Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/778/


Qualitätskontrolle PWS : Teil 1: Auswertung der Kenndaten der PWS Prüfung. Teil 2: Auswertung von Vergleichsrechnungen zur Prüfung der Poliereinheit mittels Schleifpapier

Wehner/Schulze quality control : Part 1: Evaluating the characteristic data of the PWS testing device. Part 2: Evaluating comparative studies for checking the polishing unit by means of sandpaper

Jansen, Dirk

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (7.026 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewertung , Deutschland , Festigkeit , Forschungsbericht , Kontrolle , Messgerät , Messung , Polieren , Prüfverfahren , Qualität , Reibung , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Apparatus (measuring) , Control , Evaluation , Friction , Germany , Measurement , Polishing , Quality , Research report , Stability , Test , Test method
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 23 Deckeneigenschaften
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 36 Mineralstoffe
Institut: Abteilung Straßenbautechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 82
ISBN: 978-3-95606-087-8
Sprache: Mehrsprachig
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 27.08.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Die Prüfeinrichtung Wehner/Schulze der zweiten Generation, damit ist der Nachbau der von WEHNER und SCHULZE gebauten Berliner Maschine ab dem Jahr 2002 gemeint, wird inzwischen in einigen europäischen Ländern eingesetzt. Die Gerätebeschreibung und die Prognoseprüfung für Asphaltoberflächen sollen nun in das europäische Regelwerk übernommen werden. Ein Entwurf für die EN 12697-49 wird derzeit bearbeitet. Obwohl die Prüfeinrichtung derzeit nur von dem Prüfgerätehersteller hergestellt und vertrieben wird, ist die Festlegung von Maschinenparametern und Toleranzen bei der Beschreibung der Prüfeinrichtung nicht unproblematisch. Viele Parameter können durch die maschinenbautechnische Seite beschrieben werden, bspw. Maßtoleranzen der Bauteile, andere werden allerdings erst durch die vielfache Anwendung definiert. Als Beispiel sei die Temperaturverteilung des Wasser-Quarzmehl-Gemisches genannt: Es wurde eine maximale Temperatur definiert, die durch ein Kühlsystem kontrolliert wird. Die tatsächliche Temperaturverteilung unterhalb der maximalen Temperatur und die Toleranzen ergeben sich allerdings erst durch den Messbetrieb und die Laborbedingungen selbst. Um die bei der BASt gewonnenen Erfahrungen mit der Prüfeinrichtung Wehner/Schulze systematisch auszuwerten und festzuhalten, wurden die neben der Prüfgröße μPWS aufgezeichneten Daten ausgewertet. Es wurde zudem ein Vorschlag ausgearbeitet, der dem Bediener der Prüfeinrichtung online die Einhaltung der erforderlichen Parameter anzeigt. Hinsichtlich der Präzision und Vergleichbarkeit der Prüfergebnisse wird in den zuständigen Fachgremien diskutiert. Hintergrund ist vor allem ein teilweise unterschiedlicher Ausbaustand der Prüfeinrichtungen (wobei die Modifikationen in der Regel die Bedienbarkeit betreffen) sowie die nur eingeschränkten Möglichkeiten, die Prüfeinrichtung auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Für die Überprüfung der Messeinrichtung werden regelmäßig Messungen auf einer texturierten Glasplatte durchgeführt. Für die Überprüfung der Poliereinrichtung existiert jedoch keine Prüfoberfläche. Im vorliegenden Projekt wurde daher die Möglichkeit des Einsatzes von Schleifpapieren als Kontrollmedium untersucht.
Kurzfassung auf Englisch: The second generation Wehner/Schulze Testing Device (PWS) - i.e. the redesigned machine originally developed by WEHNER and SCHULZE in Berlin in 2002 – is now in use in several countries in Europe. Both the device description and the prognostic test for asphalt surfacing are now to be adopted into the European set of regulations. A draft for the EN 12697-49 standard is currently being drawn up. Although the testing device at present is only manufactured and sold by the one manufacturer of the testing device, the determination of the machine parameters and tolerances is not a trivial problem when describing the machine. While many of the parameters can be described from a mechanical engineering perspective - these include the dimensional tolerances of the components, other parameters, such as the temperature distribution of the water / quartz powder mixture, can only be defined as a result of frequent use. Although a maximum temperature has been defined - controllable by means of a cooling system, the actual temperature distribution below the maximum temperature as well as the tolerances, however, can only be obtained as a result of the measurement process and the laboratory conditions themselves. For the purpose of systematically evaluating and recording the experiences gained at BASt with the Wehner/Schulze Testing Device, the data recorded together with the μPWS quantity was analysed. In addition, a proposal was drawn up to display the adherence of the required parameters to the operator of the testing device online. Discussions are ongoing in the responsible committees regarding the precision and comparability of the test results. This is primarily due to a partly varying degree of development in the testing devices (whereby the modifications undertaken generally concern the operability) as well as the only limited possibilities available to check the functional capability of the testing device. Measurements were conducted on a regular basis on a textured glass plate to check the measuring device. However, no testing surface exists to test the polishing device. This project was therefore concerned with the possibility of using sandpapers as a control medium.