Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/894/


Zur Sicherheit von Reiseomnibussen : Unfalldatenauswertung

On the safety of coaches

Schepers, Andreas

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (4.260 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Analyse (math) , Bus , Entwicklung , Risiko , Sicherheit , Statistik , Unfall , Unfallhäufigkeit , Verletzung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Accident rate , Analysis (math) , Bus , Development , Injury , Risk , Safety , Statistics
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 81 Unfallstatistik
Institut: Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 17
ISBN: 3-89429-345-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1993
Publikationsdatum: 25.02.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Aus Anlass der schweren Omnibusunfälle im Sommer 1992 hat das Bundesverkehrsministerium die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) beauftragt, eine Analyse der Gründe dieser Unfälle zu erstellen. Die vorliegende Sonderauswertung der amtlichen Straßenverkehrsunfallstatistik zur Frage der Sicherheit von Bussen unter Einbezug von Exposure-Daten ist Teil des von der BASt vorgelegten Untersuchungskonzepts. Die Anzahl der Busunfälle mit Personenschaden ist in den Alten Bundesländern von 1980 bis 1991 um insgesamt rund 22 Prozent auf 5.111 Busunfälle gesunken. Insgesamt verunglückten im Jahre 1991 bei Busunfällen 8.099 Personen (4.189 Businsassen), davon wurden 134 getötet (darunter 9 Businsassen). Im Jahre 1991 ereigneten sich in den Neuen Bundesländern 888 Busunfälle mit Personenschaden, dabei verunglückten 1.713 Personen (768 Businsassen), davon 110 (17 Businsassen) tödlich. Businsassen reisen vergleichsweise sicher. Das Unfallrisiko für Busse war zwar im gesamten Untersuchungszeitraum überdurchschnittlich hoch (Bus-Unfallrate 1991: 1,28; Gesamt-Unfallrate 1991: 0,69), ist jedoch auf eine sehr hohe Bus-Unfallrate auf Innerortsstraßen zurückzuführen. Das Risiko für Businsassen war dagegen in jeder Ortslage niedriger als das der Gesamtheit der Verkehrsteilnehmer (Bus-Verunglücktenrate: 0,071; Gesamt-Verunglücktenrate: 0,584). Auf den Bundesautobahnen (BAB) der Alten Bundesländer war die Anzahl der Busunfälle mit Personenschaden mit 238 im Jahre 1991 (703 Verunglückte) deutlich höher als im Jahre 1985, auf Landstraßen hingegen lag die Anzahl der Busunfälle und die Anzahl der Verunglückten niedriger. Die häufigste polizeilich genannte Unfallursache beim Busfahrer war "nicht angepasste Geschwindigkeit". Auf Autobahnen war der Anteil der Nachtunfälle von Bussen auffällig hoch. Auswirkungen der politischen Veränderungen in den osteuropäischen Staaten und der deutschen Wiedervereinigung werden in der Untersuchung des Unfallgeschehens im grenznahen Bereich zu den Neuen Bundesländern und der Auswertung der Herkunft unfallbeteiligter Busse deutlich: Im grenznahen Bereich ereigneten sich im Jahre 1991 rund 22 Prozent aller BAB-Unfälle von Bussen (1985: 14 Prozent), der Anteil der nicht in den Alten Bundesländern zugelassenen, dort aber unfallbeteiligten Busse betrug im Jahre 1991 rund 29 Prozent.
Kurzfassung auf Englisch: The heavy coach crashes in the summer of 1992 were the reason why the Federal Highway Research Institute (BASt) was commissioned by the Federal Ministry of Transport to undertake an analysis of these accidents. The special analysis, described in this paper, of the official road traffic accident statistics in order to look into the question of coach safety, including exposure data, forms part of the research concept presented by BASt. In the old federal states, the number of casualty accidents involving coaches decreased overall by approx. 22 % to 5,111 coach accidents between 1980 and 1991. There was a total of 8,099 accident victims (4,189 coach passengers) in 1991 of which 134 were killed (9 of them coach passengers). In 1991, 888 casualty accidents involving coaches occurred in the new federal states including 1,713 accident victims (768 coach passengers) of which 110 (17 coach passengers) died. Coach passengers travel comparatively safely. Although the accident risk of coaches was higher than average in the time period of the study (coach accident rate in 1991: 1.28; overall accident rate in 1991: 0.69), this was mainly due to a very high coach accident rate on roads inside built-up areas. By comparison, the risk of coach passengers was lower everywhere than the overall road user risk (rate of coach passenger accident victims: 0.071; overall rate of accident victims: 0.584). On the autobahns of the old federal states, the number of casualty accidents involving coaches of 238 in 1991 (703 accident victims) was clearly higher than in 1985, whereas on rural roads both the number of coach accidents and accident victims had gone down in that time period. The accident cause recorded most frequently in the police accident reports was "inappropriate speed behaviour of the coach driver". Nighttime accidents involving coaches were particularly high on autobahns. The research also revealed that the political changes in the Eastern European Countries and the German unification clearly affected accidents in the border region of the new federal states, a fact also brought out in the evaluation of the origin of the coaches involved in the accidents: in 1991, approx. 22 % of all autobahn accidents involving coaches took place in border regions (1985: 14 %). In 1991, 29 % of the coaches involved in accidents in the old federal states were coaches not registered in these states.