Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/773/


Innovative Konzepte zur Begleitung von Fahranfängern durch E-Kommunikation

Innovative approaches to support learner drivers via e-communication

Funk, Walter ; Lang, Markus ; Held, Paul ; Hallmeier, Roland

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.853 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Elektronik , Fahranfänger , Fahrausbildung , Forschungsbericht , Internet , Kommunikation , Marketing , Sicherheit , Website
Freie Schlagwörter (Englisch): Communication , Driver training , Electronics , Germany , Internet , Marketing , Recently qualified driver , Research report , Safety , Web site
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für empirische Soziologie <Nürnberg>
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 244
ISBN: 978-3-95606-072-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 06.06.2014
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Institut für Lern-Innovation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (ILI), Fürth
Kurzfassung auf Deutsch: Die Fahranfängervorbereitung in Deutschland erstreckt sich von der schulischen Verkehrserziehung, über die Fahrschulausbildung, das Begleitete Fahren und das erste Alleinefahren. Zur Unterstützung einer intensiven Nutzung und abwechslungsreichen Ausgestaltung dieses Lernprozesses bietet sich die elektronische Sicherheitskommunikation via Internet und Mobiltelefonie an. Beide Medien werden von Jugendlichen und jungen Erwachsenen intensiv genutzt und auch Eltern, Lehrer und Fahrlehrer sind darüber gut erreichbar. Die elektronische Sicherheitskommunikation im Rahmen der Fahranfängervorbereitung wird insbesondere dann erfolgreich sein, wenn die breite Zielgruppenöffentlichkeit möglichst "personalisiert" angesprochen wird und die Zielgruppenmitglieder auch die Möglichkeit haben, in einen Austausch einzutreten (Partizipation, Interaktivität). Hierzu bietet das Web 2.0 vielfältige Möglichkeiten. Dabei können Strategien aus dem Sozialmarketing ("Social Marketing") zur stärkeren Bindung der Zielgruppen an die Verkehrssicherheitsanliegen im Kontext der Fahranfängervorbereitung aufgegriffen werden und in den sozialen Medien ("Social Media") des Internets und der Mobiltelefonie zum Einsatz kommen ("Social Media Marketing"). Im Bericht werden kommunikationswissenschaftliche Grundlagen und psychologische Faktoren der Sicherheitskommunikation erläutert. Ein Überblick über entsprechende Kommunikationsstrategien in der Gesundheitsförderung wird gegeben und auch Anspracheformen von Fahranfängern via Internet in Deutschland sowie einschlägige Angebote aus GDL-Ländern werden vorgestellt. Als Defizite lassen sich in Deutschland vor allem die Behandlung des Anfängerrisikos in den Kontexten Familie, Schule und erstes selbstständiges Fahren sowie generell die Elternansprache ausmachen. Ein Rahmenkonzept und konkrete Handlungsfelder für die zukünftige Nutzung der elektronischen Sicherheitskommunikation in der Fahranfängervorbereitung werden vorgestellt.
Kurzfassung auf Englisch: Training for learner drivers in Germany ranges from road safety education in schools, via driving school training, though to accompanied driving and the first drive undertaken alone. Reliable electronic communication in the form of the internet and mobile telephony lends itself to support both an intensive use and a diverse scope of this learning process. Both these media are intensively used by adolescents and young adults, while parents, teachers and driving instructors are also readily available via these media. Reliable electronic communication as part of training for learner drivers is especially successful when the broad target group public is addressed in as "personal" way as possible and the members of the target group also have the opportunity to enter into a dialogue (participation, interactivity). Web 2.0 provides a wide range of possibilities for this purpose. Social marketing strategies can be adopted to strength the ties of the target groups to traffic safety concerns in the context of training for learner drivers and be applied in internet and mobile telephony social media (social media marketing). Communication science principles and psychological factors relating to reliable communication are explained in the report. An overview of corresponding communication strategies in health promotion is provided, while forms of addressing learner drivers via the internet in Germany as well as relevant offers from GDL countries are presented. In Germany, it is possible to identify deficits, in particular in the treating of the beginner's risk in the contexts of family, school and the first drive undertaken alone as well as the issue of addressing parents in general. A framework concept and specific fields of action for the future use of reliable electronic communication in the training of learner drivers are presented.