Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/920/


Schwerpunkte des Unfallgeschehens von Motorradfahrern

Main aspects of motorcycle accidents

Assing, Kai

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (17.610 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Alter , Benutzung , Deutschland , Fahrleistung , Forschungsbericht , Führerschein , Motorrad , Motorradfahrer , Schweregrad (Unfall, Verletzung) , Statistik , Unfall , Ursache
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Age , Cause , Driving licence , Germany , Motorcycle , Motorcyclist , Research report , Severity (acid, injury) , Statistics , Use , Vehicle mile
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 81 Unfallstatistik
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Collection 3: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
Institut: Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 137
ISBN: 3-89701-856-X
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 02.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen hat die Bundesanstalt für Straßenwesen damit beauftragt, die allgemeine Entwicklung des Unfallgeschehens von Motorradfahrern zu untersuchen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Frage nach der Auswirkung des ab 01.01.1999 möglichen "Direkteinstiegs" in die unbeschränkte Fahrerlaubnisklasse A für Personen ab 25 Jahren. Aus der allgemeinen Analyse des Unfallgeschehens heraus werden Schwerpunkte abgeleitet und spezielle Fragestellungen vertieft untersucht. Außerdem wird die Frage behandelt, inwieweit die Entwicklungen im Zusammenhang mit Änderungen im Fahrerlaubnisrecht stehen. Grundlage der Untersuchung sind die Einzeldaten der amtlichen Straßenverkehrsunfallstatistik zu Unfällen mit Personenschaden, an denen mindestens ein Motorrad (Leichtkraftrad, Kraftrad oder -roller) beteiligt war. Insgesamt ist der Anstieg der Unfall- und Verunglücktenzahlen in den letzten Jahren in erster Linie auf die Zunahme von leichteren Unfällen zurückzuführen. Die Zahlen für Unfälle mit Getöteten und Schwerverletzten sind leicht rückläufig. Damit ist eine Abnahme der Unfallschwere für Motorradunfälle mit Personenschaden zu verzeichnen. Die Unfallschwere von Motorradunfällen liegt aber immer noch deutlich über der mittleren Unfallschwere aller Unfälle mit Personenschaden. Die höchste Unfallschwere ist erwartungsgemäß bei Unfällen auf Außerortsstraßen festzustellen. Etwa ein Drittel der Außerortsunfälle mit Motorrädern sind Alleinunfälle. Besonders schwerwiegend sind dabei solche Unfälle, bei denen ein Aufprall auf ein Hindernis neben der Fahrbahn erfolgt. Als häufigste Unfallursache wird bei Motorrad-Alleinunfällen "Nicht angepasste Geschwindigkeit" angegeben. Bei der Betrachtung der beteiligten Motorradfahrer nach Altersgruppen weisen insbesondere Leichtkraftradfahrer unter 18 Jahren ein hohes bestandsbezogenes Risiko auf. Die durchschnittliche Unfallschwere ist aufgrund eines höheren Innerortsanteils jedoch deutlich niedriger als bei den übrigen Motorradunfällen. Die zahlenmäßige Zunahme der Unfallbeteiligungen von Fahrern ab 35 Jahren ist auf den starken Bestandszuwachs in dieser Altersgruppe zurückzuführen. Abweichungen vom längerfristigen Trend bei der Entwicklung des Unfallgeschehens mit Motorrädern können durch unterschiedliche Witterungsbedingungen einzelner Jahre verursacht werden. Da ein großer Teil des Motorradverkehrs durch Freizeitverkehr geprägt ist, kommt es hierdurch zu Schwankungen der Unfallzahlen. Änderungen gesetzlicher Voraussetzungen oder Vorschriften, welche die Nutzungs- oder Kaufgewohnheiten beeinflussen, haben dagegen einen längerfristigen Einfluss auf das Unfallgeschehen mit Motorrädern. Die Möglichkeit des Direkteinstiegs in die unbeschränkte Klasse A seit dem 1.1.1999 für Personen ab 25 Jahren zeigt bislang keine Auswirkungen im Unfallgeschehen.
Kurzfassung auf Englisch: The German Ministry of Transport, Building and Housing commissioned the Federal Highway Research Institute with investigating the general development of accidents involving motorcycles. One main aspect is the question of the effect of "direct entry" into the Class A driving licence for people over the age of 25 years, which has been possible since 01.01.1999. Important aspects are selected from a general analysis of accidents which occurred and particular matters investigated in more detail. In addition, the question of how far the developments are connected with the changes to the law affecting driving licences are dealt with. The investigations are based on the individual data of the official accident statistics concerning accidents involving injury to persons in which at least one motorcycle (light motorcycle, motorcycle or moped) was involved. As a whole the increase in the number of accidents and those injured in recent years can primarily be attributed to the increase in less serious accidents. The figures for accidents with people killed and seriously injured have gone down slightly. This means that the seriousness of motorcycle accidents involving personal injury has decreased. However, the seriousness of motorcycle accidents still remains greater than the average seriousness of all accidents involving personal injury. As could be expected, the highest degree of seriousness is to be found on roads outside builtup areas. Around one third of accidents with motorcycles which take place outside built-up areas are accidents involving the motorcycle as the only vehicle, the particularly serious accidents being those involving a collision with an obstacle off the road. The main cause of accidents involving only motorcycles is given as "unsuitable speed". When considering the affected motorcycle riders in terms of age groups, riders under the age of 18 years exhibit particularly high risk characteristics. Because the majority of accidents take place within built-up areas, however, the average seriousness of accidents is clearly lower than in the other motorcycle accidents. The increase in the number of accidents involving riders as from the age of 35 can be attributed to the increase in the number of riders in this age group. Deviations from the long-term trend as regards motorcycle accidents can be caused by the different weather conditions prevailing at different times of the year. As a large proportion of motor cycle traffic is a result of those who ride as a hobby, this factor plays a part. Changes in legal provisions or regulations which affect habits with regard to use or purchase of motorcycles, on the other hand, exercise a longterm influence on motorcycle accidents. The possibility of direct entry into the unlimited Class A driving licence since 1.1.1999 for persons as from the age of 25 has up to now not demonstrated any effect on accidents.