Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/827/


Rastanlagen an BAB –Verbesserung der Auslastung und Erhöhung der Kapazität durch Telematiksysteme

Rest areas on motorways – Improving the utilization and increasing the capacity by intelligent traffic systems

Kleine, Jessica ; Lehmann, Rainer ; Lohoff, Jan ; Rittershaus, Lutz

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.610 KB) ((Anlage)) Dokument 2.pdf (8.089 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Detektion , Deutschland , Fahrerinformation , Forschungsbericht , Leistungsfähigkeit (allg) , Lkw , Messung , Parken , Parkfläche , Parkstand (einzeln) , Sensor , Tank Rast Anlage , Telematik , Verbesserung , Verfahren , Verkehrssteuerung
Freie Schlagwörter (Englisch): Car park , Detection , Driver information , Efficiency , Germany , Improvement , Lorry , Measurement , Method , Parking , Parking place (one veh only) , Sensor , Service area , Telematics , Traffic Control
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 20 Planung und Entwurf von Verkehrsinfrastruktur
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Institut 1: Abteilung Fahrzeugtechnik
Institut 2: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 241
ISBN: 978-3-95606-105-9
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 17.11.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Erhebungen im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) im März 2008 belegten, dass auf und an den Bundesautobahnen etwa 14.000 Lkw-Parkstände fehlen. Neben der baulichen Schaffung neuer Parkstandkapazitäten fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) auch den Einsatz telematischer Systeme zur besseren Auslastung und Kapazitätserhöhung auf Rastanlagen. Auch aufgrund unregelmäßiger Nachfrage ist ein Verteilen der Nachfrage innerhalb eines Streckenabschnitts erforderlich. Dies kann durch den Einsatz von Telematik geleistet werden. Zur Ermittlung der Belegung der Rastanlagen auf einem Streckenabschnitt werden diese mit Detektionstechnik ausgerüstet. Die detektierten Daten über die Belegung von Lkw-Parkständen werden zu Informationen aufbereitet. Diese Parkinformationen können über verschiedene Kommunikationswege (z. B. über elektronische Anzeigen an der Autobahn oder das Internet) den Lkw-Fahrern sowie den Logistikunternehmen übermittelt werden. Für die Güterverkehrsbranche bedeutet dies eine verbesserte Planbarkeit der Lenk- und Ruhezeiten der Lkw-Fahrer. Gleichzeitig soll mittels Parkinformationen eine gleichmäßigere Auslastung des Parkangebots an Bundesautobahnen (BAB) erzielt und somit das Auftreten gefährlicher Situationen durch verkehrsgefährdend abgestellte Fahrzeuge in den Zufahrten von Rastanlagen verhindert werden. Insgesamt ist somit von einer Erhöhung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer auf den BAB auszugehen. Bewährte Detektoren, wie Induktivschleifen, stehen auf Rastanlagen vor neuen Herausforderungen. Hierfür bedurfte es neuer technischer Entwicklungen, welche die besonderen Randbedingungen auf einer Rastanlage und die Anforderungen an die Informationsqualität von Parkinformationen berücksichtigen. Neue Detektoren wurden im Rahmen von Pilotprojekten der Bundesländer erprobt. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hat die Pilotprojekte unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten mit dem Fokus einer zukünftigen Evaluierung begleitet. Dazu wurde ein einheitliches Bewertungsverfahren für Telematiksysteme auf Rastanlagen entwickelt. Das Bewertungsverfahren erlaubt - im Gegensatz zu Prüfungen gemäß Technischen Lieferbedingungen für Streckenstationen (TLS) -, den Fokus auf die Bewertung des Gesamtkonzeptes zu legen, d. h., das Zusammenspiel aus Detektion, Steuerungsverfahren und Kommunikation zum Verkehrsteilnehmer kann systematisch analysiert werden. Ergebnis bisheriger Tätigkeiten der BASt ist weiterhin die Entwicklung eines neuen Steuerungsverfahrens "Kompaktparken", welches das vorhandene Spektrum telematischer Systeme auf Rastanlagen sinnvoll ergänzt. Kompaktparken basiert auf der Idee, durch zeitliches Sortieren mehr parkende Fahrzeuge auf der Rastanlage zu platzieren, die Flächen von Fahrgassen einzusparen und geordnetes, sicheres Parken zu unterstützen. Als Koordinierungsstelle der deutschen Location Code List und Mitglied in der internationalen Traveller Information Services Association (TISA) unterstützt die BASt die Weiterentwicklung von Diensten zur Bereitstellung von Parkinformationen in die Fahrzeuge. Der vorliegende Bericht fasst den Stand der gewonnenen Erkenntnisse über Maßnahmen zur Auslastung und Erhöhung der Kapazität von Rastanlagen an BAB zusammen. Der Bericht basiert auf Literaturrecherchen, eigenen Untersuchungen und Tätigkeiten der BASt sowie Gesprächen mit Betreibern und Anbietern telematischer Systeme für Rastanlagen. Zunächst werden die derzeit eingesetzten Techniken für Detektion und Kommunikation sowie Steuerungsverfahren vorgestellt. Ergänzend werden mögliche, bislang noch nicht für das telematische Lkw-Parken eingesetzte Techniken betrachtet. Darauf aufbauend wurde ein Konzept entwickelt, wie zukünftig eine intelligente Streckensteuerung wirken kann. Diese soll im Gegensatz zu Parkinformationen für einzelne Rastanlagen die Belegung mehrerer Rastanlagen eines Streckenabschnitts berücksichtigen und Parkempfehlungen für die Nutzer ermöglichen. Dazu wird vom Stand der Technik ausgehend eine mögliche Realisierungsvariante beschrieben und der erforderliche Entwicklungsbedarf aufgezeigt. Vorschläge zur Gestaltung von Parkinformationen runden das Konzept ab. Es ist beabsichtigt, den Bericht im Sinne eines Maßnahmenkataloges mit fortschreitendem Erkenntnisstand zu aktualisieren. Er soll im Besonderen Betreibern und Dienstanbietern Orientierung bei der Systemgestaltung bieten. Gleichzeitig sollen Entwicklungen im Bereich fahrzeugseitiger Parkinformationen angestoßen werden. Das Bewertungsverfahren wiederum soll zukünftig eine vergleichende Bewertung von telematischen Systemen auf Rastanlagen ermöglichen und zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Systeme beitragen. Zum Zeitpunkt der Berichtslegung stehen die abschließenden Ergebnisse der einheitlichen Bewertung der Detektoren in den Pilotprojekten aus und sind mit einer Fortschreibung des Berichts zu ergänzen.
Kurzfassung auf Englisch: According to an investigation in March 2008 at that time by the Federal Ministry of Transport, Building and Urban Affairs about 14,000 truck parking spaces are missing in the near of motorways in Germany. Beside constructional enlargement of rest areas the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure (BMVI) encourage the use of intelligent traffic systems (ITS). ITS ought to be used to detect automatically the occupancy rate of rest areas and to provide better demand management and also to achieve an increase of capacity of truck parking spaces. The occupancy rate of rest areas within a motorway section should be automatically detected by special sensors. The detected data on the availability of truck parking spaces are processed into information. These parking information can be transmitted to the truck drivers and logistics companies through various communication channels (e.g. via electronic displays on the highway or internet). For the freight industry, this means improved ability to plan the driving and rest periods for truck drivers. Furthermore a balanced utilization of rest areas will be achieved on motorways by parking information and the occurrence of dangerous situations with trucks parked in the driveways of rest areas can be prevented. Overall, the safety for all road users can be improved on the motorway. Tried and tested detectors, such as inductive loops, facing new challenges at rest areas. For this purpose, it required new technical developments which take into account the specific constraints on a rest area and the demands on the information quality of parking information. New detectors have been tested in pilot projects of the federal states. The Federal Highway Research Institute (BASt) has accompanied the pilot projects from a scientific viewpoint with the focus of a future evaluation. For this purpose, a unified evaluation process for ITS on rest areas was developed. The evaluation process allows - in contrast to tests in accordance with the Technical Delivery Conditions for Roadway Stations (TLS) – to focus on the assessment of the overall concept, i.e. the interaction of the detection, control methods, and communication to road users can be systematically analyzed. Result of the Federal Highway Research Institute activities was the development of a new control procedure "Compact Parking", which extends the existing range of ITS on rest areas. The method achieves that a number of trucks are parking in a compact way, side by side and without a driving lane between them. With the help of dynamic displays above the parking rows, the drivers receive the needful information to park their vehicle in a parking row, in which other trucks have the same or an earlier departure time. This system can increase the rest area capacity in short-term and more quickly than constructional enlargement of rest areas. As a coordinating organization of the German Location Code List and a member of the International Traveller Information Services Association (TISA), the Federal Highway Research Institute supports the development of services for the provision of parking information to the vehicles. The report summarizes the state of knowledge gained on measures to increase occupancy and capacity of rest areas on motorways. The report is based on literature research, own investigations and activities of the Federal Highway Research Institute and interviews with operators and providers of ITS for rest areas. First, the technologies currently used for detection and communication, and control methods are presented. In addition possible future technologies are considered and discussed. Based on that a concept was developed which will allow better ITS based capacity management on rest areas of a motorway section in future. It takes into account the availability of all rest areas of a motorway section and gives in-vehicle information and recommendation for users. Based on the state of the art one possible implementation version is described to demonstrate the required developments. Proposals for designing of parking information complete the concept. It is intended to update the report in terms of a catalog of measures with advancing knowledge. The report intended to provide guidance in system design, in particular, to operators and service providers. At the same time, it intends to initiate further developments for in-vehicle parking information. The unified evaluation process should enable future comparative assessment of ITS on rest areas and contribute to the continuous improvement of the systems. For time reporting the final results of the uniform evaluation process of all pilot projects are still to come and will be supplemented with an update of the report.