Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/736/


Elektrofahrzeuge – Auswirkungen auf die periodisch technische Überwachung

Electric vehicles – influence on the periodic technical inspection

Beyer, Robert ; Blumenschein, Dieter ; Bönninger, Jürgen ; Grohmann, Jens ; Lehmann, Jens ; Meißner, Dirk ; Paulan, Ronny ; Richter, Sabine ; Stiller, Marco ; Calker, Jörg van

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (681 KB) (Anlagen) Dokument 2.pdf (3.761 KB) ((barrierfrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Abnutzung , Alterung (mater) , Antrieb (tech) , Ausführungsfehler , Deutschland , Elektrizität , Elektrofahrzeug , Elektronik , Fahrzeugteile , Forschungsbericht , Hybridfahrzeug , Prüfverfahren , Risikobewertung , Sachschaden , Sicherheit , Simulation , Technische Überwachung (Fahrzeug) , Technische Vorschriften (Kraftfahrzeug) , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Ageing , Components of the vehicle , Damage , Defect (tech) , Electricity , Electronics , Germany , Hybrid vehicle , Propulsion , Research report , Risk assessment , Safety , Simulation , Test , Test method , Vehicle inspection , Vehicle regulations , Wear
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 95 Technische Überwachung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH <Dresden>
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 92
ISBN: 978-3-95606-056-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 04.02.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des Projektes war es, bedingt durch die wachsende Anzahl der im Verkehr befindlichen elektrisch und hybrid-elektrisch betriebenen Fahrzeuge, notwendige Anpassungen der periodisch technischen Überwachung zu erarbeiten. Dazu wurden von verschiedenen Fahrzeugen die relevanten Bauteile des elektrischen Antriebsstrangs identifiziert und deren Ausfallverhalten analysiert. Um die Degradationsauswirkungen einzelner Bauteile und Funktionen auf das gesamte System bestimmen zu können, hat die FSD ein Simulationsmodell erstellt. Die daraus ermittelten Ergebnisse waren Grundlage für die Bestimmung verkehrssicherheits- und umweltkritischer Bauteile sowie deren Funktionen. Diese Modellaussagen wurden mit Realversuchen an Fahrzeugen validiert. Zusätzlich konnten in einem Feldversuch 2.560 Fahrzeuge mit elektrischem Antriebsstrang untersucht werden. Aus diesen Ergebnissen lassen sich Änderungsvorschläge für die Untersuchungen und Vorgaben ableiten. Dafür ist für einen Großteil dieser Untersuchungen die Nutzung von Diagnosedaten eine geeignete Möglichkeit. Die 47. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften berücksichtigt bereits an vielen Stellen die neuen Antriebskonzepte. Von daher werden lediglich geringe Anpassungen in der StVZO für § 19 und den Beispielkatalog dazu, § 29, Anlage VIIIa, Anlage VIIId sowie die HU-Richtlinie vorgeschlagen. Für die Durchführung der Untersuchungspunkte zum HV-System ist die Entwicklung einer Hochvolt-Richtlinie empfehlenswert. Einige wichtige Prüfverfahren lassen sich derzeit technisch noch nicht umsetzen. Dazu sind Änderungen der internationalen Bau- und Betriebsvorschriften notwendig. Diese werden bei der EU/UNECE anzuregen sein. Es besteht über dieses Projekt hinaus weiterhin Forschungsbedarf, um sich intensiv mit diesen Fahrzeugen zu befassen und deren Weiterentwicklung zu beobachten, damit notwendige Auswirkungen auf die PTI rechtzeitig erkannt werden können.
Kurzfassung auf Englisch: The goal of this project was to develop necessary adjustments to periodic technical inspections due to the growing number of electric and hybrid vehicles found on public streets. To that end, the relevant components of the electric drivetrain of various vehicles were identified and their failure performances analyzed. FSD created a simulation model to determine the degradation effects of individual components and functions on the system as a whole. The results that were collected formed the basis for the identification of traffic safety and environmentally critical components and their functions. These model predictions were validated with real vehicle tests. In addition, 2,560 vehicles with electric powertrains were examined in a field test. From these results, change recommendations for inspections and standards could be derived. For a large part of these examinations, the use of diagnostic data is an appropriate method. Provision 47 of the amendments to the German road traffic regulations already takes into account the new drive concepts in many areas. Therefore, only small amendments are recommended to §19 and the associated example catalog, §29, Appendix VIIIa and Appendix VIIId of the StVZO, and to the general inspection guidelines. The development of high-voltage guidelines is recommended for carrying out the inspection points in a high-voltage system. Currently, a few important inspection procedures technically cannot yet be implemented. Therefore, changes to the international building and operating regulations are required. This will need to be encouraged by the EU/UNECE. There are additional research needs over and above this project to consider these vehicles intensively and observe their further development so that necessary impact on the periodic technical inspections can be detected in a timely manner.