Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/925/


Altlastenerfassung durch geophysikalische Methoden

Survey of contaminated sites by means of geophysical methods

Faust, Joachim


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Baugrunduntersuchung , Damm , Elektrizität , Geophysik , Industrierückstand , Magnetismus , Seismisch , Sondierung , Stromkreis , Untergrund , Verfahren , Widerstand (elektr)
Freie Schlagwörter (Englisch): By product , Circuit (electr) , Electricity , Embankment , Geophysics , Magnetism , Method , Resistance (electr) , Seismic , Site investigation , Sounding , Subsoil
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 41 Bodenerkundung
Institut: Abteilung Straßenbautechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 3
ISBN: 3-89429-380-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1993
Publikationsdatum: 02.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Eine schadstoffverdächtige Auffüllung in einem ehemaligen Steinbruch für Dolomit und Kalkstein wurde mit geophysikalischen Verfahren der Gleichstromelektrik, Magnetik, Gesamtintensität mit Gradientenmessung und Refraktionsseismik auf Umgrenzung und Tiefe der Deponie untersucht, um die Eignung dieser Verfahren zur Erkundung von Altlasten zu erproben. Die elektrischen Tiefensondierungen haben einen deutlichen Kontrast zwischen der Auffüllung ergeben, der in der geoelektrischen Kartierung die Umrisse der Deponie deutlich macht. Der magnetische Kontrast zeigt die Deponie ebenfalls sehr deutlich, lässt aber keine Aussage über die Mächtigkeit zu. Die Deponiefläche fällt durch die zahlreichen magnetischen Extremwerte gegenüber der magnetisch relativ gleichbleibenden Umgebung auf. Refraktionsseismisch wurde der feste Fels gut erfasst. Die eingesetzten Verfahren sind somit bei verträglich wirtschaftlichem Aufwand und ohne Freisetzen von Schadstoffen gut geeignet, unbekannte Deponien aufzuspüren und ihren Umriss festzustellen.
Kurzfassung auf Englisch: A landfill in a former dolomite and limestone quarry, which was suspected of containing pollutants, was subjected to geophysical detection methods to obtain information about the extent and depth of the waste disposal site. The methods employed comprised direct current measurements, magnetic measurements and the determination of overall intensity by means of gradiometers and seismic refractions. The studies also aimed at testing the suitability of these methods for detecting contaminated sites. The measurements by means of electric depth gauges yielded a distinct contrast between the landfill and its surroundings clearly showing the contours of the waste disposal site on the geoelectric map. The contrast produced by the magnetic measurements also pointed out the disposal site but failed to yield information about its depth. The extent of the site was revealed through the large number of extreme magnetic values vs. the relatively constant values measured in its surroundings. Seismic refractions turned out to be a good means of identifying bedrock. Neither incurring undue expenditure nor involving the risk of releasing pollutants, the geophysical methods used can be regarded as suitable for the detection of unknown disposal sites as well as the determination of their extent.