Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/868/


Das Programm ISOCORRAG : Ermittlung von Korrosivitätskategorien aus Massenverlustraten

The ISOCORRAG programme: determination of corrosivity categories from rates of mass loss

Schröder, Malgorzata

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.209 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Forschungsbericht , ISO , Korrosion , Prüfverfahren , Witterung
Freie Schlagwörter (Englisch): Corrosion , Germany , ISO , Research report , Test method , Weather
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 34 Stahl und Metalle
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 53 Brückenbau
Institut: Abteilung Brücken- und Ingenieurbau
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe B: Brücken- und Ingenieurbau
Bandnummer: 32
ISBN: 3-89701-534-X
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 23.02.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel des unter dem Namen ISOCORRAG bei Arbeitsgruppe WG 4 der ISO erarbeiteten Programms war, die genormten Verfahren zur Charakterisierung der Korrosivität der Atmosphäre zu vergleichen und die Grenzwerte für die Zuordnung der Korrosivitätskategorien zu revidieren. Die Bundesrepublik Deutschland beteiligte sich an dem Programm mit einem Auslagerungsstand, der sich in Bergisch Gladbach bei der Bundesanstalt für Straßenwesen befindet. Die Ergebnisse des Programmes bestätigen die Möglichkeit, die Korrosivität sowohl durch Auslagerung von Standardproben als auch über die Umgebungsbedingungen abzuschätzen. Jedoch ist letzteres eher durch Anwendung einer mathematischen Funktion als durch Bildung von Kategorien der Umgebungsbedingungen erreichbar. Die Auslagerung von Drahtwendelproben führt in der Regel zur Ermittlung von signifikant höheren flächenbezogenen Massenverlusten als die der Blechproben. Oft wirkt sich dieser Unterschied zwischen den Drahtwendel- und den Blechproben so aus, daß die Atmosphäre einer höheren Stufe in der Korrosivitätskategorien-Skala zugeordnet werden muss. Dieses ist im Bezug auf die Wahl des Korrosionsschutzsystems bedeutend. Die Sonderbelastungen, z.B. durch mechanische Belastung durch Splittanprall oder die Auswirkungen des Kleinstklimas (Grenzfläche Substrat/Atmosphäre) z.B. durch Kondenswasserbildung oder Salzablagerungen, sind nicht in den Korrosivitätskategorien erfasst und müssen zusätzlich berücksichtigt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Determination of Corrosivity Categories from Rates of Mass Loss The aim of the programme drawn up under the name of ISOCORRAG by work group WG 4 "Classificaton of Corrosivity of Atmospheres" in the ISO "International Organisation for Standardisaton" /TC 156 "Corrosion of Metals and Alloys" is to compare the standardised procedures for classifying the corrosivity of atmospheres and to review the limit values for allocating the corrosivity categories to the various parameters. The Federal Republic of Germany participated in the programme with an exposure frame situated at the Federal Highway Research Institute (BASt) in Bergisch Gladbach. The present report contains the results of the investigations in Bergisch Gladbach and the evaluation results reached so far in the work of the ISO/TC 156/WG 4.