Prüfstand , Reibungsbeiwert , Reifen , Reifenprofil , Rollwiderstand , Straßenbau , Verminderung , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Carriageway , Coefficient of friction , Decrease , Measurement , Noise , Road construction , Rolling resistance , Skidding resistance , Surface texture , Surfacing , Test , Test rig , Tyre , Tyre tread , Wearing course
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 23 Deckeneigenschaften
Institut 1: Abteilung Fahrzeugtechnik
Institut 2: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 11
ISBN: 3-89429-927-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1996
Publikationsdatum: 02.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Etwa ab Fahrgeschwindigkeiten von 60 km/h wird bei Pkw das Abrollgeräusch der Reifen auf der Straße zur dominierenden Geräuschquelle, Maßnahmen zur Minderung der Geräuschemission von Pkw auf schnell befahrenen Straßen müssen daher primär an den Entstehungsmechanismen dieser Reifen/Fahrbahngeräusche ansetzen. Bisher sind im wesentlichen zwei Hauptursachen für die Geräuscherzeugung gefunden worden: die Schwingungsanregung der Reifendecke und die Bildung aerodynamischer Schallquellen im Reifenprofil. Aus früheren Untersuchungen am Innentrommelprüfstand der Bundesanstalt für Straßenwesen und Messungen an Autobahnfahrbahnen mit Zementdeckschichten ist bekannt, dass Feinsplittabstreuungen die Reifengeräuschemissionen absenken können. Am Prüfstand Fahrzeug/Fahrbahn der BASt wurden Reifengeräusch-, Rollwiderstands-, Griffigkeits- und Texturmessungen an Abstreuungen verschiedener Körnungen durchgeführt. Ziel der Untersuchungen war es dabei, festzustellen, ob durch Splittabstreuungen der Geräuschpegel von Pkw-Reifen abgesenkt werden kann, wie die Reifengeräuschemission von der Texturtiefe der Abstreuung abhängt und wie sich Rollwiderstand, Griffigkeit und Textur abgestreuter Decken mit der Verringerung der Größe des Abstreukorns verändern. Die günstigsten Ergebnisse bei Rollgeräusch und Rollwiderstand wurden im Bereich von Korndurchmessern zwischen 1-2 mm gefunden, zudem weisen die untersuchten Fahrbahndecken in diesem Kornbereich eine gute Griffigkeit auf.
Kurzfassung auf Englisch: Above driving speeds of about 60 km/h, the tyre rolling noise of passenger cars on the highway is the predominating source of traffic noise Measures to reduce car noise emissions on fast highways have to primarily target the mechanisms causing the noise at the tyre/road Interface. Up to the present, the following two main factors have been found to be responsible for the development of traffic noise: the vibration excitation of the tyre cover and the development of aerodynamic sound sources in the tyre tread. Past studies using the Interior Drum Testing Facility of the Federal Highway Research Institute (BASt) and measurements an autobahns with cement wearing courses have shown that fine-grained chips spread on the surface can reduce tyre noises. Using the Wheel-Pavement Surface lnteraction Facility of BASt, measurements of tyre noise, rolling resistance, skid resistance and surface texture have been carried out on differently sized grittings. The objective of the studies has been to find out whether the noise level of car tyres can be reduced by the spreading of chips, how tyre noise emissions depend on the texture depth of the gritting, and how the rolling resistance, skid resistance and the texture of gritted wearing courses vary with the reduction of the aggregate size used for the gritting. Aggregate diameters between 1 and 2 mm have yielded the most favourable tyre noise and rolling resistance results. In this aggregate size range, the wearing courses also yielded good skid resistance values.