Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/825/


Erhöhung der Anfangsgriffigkeit von Asphaltbeton

Improvement of the initial skid resistance of asphaltic concrete wearing courses

Schulze, Karl-Heinz ; Dames, Jürgen ; Schuster, Otto ; Sulten, Peter ; Lindner, Joachim


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter:
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deckschicht , Forschungsbericht , Griffigkeit , Messung , Sand , Splitt , Versuchsstrecke
Freie Schlagwörter (Englisch): Chippings , Experimental road , Measurement , Research report , Sand , Skidding resistance , Wearing course
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 23 Deckeneigenschaften
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 31 Bituminöse Baustoffe
Institut 1: Abteilung Straßenbautechnik
Institut 2: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Landverkehrswege
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik
Bandnummer: 248
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1978
Publikationsdatum: 13.11.2014
Bemerkung: Auch beteiligt: Technische Fachhochschule (Berlin, West)
Kurzfassung auf Deutsch: Die Forschungsarbeit gliederte sich in zwei Teile. In den Jahren 1973 und 1974 wurde zur Verbesserung der Anfangsgriffigkeit von Asphaltbeton auf 7 Versuchsstrecken das Abstreuen der heißen Deckschicht mit Brechsand oder feinem Splitt während der Herstellung erprobt. Als wesentlich erwies sich, dass die Streudichte gering gehalten wird (0,6 -1,0 kg/m2 bei Abstreumaterialien mit einem Größtkorn bis 5 mm) und daß das Material auf die in der obersten Zone noch mindestens 80°C heiße Deckschicht hinter dem Fertiger oder nach dem ersten Walzgang gleichmäßig aufgebracht und sogleich angewalzt wird. Zum bevorzugten maschinellen Abstreuen haben sich verschiedene Streugeräte bewährt; möglich ist aber auch die Abstreuung von Hand mit Schaufeln. Die Kosten für Abstreumaterial, Geräte und Lohn sind, gemessen an den Gesamtkosten einer Deckschicht, gering. Die Griffigkeitswerte in den abgestreuten Feldern lagen im Neuzustand immer wesentlich höher als in den Vergleichsfeldern ohne Abstreuung. Über Wochen und Monate blieb die Griffigkeit der abgestreuten Felder besser als die der Vergleichsfelder. Nachteilige Wirkungen des Abstreuens, wie Verschlechterung der Anfangsebenheit oder ungleichmäßiges Aussehen der Oberfläche, sowie ein Einfluß auf das Gebrauchsverhalten der Deckschichten (Verschleiß, Verformung, Haltbarkeit) wurden nicht festgestellt. Der zweite Teil der Forschungsarbeit im Jahre 1975, der 6 Versuchsstrecken umfaßte, erbrachte Hinweise, wie die Anfangsgriffigkeit von Asphaltbetondeckschichten ueber die Zusammensetzung des Mischgutes beeinflußt werden kann. Günstig wirken sich unmittelbar auf die Anfangsgriffigkeit ein an der oberen Grenze der zulässigen Spanne liegender Hohlraumgehalt und ein hoher Brechsandanteil im Mineralstoffgemisch sowie auch ein hoher Schärfegrad des Brechsandes aus. Um die Bewährung der bei den Versuchsstrecken gewaehlten Zusammensetzungen zu beurteilen, muß jedoch das gesamte langfristige Gebrauchsverhalten der Deckschichten (Griffigkeit, Ebenheit und insbesondere Haltbarkeit) beobachtet werden.
Kurzfassung auf Englisch: The research project consists of two Parts. During the years from 1973 to 1974 cover aggregate of crushed sand or fine crushed stone was experimentally applied to the hot wearing course during the process of laying (on 7 test sections) in order to promote the initial skid resistance. The essential aspects found were keeping the amount of cover aggregate relatively low (0.6-1.0 kg/m2 of a cover aggregate, top size of the aggregate up to 5 mm), applying the aggregate right after the finisher or the first passing of rollers while the uppermost zone of the wearing course still retains a temperature of at least 80°C, spreading the aggregate uniformly and rolling it immediately to establish a tight bond with the surface. Various cover aggregate spreaders have proved useful for the preferred method of mechanical application. Spreading by hand or by means of shovels is also possible. The costs for the cover aggregates, equipment and wages are low compared with the total costs of a wearing course. The initial skid resistance values measured on the treated sections were invariably considerably higher than those measured on untreated sections used for comparison. Measurements repeated during the weeks and months that followed still resulted in better values on the treated sections compared with the untreated ones. Detrimental application effects, such as a more pronounced initial unevenness or nonuniform appearance of the surface or effects on the in-service behavior of the wearing courses (surface wear, deformation, durability) were not found. The second part of the research project, carried out in 1975, comprised 6 experimental road sections. This part of the project provided information on how the initial skid resistance of asphaltic concrete wearing courses can be promoted by means of changing the composition of the road material mixture. A void content at the upper limit of the permissible range, a high content of crushed sand, and also crushed sand which is quite angular or harsh are of direct beneficial effects on skid resistance. However, in order to be able to assess the road material mixture selected for the test sections, overall in-service behavior of the wearing courses (skid resistance, evenness and, in particular, durability) will have to be observed over an appreciably longer period of time.