Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/762/


Dynamische Messung der Nachtsichtbarkeit von Fahrbahnmarkierungen bei Nässe

Dynamic measurement of night-time visibility and road markings under wet conditions

Drewes, Claudia ; Laumer, Stephan ; Sick, Holger ; Auer, Benjamin ; Zehntner

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (5.551 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Fahrbahnmarkierung , Forschungsbericht , In Bewegung , Messung , Nacht , Nasse Straße , Sichtbarkeit ; Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Carriageway marking , Germany , Measurement , Moving , Night , Research report , Test , Visibility , Wet road
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 35 Verschiedene Baustoffe
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Deutsche Studiengesellschaft für Straßenmarkierungen
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 235
ISBN: 978-3-95606-068-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 19.03.2014
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Zehnter GmbH, Sissach
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen des vorliegenden Forschungsprojektes sollte eine Messmethode zur Erfassung der Nachtsichtbarkeit bei Nässe von Markierungen identifiziert werden, die mit den derzeit verwendeten statischen Messmethoden korreliert. Zur dynamischen Messung der Nachtsichtbarkeit (trocken) entsprechend der 30-m-Geometrie sind derzeit weltweit vier verschiedene dynamische Messgerätetypen im Einsatz. Für die dynamische Messung der Nachtsichtbarkeit unter Bedingungen bei Regen gibt es Ansätze einer französischen Arbeitsgruppe und unter Bedingungen bei Feuchtigkeit gibt es ein Verfahren einer schwedischen Firma, das bislang nur bei profilierten Markierungen funktionieren soll. Für die dynamische Bewässerung der Markierung wurde ein Prototyp entwickelt. Das Wasser wurde mit Hilfe einer leistungsfähigen Pumpe durch bis zu 6 Düsen befördert. Mit einer Höhenverstellung war es möglich, sowohl die Benetzungsbreite als auch die aufgebrachte Wassermenge stufenlos zu regulieren. Die Bewässerungseinheit und die Messoptik (ZDR 6020 RL) wurden in zwei getrennten Fahrzeugen untergebracht. Als optimales Zeitfenster zwischen der dynamischen Bewässerung und der dynamischen Messung der Nachtsichtbarkeit bei Nässe der Markierung wurden 5-10 s ermittelt. Für strukturierte Markierungen stellte sich eine Wassermenge von 420 ml/ṃ2 als Optimum heraus. Für Glattstrichmarkierungen konnte noch keine optimale Versuchsanordnung ermittelt werden. Für die dynamische Bewässerung wird mehr Wasser benötigt als zunächst angenommen. Bei einer Fahrt bei 60 km/h werden bei einem Wasserdurchfluss von 3,85 l/s innerhalb von 4 min oder auch 4 km Streckenlänge ca. 1.000 l Wasser verbraucht. Deshalb wird eine flächendeckende dynamische Messung der Nachtsichtbarkeit bei Nässe mit dynamischer Bewässerung wahrscheinlich nicht möglich sein. Das vorgelegte System ist noch nicht uneingeschränkt zum Einsatz in der Praxis bereit. Daher wird vorgeschlagen, die Messmethode im Anschluss an dieses Forschungsprojekt im Großversuch zu überprüfen.
Kurzfassung auf Englisch: Within the research project at issue there was to be identified a method to measure the night-time visibility of road markings dynamically during wetness that correlates with the static measuring methods used at present. To measure the night-time visibility under dry conditions dynamically and according to the CEN-geometry (equivalent observation distance: 30 m) there are four different measuring instruments in action worldwide. For the dynamic measurement of the night-time visibility during rain a French team has made first researches and during wetness there is a method of a Swedish company that so far shall work on profiled marking systems only. A prototype was developed for the dynamic watering. The water was applied onto the marking by using an efficient pump and pressing it through up to 6 nozzles. It was possible to regulate the moistening width as well as the applied amount of water smoothly by using a height adjustment. The watering unit and the measuring unit (ZDR 6020 RL) were put into two different vehicles. The optimal time period between the dynamic watering and the dynamic measuring of the night-time visibility during wetness of the marking was 5-10 s. An optimal amount of water of 420 ml/ṃ2 was determined for structured markings. For markings with a smooth surface the optimal test arrangement could not be found so far. For the dynamic watering more water has to be used than it was assumed beforehand. At a driving speed of 60 km/h and a flow of water of 3.85 l/s the use of water amounts to 1000 l in 4 min or as well in 4 km. This is why an entire dynamic measurement of the night-time visibility with dynamic watering is probably not possible. The system for the dynamic measurement of the night-time visibility of markings during wetness presented here is not entirely ready for practice yet. It is proposed to test the measuring method subsequently to this research project in a large-scale experiment.