Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/808/


Befahrbarkeit spezieller Verkehrsanlagen auf Autobahnen mit Lang-Lkw

Maneuverability of longer trucks on German motorways

Lippold, Christian ; Schemmel, Alexander

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (42.612 KB) (Anhang) Dokument 2.pdf (6.506 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Anschlussstelle , Autobahn , Digitale Bildverarbeitung , Deutschland , Forschungsbericht , Gelenkfahrzeug , Gestaltung , Knotenpunkt , Lkw , Messung , Parkstand (einzeln) , Tank Rast Anlage , Versuch , Zufahrtsstraße
Freie Schlagwörter (Englisch): Access road , Articulated vehicle , Germany , Image processing , Interchange , Junction , Layout , Lorry , Measurement , Motorway , Parking place (one veh only) , Research report , Service area , Test
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 21 Planung von Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Technische Universität Dresden. Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 250
ISBN: 978-3-95606-143-1
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 27.01.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die Bundesregierung hat zum 01.01.2012 einen deutschlandweiten Feldversuch mit Lang-Lkw gestartet. Die dafür erforderliche verkehrsrechtliche Grundlage wurde durch die LkwÜberl-StVAusnV gegeben. Untersuchungsansätze der begleitenden Forschung sind vermutete Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit, den Verkehrsablauf, die Verkehrsqualität und geänderte Anforderungen an die geometrische Gestaltung der Verkehrsanlagen. Solche Auswirkungen sind z.B. für Rampen in planfreien Knotenpunkten, Rampen und plangleiche Teilknotenpunkte in Anschlussstellen, Nothaltebuchten in Tunneln und Parkstände auf Rastanlagen zu erwarten. Ziel der Untersuchung war es, diesbezüglich Erkenntnisse und Erfahrungen im Realbetrieb mit Lang-Lkw zu sammeln. Im Rahmen der Untersuchung wurden Fahrverhalten, Flächenbedarf und die Fahrgeometrie von Lang-Lkw erfasst. Die Untersuchungsmethodik umfasste u. a. Kameraaufzeichnungen am Lkw und photogrammetrische Vermessungen der Fahrlinien (der ueberstrichenen Flächen). Durch Verfolgungsfahrten und Spurhaltemessungen mittels Laserscanner wurden Lang-Lkw konventionellen Lkw vergleichend gegenübergestellt. Die Messungen ergaben, dass Lang-Lkw in (indirekten) Rampen, Ein- und Ausfädelungsstreifen und Verflechtungsstrecken keine Auffälligkeiten aufwiesen. Dagegen nutzten sie bei Einbiegevorgängen an Knotenpunkten in Anschlussstellen die Bewegungsspielräume aus und überfuhren benachbarte Fahrstreifen. In Tunnelnothaltebuchten konnten 25,25 m lange Fahrzeugkombinationen nicht einparken. Das Befahren von Schraegparkständen konnte nur unter Mitbenutzung benachbarter Parkstände erfolgen.
Kurzfassung auf Englisch: The present study is a research on the attempt with long heavy goods vehicles on German motorways. The attempt started on 01 (th) January, 2012 based on a special traffic ordinance. The ordinance provided a scientific program managed by the German Bast. The study analysed effects of the new vehicles at the traffic quality, traffic safety and new standards for geometrical design. The potential impacts that the long vehicles could have on roads, carriageways on junctions and interchange points, gateways, driveways, weaving lanes, parking in emergency rest stops (in tunnels) and parking on rest areas was also evaluated. The purpose of this study gives answers of the questions of area required, handling and geometrical requirement. The study worked with follow shot by the measuring vehicle (called UNO), photogrammetry attempt, cameras at the trucks and a laser scanner for the measure at the parking areas. The photogrammetric helps to understand the driving lines of the different long-vehicles. The follow shot by the measuring vehicle and the laser scanner help to compare to a long heavy goods vehicle with a conventional heavy goods vehicle. The study shows that long heavy goods vehicles don’t have problems in carriageways on junctions and interchange, weaving lanes, access and exit lanes. If a long heavy goods vehicle turns right into an overriding road it overruns the left turn lane there. Long heavy goods vehicles (25.25m) aren’t able to park in emergency rest stops. The parking on rest areas is only possible through overriding the neighboring parking lot.