Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/926/


EPS-Hartschaum als Baustoff für Straßen

Expanded polystyrene foam (EPS) as highway construction material

Bull-Wasser, Rudolf


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bau , Baustoff , Bauweise , Belastung , Expandierter Baustoff , Kunststoff , Messung , Setzung , Straße , Unterbau , Untergrund , Verhütung , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Construction , Construction method , Expanded material , Highway , Load , Material (constr) , Measurement , Plastic material , Prevention , Settlement , Subgrade , Test
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 35 Verschiedene Baustoffe
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 52 Bau von Oberbauten und Decken
Institut: Abteilung Straßenbautechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 4
ISBN: 3-89429-381-0
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1993
Publikationsdatum: 02.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Zur Vermeidung von Setzungen beim Bau von Straßen auf wenig tragfähigem Untergrund werden seit längerem im Ausland Bauweisen mit einer Schicht aus Expandiertem Polystyrol (EPS) im Unterbau verwendet, wobei das geringe Eigengewicht dieses Baustoffes ausgenutzt wird. Um eigene Erkenntnisse und Erfahrungen mit diesen Bauweisen zu gewinnen, wurden an einer Modellstraße im Maßstab 1:1 vergleichende Untersuchungen an insgesamt sechs Varianten durchgeführt. Die Untersuchungen umfassten eine intensive Materialprüfung sowie zahlreiche Messungen während des Einbaus und auf den Gesamtkonstruktionen. Wesentlicher Bestandteil waren dabei Überfahrtmessungen mit realer Belastung und Dauerbelastungsversuche mit Impulsgebern. Ergebnis der Untersuchungen sind zunächst der Nachweis für die Eignung des Baustoffs EPS, Erkenntnisse über die erforderliche Einbautechnik für die verschiedenen Baustoffe und über die Befahrbarkeit im Bauzustand. Dies wird ergänzt durch Erkenntnisse über die eingesetzte Versuchstechnik und die Auswerteansätze. Die Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass die Bauweise mit einer ungebundenen ersten Tragschicht nur für Straßen der Bauklassen V und VI geeignet ist. Bei einer Betonplatte als erster Tragschicht konnte hingegen die Eignung dieser Bauweise für Straßen der Bauklasse III aufgezeigt werden.
Kurzfassung auf Englisch: In order that settlements in highways constructed on soft subsoils are prevented, construction methods employing a subbase layer of expanded polystyrene foam (EPS) have been in use for some time abroad, utilizing the low dead load of the material. With the objective of acquiring knowledge and experience with these construction methods in Germany as well, comparative studies have been carried out on a full-scale model road. In all, six variants of this road were studied. The studies comprised intensive material tests and numerous measurements during placement and on the finished structures. The main elements of the studies were real traffic loadings produced by vehicle passages and fullscale pavement tests where traffic loads were simulated by pulse generators. The research findings confirmed the suitability of EPS as construction material as well as yielding information about the placement technique required for the various construction materials and the serviceability of structures during the process of construction. In addition experience with the test techniques and the evaluation approaches used was acquired. The studies revealed that the construction method employing an unbound subbase can be considered as suitable only for highways of the construction classes V and VI. However, if a concrete slab is used as subbase, the construction method is also suitable for class III highways.