Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

InProceedings (Aufsatz / Paper einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/819/


Die Intelligente Brücke – Adaptive Konzepte zur ganzheitlichen Zustandsbewertung

Neumann, Tabea ; Haardt, Peter

Originalveröffentlichung: (2014) Fachtagung Bauwerksdiagnose 2014
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (303 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bauwerk , Berechnung , Brücke , Datenerfassung , Dauerhaftigkeit , Detektion , Deutschland , Echtzeit , Kontinuierlich , Kontrolle , Messung , Prognose , Prüfverfahren , Rechenmodell , Sachschaden , Sensor , Tragfähigkeit , Wahrscheinlichkeit , Zustandsbewertung
Freie Schlagwörter (Englisch): Bearing capacity , Bridge , Calculation , Condition survey , Continuous , Damage , Data acquisition , Detection , Durability , Engineering structure , Forecast , Germany , Mathematical model , Measurement , Probability , Real time , Sensor , Surveillance , Test method
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 24 Brückenentwurf
Institut: Abteilung Brücken- und Ingenieurbau
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: InProceedings (Aufsatz / Paper einer Konferenz etc.)
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 15.10.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Um ein zuverlässiges Straßennetz aufrechtzuerhalten, ist es notwendig, neue innovative Ansätze in das Erhaltungsmanagement der Brückenbauwerke im Bundesfernstraßennetz zu integrieren und weiterzuentwickeln. Ergänzend zu den turnusmäßigen Bauwerksprüfungen nach DIN 1076 wird daher ein adaptives Konzept bereitgestellt, das es ermöglichen soll zum einen Zustandsveränderungen frühzeitig zu erfassen und zu bewerten und zum anderen mit Hilfe von erfassten Einwirkungen und Widerständen zukünftige Zustandsentwicklungen zu prognostizieren. Die zu konzipierenden Systeme setzen sich im Wesentlichen aus der Datenerfassung mit Hilfe von Sensorik und den zur echtzeitnahen Verwendung und Bewertung notwendigen Modellen zusammen. Im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte wurden einzelne Bausteine eines solchen adaptiven Systems erarbeitet.