Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/809/


Auswirkungen von Lang-Lkw auf die Sicherheit und den Ablauf des Verkehrs in Arbeitsstellen

Effects of longer trucks on traffic safety and traffic flow at work sites

Baier, Michael M. ; Kemper, Dirk

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.069 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Autobahn , Baustelle , Digitale Bildverarbeitung , Deutschland , Engpass , Fahrstreifen , Fahrzeugführung , Forschungsbericht , Gelenkfahrzeug , Lkw , Messung , Sicherheit , Überholen , Verkehrsablauf , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Articulated vehicle , Bottleneck , Driving (veh) , Germany , Image processing , Lorry , Measurement , Motorway , Overtaking , Research report , Safety , Test , Traffic Flow , Traffic Lane
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 21 Planung von Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier (Aachen)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 253
ISBN: 978-3-95606-161-5
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 29.04.2015
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Institut für Straßenwesen der RWTH Aachen
Kurzfassung auf Deutsch: Arbeitsstellen stellen auf Autobahnen neuralgische Bereiche dar. Der erforderliche Ausbau (Anbau von Fahrstreifen) und die Erhaltung (Instandsetzung bzw. grundhafte Erneuerung) der Autobahnen führen zwangsläufig zu einer vermehrten Einrichtung von Arbeitsstellen längerer und kürzerer Dauer. Bisherige Untersuchungen zum Einsatz von Lang-Lkw gehen davon aus, dass sich durch die Erhöhung der zulässigen Länge von Fahrzeugen bzw. Fahrzeugkombinationen keine grundlegenden Risiken neuer Art ergeben. Es wird aber nicht ausgeschlossen, dass durch die Fahrzeuglängen eine Zunahme der Anzahl kritischer Situationen, z. B. in Überleitungsbereichen von Arbeitsstellen, möglich ist. Erkenntnisse hierzu liegen bislang jedoch nicht vor. Deshalb sollte der Einsatz von Lang-Lkw in Arbeitsstellen längerer wie kürzerer Dauer analysiert werden, mit dem Ziel, fundierte Erkenntnisse zu den Auswirkungen von Lang-Lkw auf Verkehrsablauf und -sicherheit in Arbeitsstellen auf Autobahnen zu gewinnen. Insbesondere sollte bewertet werden, ob diesbezüglich Unterschiede zwischen Lang-Lkw und herkömmlichen Lkw zu erwarten sind. Dazu wurden – aufbauend auf einer Recherche und Auswertung internationaler Literatur zu bisherigen Erkenntnissen hinsichtlich der Auswirkungen von Lang-Lkw, aber auch des Schwerverkehrs allgemein, auf Verkehrsablauf und Verkehrssicherheit in Arbeitsstellen auf Autobahnen – im Rahmen des Feldversuchs mit Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen mit Überlänge gezielt empirische Untersuchungen mit Lang-Lkw in Arbeitsstellen durchgeführt. Hierbei wurden bei 16 Begleitfahrten von Lang-Lkw acht verschiedener Speditionen insgesamt 34 Arbeitsstellen längerer Dauer – mit 40 unterschiedlichen Verkehrsführungen – sowie 18 Arbeitsstellen kürzerer Dauer, mit Sperrung mindestens eines Fahrstreifens, durchfahren. Alle Fahrten wurden anschließend im Hinblick auf die zu klärenden Fragestellungen bezüglich möglicher verkehrlicher Auswirkungen von Lang-Lkw in Arbeitsstellen analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass durch Lang-Lkw keine Auswirkungen auf die Sicherheit und den Ablauf des Verkehrs in Arbeitsstellen auf Autobahnen zu erwarten sind. Sowohl in Arbeitsstellen längerer Dauer als auch in Arbeitsstellen kürzerer Dauer konnten alle Verkehrsführungen durch Lang-Lkw problemlos befahren werden. Weder der Verkehrsablauf noch die Verkehrssicherheit wurden negativ beeinflusst. Seitens der anderen Verkehrsteilnehmer war in keiner Situation ein auf die Lang-Lkw angepasstes Verhalten erkennbar. Somit sind auf Grund des Einsatzes von Lang-Lkw keine erhöhten Anforderungen an die Sicherung von Arbeitsstellen längerer und kürzerer Dauer zu stellen. Für Lang-Lkw gelten diesbezüglich dieselben generellen Anforderungen, die sich aus dem Schwerverkehr allgemein ergeben, wie z. B. die Markierung einer Trennlinse in Überleitungen.
Kurzfassung auf Englisch: Work sites represent critical areas on motorways. The required expansion (incorporation of lanes) and the maintenance (restoration or complete renewal) of motorways inevitably leads to an increased installation of long-term and short-term work sites. Previous studies on the use of longer trucks assume that no fundamental risks of new type arise from an increase in the permissible length of vehicles or vehicle combinations. It is however not excluded that the vehicle lengths entail an increase in the number of critical situations, e. g. in transition areas of work sites. Findings which confirm this assumption are not yet available, though. Therefore, the use of longer trucks at long-term and short-term work sites should be analyzed with the aim to obtain research-based findings about the impact on traffic safety and traffic flow at work sites on motorways. Regarding this fact, it is particularly to assess if differences between longer trucks and conventional trucks can be expected. For this purpose, empirical studies on longer trucks at work sites – based on a research and review of international literature on previous findings regarding the effects of longer trucks and heavy traffic on traffic flow and traffic safety at work sites on motorways – were carried out as part of the field test with vehicles and vehicle combinations. A total of 34 long-term work sites with 40 different traffic diversions and 18 short-term work sites with partial lane closures of at least one driving lane were passed through by 16 accompanied longer truck drives of eight different truck companies. All drives were analyzed regarding possible effects of longer trucks on traffic at work sites. The results of the empirical investigations show that no measurable impact from longer trucks on traffic safety and traffic flow at work sites on motorways can be expected. In both long-term and short-term work sites the longer trucks could drive through all traffic routings without any problems or negatively affecting the traffic flow or traffic safety. On the part of other road users, no driving behaviour which was adapted to the longer trucks could be observed. Thus, no increased demands on the safety of long-term and short-term work sites need to be placed due to the use of longer trucks. In this regard the same general requirements apply to longer trucks that generally arise from heavy traffic.