Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/909/


Unfallrisiko von Pkw unterschiedlicher Fahrzeugtypen

Accident risk of different types of private cars

Schepers, Andreas ; Schmid, Manfred

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.184 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Alter , Fahrer , Pkw , Statistik , Unfall
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Age , Car , Driver (veh) , Statistics
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 81 Unfallstatistik
Institut: Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 62
ISBN: 3-89429-720-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1996
Publikationsdatum: 27.02.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Über 80 Prozent aller an Unfällen mit Personenschaden beteiligten Kraftfahrzeuge sind Pkw. Für die Beschreibung der Unfallbeteiligung von Pkw unterschiedlicher Fahrzeugtypen und nach unterschiedlichen Fahrzeug- und Haltermerkmalen haben absolute Unfallzahlen jedoch nur eine geringe Aussagefähigkeit. Soll ein Vergleich der Beteiligung unterschiedlicher Teilkollektive von Pkw am Unfallgeschehen vorgenommen werden, so ist das Ausmaß ihrer Verkehrsbeteiligung zu berücksichtigen. Mit der "Fahrleistungserhebung 1990" (Hautzinger et al., 1993) liegen hierzu erstmals auch Fahrleistungsangaben differenziert nach Pkw-Typgruppen und nach Halter- und Fahrzeugmerkmalen vor. Grundlage der Untersuchung sind die Daten der an Unfällen mit Personenschaden und schwerem Sachschaden im Lande Nordrhein-Westfalen in den Jahren 1989 und 1990 beteiligten Pkw, ergänzt um fahrzeugtechnische Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes. Das fahrleistungsbezogene Unfallrisiko (Unfallrate) von Pkw wurde zunächst in Abhängigkeit von ausgewählten Fahrzeugmerkmalen (zum Beispiel Fahrzeugalter, Hubraum, Motorleistung) beschrieben und mit dem bestandsbezogenen Unfallrisiko (Unfall-belastung) verglichen. Danach wurde das Unfallrisiko von 228 verschiedenen Pkw-Typgruppen untersucht. Dabei wurden Zusammenhänge zwischen den Unfallraten der verschiedenen Gruppen, der mittleren Jahresfahrleistung, der Motorleistung und dem Alter der unfallbeteiligten Fahrer deutlich. Um den Zusammenhang zwischen dem fahrleistungsbezogenen Unfallrisiko verschiedener Pkw-Typgruppen und weiteren - nicht fahrzeugspezifischen - Einflussgrößen zu verdeutlichen, wurde anschließend die Pkw-Unfallrate in Abhängigkeit von wichtigen Strukturmerkmalen des Unfallgeschehens (zum Beispiel Ortslage, Fahreralter, Unfallursache) untersucht. Es zeigte sich, dass die festgestellten deutlichen Zusammenhänge zwischen Fahrzeugmerkmalen und Risikokenngrößen beziehungsweise die zwischen verschiedenen Pkw-Typgruppen gegebenen Unterschiede bei der Unfallrate und bei der mittleren Jahresfahrleistung einhergehen mit unterschiedlichen Fahrerpopulationen und unterschiedlicher Fahrzeugnutzung. So ist davon auszugehen, dass Pkw mit bestimmten Fahrzeugmerkmalen beziehungsweise bestimmte Pkw-Typgruppen, die hohe Unfallraten aufweisen, stärker von jungen Fahrern genutzt werden, und die im Mittel niedrigeren Jahresfahrleistungen dieser Pkw-Typgruppen zu einem vergleichsweise geringen Anteil auf den (sichereren) Autobahnen erbracht werden.
Kurzfassung auf Englisch: More than 80% of all vehicles involved in injury accidents are private cars. However, absolute accident figures yield information of little value for a description of the accident involvement of different types of private cars with a breakdown by different vehicle and car owner characteristics. In order to compare the accident involvement of various car sub-populations, the extent of their participation in traffic needs to be considered. For the first time, the "1990 Mileage Survey" (Hautzinger et al., 1993) also provided mileage data with a breakdown by different types of private cars, car owner and vehicle characteristics. The study was based on the data on private cars involved in injury and heavy damage accidents in North-Rhine/Westphalia in 1989 and 1990, supplemented by vehicle data from the Federal Motor Vehicles Office. The mileage-related accident risk (accident rate) of private cars was first described as a function of selected vehicle characteristics (e.g., age of car, engine capacity, engine power) and compared with the accident risk (accident load) of this car population. After that, the accident risk of 228 different types of private cars was studied. The study pointed out relationships between the accident rates associated with the types of private cars, average annual mileage, engine power and the age of the drivers involved in the accidents. In order to clarify the relationship between the mileage-related accident risk of various types of cars and other--not car-specific--influencing factors, the car accident rate was then studied as a function of important structural characteristics of accidents (e.g., location, age of driver, accident cause). The findings demonstrate that the clear relationships that have been found between car and risk characteristics and the different accident rate and average annual mileage respectively associated with the different types of private cars are also linked to differences in driver populations and in car use. Therefore, it can be assumed that private cars with specific vehicle characteristics or specific types of private cars, which are associated with high accident rates, are used more by young drivers and that only a comparatively small percentage of the lower average annual mileage of these types of private cars is driven an the (safer) autobahns.