Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/918/


Zweites Forschungsprogramm "Sicherheit in der Gefahrgutbeförderung"

The second "Safety in the transportation of dangerous goods" research programme

Beck, Horst ; Bell, Karl-Heinz ; Bruckmayr, Eckhard ; Damzog, Reinhard ; Förster, Walter ; Heilandt, Tom ; Hundhausen, Gerd ; Kachel, Waldemar ; Lauer, Albert ; Lütkemeyer, Rüdiger


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewertung , Fahrausbildung , Fahrerinformation , Fahrzeugführung , Fracht , Richtlinien , Risiko , Sicherheit , Transport , Unfallverhütung , Verminderung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident prevention , Decrease , Driver information , Driver training , Driving (veh) , Evaluation (assessment) , Freight , Risk , Safety , Transport
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 73 Verkehrsregelung
Collection 3: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
Institut: Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
DDC-Sachgruppe: Handel, Kommunikation, Verkehr
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 105
ISBN: 3-89701-374-6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1999
Publikationsdatum: 02.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) hat die Projektgruppe "Gefahrguttransport" Forschungsbedarf zur Sicherheit in der Gefahrgutbeförderung ermittelt. Experten der drei Landverkehrsträger Bahn, Binnenschiffahrt und Straße sowie von Sicherheitsinstitutionen waren Mitglieder in der Projektgruppe. Durch eine enge Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden, Sachverständigenorganisationen, den ständigen Arbeitsausschüssen des Gefahrgut-Verkehrs-Beirats des BMVBW, ASV und ATT und Fachverbänden der chemischen Industrie, der Mineralölwirtschaft und des Transportgewerbes konnte der Forschungsbedarf für den Landverkehr sehr umfassend erhoben werden. Leitideen bei der Auswahl des Forschungsbedarfs waren die Umsetzung der Forderungen nach Vernetzung der Verkehrsträger, der Harmonisierung der Beförderungsbedingungen und -vorschriften im liberalisierten europäischen Verkehrsmarkt und Aspekte des globalisierten Wirtschaftens. Die vorliegenden Forschungsergebnisse zur Risikoanalyse des Gefahrguttransports sollen um weitere Forschungsvorhaben zum Aufbau eines Risiko-Analyse-Systems ergänzt werden. Ausgehend von den Ergebnissen eines Forschungs- und Entwicklungs (F&E)-Vorhabens zur Entwicklung einer Strategie für ein integriertes Forschungskonzept zum Einfluss menschlicher Faktoren auf die Sicherheit des Gefahrguttransports werden Projektvorschläge entwickelt, in denen zu untersuchen sein wird, inwieweit verkehrspädagogische Konzepte und Interventionen Beiträge zur Unfallvorsorge leisten können und wie Anreizsysteme und technische Systeme der Vermeidung von Unfällen förderlich sind. In der zukünftigen Forschungsarbeit zum Regelwerk soll Fragen zur Harmonisierung der Regelwerke, der Anwenderfreundlichkeit der Vorschriften einschließlich vermittelnder Institutionen wie der des Gefahrgutbeauftragten nachgegangen werden. Ein verkehrsträgerübergreifendes Sicherheitskonzept mit Bezug auf Europäisierung und Liberalisierung in der Gefahrgutklassifizierung wird mit zahlreichen Vorschlägen zu Stoff- und Umschließungsvorhaben angestrebt. Einen anderen Schwerpunkt bilden Projektvorschläge, mit denen risikoanalytische Grundlagen zur Tankkonstruktion und -zulassung erarbeitet werden sollen. In einem Kapitel zur Verkehrs- und Fahrzeugtechnik werden für die Sicherheit auf Binnenwasserstraßen Forschungsvorhaben empfohlen, die dem Schutz der Schiffsbesatzungen und der Umwelt dienen. Die Sicherheit im Eisenbahnverkehr soll mit Forschungsvorhaben zur aktiven und passiven Sicherheit, insbesondere durch eine informationstechnologisch gestützte Zugüberwachung verbessert werden. Für den Bereich Straße wurden Themen konzipiert, die zum Ziel haben, Unfallvorsorge durch Kfz-Technik zu verbessern. Mit Forschungsvorhaben zur Ladungssicherung und zur Schnittstellenproblematik soll vorhandenes Wissen systematisiert und Grundlagenwissen erarbeitet werden. Unter dem Stichwort "Sicherheit durch vernetzte Informationen" werden Konzepte vorgeschlagen, die verkehrsträgerübergreifend und international anwendbar sein sollen. Einzelprobleme rettungsdienstlicher Ausrüstung zur Bergung von Gefahrgut sowie systematische Schwachstellenanalysen ausgewählter Teilsysteme stehen im Mittelpunkt der Auswahl von Forschungsvorhaben für das Rettungswesen. In einem abschließenden Kapitel werden Empfehlungen zum Forschungsmanagement vorgelegt und eine zeitliche Dringlichkeitsreihung der vorgeschlagenen Forschungsvorhaben aufgestellt.
Kurzfassung auf Englisch: The „Dangerous Goods Transportation" project group, under commission to the Federal Ministry of Transport, Building and Housing (BMVBW), ascertained the requirements for research into safety in dangerous goods transportation. The project group was made up of specialists in the three modes of transport: rail, inland waterway and road; and experts from safety institutions. lt was possible to attain highly detailed data regarding the requirements for research into the modes of transport on account of dose collaboration with safety authorities, specialist organisations, the standing working committees of the BMVBW's Dangerous Goods Transport Advisory Board and specialist associations from the chemical, mineral oil and transport industries. The central ideas guiding the selection of the research requirements were the implementation of the demands for networking the different modes of transport, the harmonisation of transport conditions and regulations in the liberalised European transport market and aspects relating to global economic activity. lt is intended that the present research results on risk analysis of dangerous goods transportation should be supplemented by further research projects aimed at constructing a risk-analysis system. Proposals for research projects will be developed based on the results of a research and development project aimed at developing a strategy for integrated research into the influence of human factors on the safety of dangerous goods transportation; the objective of these proposed projects will be to investigate the extent to which it is possible for traffic education-related concepts and interventions to contribute to accident prevention and how incentive systems and technical systems are conducive to the avoidance of accidents. lt is intended that future research into standards and regulations will look at questions relating to harmonisation of regulations and to their userfriendliness, including intermediary institutions such as that of the officer for the prevention of risk. Numerous proposals for projects dealing with substances and containers are given in an attempt to elaborate an inter-modal safety concept which takes into consideration European harmonisation and liberalisation in the classification of dangerous goods. Proposals for projects aimed at drawing up risk analytical principles for tank construction and tank homologation form another focal point. Research projects for safety on inland waterways are recommended in a chapter on traffic and automobile engineering; these projects would serve to protect boat crews and the environment. lt is aimed to improve rail safety through research projects on active and passive safety and in particular through an IT-assisted train monitoring system. Projects were developed for the road which aim to improve accident prevention through vehicle technology. Research projects on cargo safety and on Interface problems aim to systemise existent knowledge and elaborate fundamental principles. Concepts are proposed under the heading „Safety through Networked Information"; the objective of these is to be inter-modal and internationally applicable. The research projects relating to the rescue services focus on individual problems regarding rescue service equipment used for recovering dangerous goods and on analyses of weak areas of selected sub-systems. The final chapter contains recommendations for research management and a list of the suggested proposals in order of priority.