Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/911/


Kompensationsmöglichkeiten bei älteren Kraftfahrern mit Leistungsdefiziten

Ability of elderly drivers to compensate for capacity deficits

Weinand, Manfred

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (6.920 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Alte Leute , Alter , Deutschland , Fahrer , Fahrtauglichkeit , Forschungsbericht , Leistungsfähigkeit (allg) , Verhalten , Verminderung
Freie Schlagwörter (Englisch): Age , Behaviour , Decrease , Driver , Driving aptitude , Efficiency , Germany , Old people , Research report
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 73 Verkehrsregelung
Institut: Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 77
ISBN: 3-89429-885-5
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1997
Publikationsdatum: 27.02.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Mit dem wachsenden Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung in Deutschland nehmen auch immer mehr Personen mit altersbedingten Leistungsminderungen am motorisierten Straßenverkehr teil. Bei verkehrsauffälligen älteren Kraftfahrern mit erheblicher Minderung des psychisch-funktionalen Leistungsvermögens, die sich wegen behördlicher Bedenken hinsichtlich ihrer Kraftfahreignung einer Untersuchung in einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung unterziehen müssen, kommt der Frage nach den individuell vorhandenen Kompensationsvoraussetzungen eine zentrale Bedeutung zu. Hier entstehen für den psychologischen Sachverständigen nicht selten Schwierigkeiten, da es an empirisch abgesicherten Prädiktoren für ausreichendes Kompensationsverhalten mangelt und nicht in jedem Einzelfall Befunde aus einer konkreten Fahrverhaltensbeobachtung zur Verfügung stehen. Die vorliegende Arbeit hat sich daher zum Ziel gesetzt, die Erkenntnisse über die bei älteren Kraftfahrern vorhandenen psychischen Kompensationsstrategien und über die in diesem Zusammenhang relevanten Faktoren zusammenzutragen und zu erweitern. Dazu wurden die amtliche Unfallstatistik und die einschlägige Fachliteratur ausgewertet. In einem weiteren Schritt wurde das in der Obergutachterstelle für das Land Nordrhein-Westfalen bei der psychologischen Eignungsbegutachtung älterer Kraftfahrzeugführer erhobene Datenmaterial (unter anderem Leistungstest-, Fahrtest-, Persönlichkeitstest- und Explorationsbefunde) einer Sekundäranalyse unterzogen. Insgesamt wurden die Untersuchungsdaten von 150 älteren männlichen Kraftfahrern mit psychisch-funktionalen Leistungsdefiziten ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass ältere Kraftfahrer durchaus zu einer Kompensation ihrer mit dem Alter einhergehenden Leistungsbeeinträchtigungen imstande sind. Dieser Ausgleich erfolgt in erster Linie durch die Vermeidung ungünstiger Verkehrssituationen und -bedingungen und durch die vorausschauende Anpassung des Fahrverhaltens. Neben der Verkehrserfahrung, einer geringen Risikobereitschaft und einer selbstkritischen Haltung gegenüber eigenen Schwächen und Problemen scheint auch die affektive Struktur der Persönlichkeit von entscheidender Bedeutung für ein angemessenes Kompensationsverhalten zu sein. Die Auswertung der Begutachtungsdaten hat ferner deutlich gemacht, dass es sich bei der Kompensation von Leistungsmängeln offenkundig um einen recht komplexen Prozess handelt, für den sich ein auf wenige Faktoren begrenztes Prognoseschema nicht finden lässt. Insgesamt liefern die Resultate der durchgeführten Sekundäranalyse dem in der Praxis tätigen Gutachter wichtige Hinweise zur Gestaltung der Fahreignungsbegutachtung und zur Absicherung seiner Prognose über die künftige Verkehrsbewährung älterer Kraftfahrer mit Leistungsdefiziten.
Kurzfassung auf Englisch: The growing proportion of elderly persons in the total population in Germany means that there are an ever increasing number of drivers on the roads whose driving capabilities have been reduced for age-related reasons. The driving aptitude of elderly drivers, whose psychic-functional capacities have been considerably reduced, may cause them to come to the attention of the authorities and there persons may then be required to subject themselves to an examination by an officially recognized expert to check their driving aptitude. With such an assessment, central importance has to be attached to the question as to whether a particular individual will be able to compensate for the reduction in his or her aptitude. Not uncommonly difficulties arise here for the psychological expert since there is a lack of empirically tested predictors for determining whether an adequate level of compensatory behaviour is present while in addition findings from concrete observations of driving behaviour will not always be available. The objective of the present study was therefore to bring together and extend the findings on the psychic compensation strategies present in elderly drivers and on the factors relevant in this context. For this purpose the official accident statistics and the relevant specialist literature was evaluated. In a further step the data (among others consisting of capacity test, driving test, personality test and exploration findings) collected at the Appellate Board of Experts for the state of North Rhine-Westphalia in the course of psychological assessments of the driving aptitude of elderly drivers was subjected to secondary analysis. In total the investigation data on 150 elderly male drivers with psychic-functional capacity deficits was evaluated. The results show that elderly drivers are in general certainly able to compensate for the impairments in capacity linked to their age. Such compensation is carried out primarily in the form of the avoidance of unfavourable traffic situations and conditions as well as in the form of the foresighted adjustment of mode of driving. In addition to a person\'s driving experience, readiness to take fewer risks and selfcritical attitude to his/her personal weaknesses and problems, the affective structure of the personality appears to be a factor of decisive importance indicating whether a reasonable level of compensatory behaviour can be expected or not. The evaluation of the assessment data also made clear that the process of compensating for capacity deficits is a truly complex one for which a prognosis schematic based on just a few factors cannot be found. Overall the results of the secondary analysis carried out provide useful indications for practising experts for the designing of their driving aptitude assessment processes and for confirming their prognoses on the future ability of elderly drivers with capacity deficits to tope with driving and traffic.