Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/852/


Strukturanalyse von Beton : Entwicklung eines Verpressverfahrens mit floureszierendem Harz

Structural analysis of concrete

Gatz, Hans-Peter ; Gusia, Peter Johann

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.894 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Beton , Digitale Bildverarbeitung , Fluoreszenz , Injektion (mater) , Kunstharz , Probe , Prüfverfahren , Rissbildung , Struktur (physikochem)
Freie Schlagwörter (Englisch): Concrete , Cracking , Fluorescence , Image processing , Injection (mater) , Sample (mater) , Structure (physicochem) , Synthetic resin , Test method
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 32 Zementbeton
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Institut: Abteilung Brücken- und Ingenieurbau
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe B: Brücken- und Ingenieurbau
Bandnummer: 13
ISBN: 3-89429-767-0
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1996
Publikationsdatum: 23.02.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die Erhaltung von Bauwerkssubstanz im Zuge von Verkehrswegen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die wirtschaftliche Optimierung der Planung und Durchführung von Erhaltungsmaßnahmen erfordert die frühzeitige Erkennung von Schäden, die Abschätzung von Schadensentwicklungen, die Vermeidung von Schadensvergrößerungen und die planmäßige und wirtschaftliche Vermeidung oder Beseitigung von Schäden. Der Hauptanteil der Finanzmittel wird für Arbeiten an Betonoberflächen verwendet. Um eine dauerhafte Instandsetzung zu erzielen, ist vor der Einleitung der notwendigen Maßnahmen eine Schadensanalyse durchzuführen, die die Kenntnis der Struktur des vorliegenden Betons voraussetzt. Die bisherigen Verfahren haben unter anderem den Nachteil, dass das Verpressharz nicht ausreichend tief in die Proben eindringt. Zielsetzung dieses Projekts ist die Entwicklung eines neuen Verpressverfahrens, mit dem die vorhandene Betonstruktur von Bauwerken bis in größere Tiefen zu erfassen und leichter und besser zu analysieren ist. Das Verpressverfahren mit fluoreszierendem Harz ermöglicht die Analyse an ungestörten Proben. Mit diesem Verfahren können nahezu alle weiteren porösen Materialien verpresst werden, also auch Naturstein für den Denkmalschutz und Asphaltbeton im Straßenbau. Das mit Harz verpresste Porensystem kann unter dem Mikroskop bei ultraviolettem Auflicht sichtbar gemacht und so Hohlräume, Poren und Risse abgebildet werden.
Kurzfassung auf Englisch: The maintenance of the substance of structures on highways is gaining increasingly in importance. If maintenance measures are to be economically optimized in terms of scheduling and execution, damage must be detected at an early stage, the development of damage estimated, spread of damage prevented and the damage repaired in a scheduled and economically efficient manner. The largest part of the funds are used for work on concrete surfaces. If repairs are to be carried out in such a way that their effect will last, an analysis of the damage must be carried out before the initiation of the measures necessary, based on knowledge of the structure of the concrete in question. The methods used up to the present time have - amongst other things - the disadvantage that the injection resin does not penetrate deeply enough into the cores. The objective of this project was to develop a new injection method with the aid of which the existing structure of the concrete can be registered down to greater depths and the results then analyzed in a simpler and better manner. The injection method with fluorescing resin makes it possible for undisturbed samples to be analyzed. With the aid of this process nearly all other porous materials can be grouted such as natural rock where monuments are to be protected and asphaltic concrete in the highway field. The pore system as injected with the resin can be made visible under the microscope with ultraviolet light so that cavities, pores and cracks can be shown.