Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/867/


Verträglichkeit von reaktionsharzgebundenen Dünnbelägen mit Abdichtungssystemen nach den ZTV-BEL-ST

Compatibility of reaction resin-bonded thin deck pavements with sealing systems manufactured in accordance with ZTV-BEL-ST

Eilers, Manfred ; Stoll, Gottfried

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.530 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Abdichtung (Brücke) , Adhäsion , Bauweise , Bindemittel , Brückenbelag , Deckschicht , Deutschland , Eigenschaft , Epoxidharz , Forschungsbericht , Korrosion , Kunstharz , Polymethakrylat , Polyurethan , Prüfverfahren , PVC , Richtlinien , Stahl , Verhütung , Versiegelung
Freie Schlagwörter (Englisch): Adhesion , Binder , Bridge surfacing , Construction method , Corrosion , Epoxy resin , Germany , Polymethacrylate , Polyurethane , Polyvinylchloride , Prevention , Properties , Research report , Sealing coat (on the top of the surfacing) , Specifications , Steel , Synthetic resin , Test method , Waterproofing course (bridge) , Wearing course
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 34 Stahl und Metalle
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 35 Verschiedene Baustoffe
Collection 3: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 24 Brückenentwurf
Institut: Abteilung Brücken- und Ingenieurbau
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe B: Brücken- und Ingenieurbau
Bandnummer: 31
ISBN: 3-89701-526-9
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 24.02.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der Überarbeitung des "Merkblattes für reaktionsharzgebundene Dünnbeläge auf Stahl" und der Erstellung von "Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Herstellung von reaktionsharzgebundenen Dünnbelägen auf Stahl" (ZTV-RHD-ST) wurden für die Überlappungsbereiche der reaktionsharzgebundenen Dünnbeläge (RHD-Beläge) mit den Abdichtungssystemen nach den "Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Herstellung von Brückenbelägen auf Stahl" (ZTV-BEL-ST) oder mit den Korrosionsschutzsystemen nach den "Technischen Lieferbedingungen für Anstrich- und ähnliches Beschichtungsmaterial vorwiegend für Stahlbauten" (siehe auch ZTV-KOR 92) Teil 2, Blatt 81 (TL 918 300 Teil 2, Blatt 81) in einer Bearbeitergruppe Musterzeichnungen erarbeitet, die den Planern solcher Maßnahmen und den Verarbeitern vor Ort vorgeben, wie die entsprechenden Überlappungen in Abhängigkeit von den verschiedenen Belagsystemen auszuführen sind. Im Rahmen der Erarbeitung der Musterzeichnungen wurde zunächst nicht geklärt, ob die verschiedenen zur Anwendung kommenden Stoffe untereinander verträglich sind. Da jedoch die Kenntnis der Verträglichkeit die Grundlage für die Planung der Ausführung der Überlappungsbereiche ist, wurde im Rahmen dieses Projektes die grundsätzliche Verträglichkeit der zur Anwendung kommenden Stoffe untersucht. Anhand der durchgeführten Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, welche Kombinationen in der Regel verträglich oder unverträglich sind und bei welchen Kombinationen Untersuchungen im Einzelfall notwendig sind. Mit der Untersuchung von 123 verschiedenen Kombinationen wurden die meisten der zur Zeit möglichen Überbeschichtungen abgedeckt. Den mit der Ausschreibung solcher Maßnahmen Beauftragten wird eine Unterlage zur Verfügung gestellt, anhand derer sie schon bei der Ausschreibung solcher Maßnahmen unverträgliche Kombinationen ausschließen können. Für den Fall, dass die Wahl einer sicher verträglichen Kombination nicht schon von vornherein möglich ist (zum Beispiel bei verbleibenden Altbeschichtungen) wurde ein Prüfverfahren entwickelt, das die Prüfung der Verträglichkeit im Einzelfall regelt. Dieses Prüfverfahren wurde durch den Arbeitskreis 7.10.2 "Beläge auf Stahlbrücken" der FGSV als "Verträglichkeitsprüfung" in den Anhang 2 "Überlappungen im Schrammbordbereich" der ZTV-RHD-ST aufgenommen. Des weiteren wurde in den ZTV-RHD-ST auf diesen Bericht verwiesen.
Kurzfassung auf Englisch: During the revision of the "Recommendations for Reaction Resin-Bonded Thin Deck Pavements for Use on Steel" and the elaboration of "Additional Technical Contract Stipulations and Codes of Practice for the Manufacture of Reaction Resin Bonded Thin Deck Pavements for Use on Steel" (ZTV-RHD-ST), exemplary drawings were elaborated by a task group for the areas where the reaction resin-bonded thin deck pavements (RHD pavements) overlap with the sealing systems manufactured in accordance with the "Supplementary Technical Contract Specifications and Codes of Practice for the Construction of Bridge Deck Pavings on steel" (ZTV-BEL-ST) or with the corrosion protection systems manufactured in accordance with the "Technical Delivery Terms for Painting and Similar Coating Materials Predominantly Intended for Use on Steel Structures" (TL 918 300 Part 2, page 81) which specify for the planners of such measures and the processors in-situ how the overlapping areas should be dealt with according to the different coating systems in use. The work carried out by the task group when elaborating the exemplary drawings did not include clarifying whether the different substances being used were compatible with one another. The present project did investigate the basic compatibility of the substances being used as this knowledge was fundamental for planning how the overlapping areas should be dealt with. The investigations ascertained which combinations were normally compatible or non-compatible and which combinations needed to be tested in each individual case. One hundred and twenty-three different combinations were examined; this covered most of the combinations which are possible at present. Those commissioned to invite tenders for such measures are provided with a document which they can use to exclude non-compatible combinations when inviting tenders. A test procedure was developed in case it is not possible to select a definitely compatible combination from the very start (e.g. if old coats are present); this procedure tests the compatibility in the individual case.