Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2013/720/


Alternative Antriebstechnologien - Marktdurchdringung und Konsequenzen : Berichtsjahr 2011 - Abschlussbericht

Alternative drive technologies - market penetration and consequences : reporting year 2011

Küter, Janina ; Holdik, Hans ; Pöppel-Decker, Martin ; Ulitzsch, Michael

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.438 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Brennstoffzelle , Deutschland , Elektrofahrzeug , Entwicklung , Forschungsbericht , Hybridfahrzeug , Markt , Nachfrage , Sicherheit , Technologie
Freie Schlagwörter (Englisch): Demand , Development , Electric vehicle , Fuel cell , Germany , Hybrid vehicle , Market , Research report , Safety , Technology
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
Collection 3: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
Institut 1: Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
Institut 2: Abteilung Fahrzeugtechnik
DDC-Sachgruppe: Handel, Kommunikation, Verkehr
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 240
ISBN: 978-3-95606-042-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 13.12.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Um die zukünftige Entwicklung von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb in Deutschland verfolgen, analysieren und mögliche negative Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit zeitnah identifizieren zu können, hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) im Jahr 2010 die Einrichtung einer langfristigen Beobachtung des Fahrzeugmarktes und des Unfallgeschehens von Pkw mit alternativen Antriebsarten initiiert. Die Daten des vorliegenden Berichtes dokumentieren die Marktdurchdringung von Personenkraftwagen mit alternativen Antriebsarten und informieren über die Unfallbeteiligung von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb bis 2011. Es hat sich gezeigt, dass Fahrzeuge mit Hybridantrieb nach wie vor ein starkes Marktwachstum aufweisen. Die Zuwachsrate ist nahezu auf dem gleichen hohen Niveau wie in den Vorjahren (ca. 28%, getypter Bestand). Bei den reinen Elektrofahrzeugen ist die Anzahl getypter Fahrzeuge sehr stark angestiegen, von 212 im Jahr 2010 auf 1880 im Jahr 2011. Der reale Bestand an Elektrofahrzeugen (inklusive ungetypter Fahrzeuge) hat sich demgegenüber von 2010 auf 2011 auf 4.541 Pkw verdoppelt. Dies deutet auf eine zunehmende Serienreife von Elektro-Kfz hin. Pkw mit alternativem Antrieb weisen 2011 (bis auf Gas) einen höheren Anteil an Unfällen innerorts auf als Pkw mit herkömmlichem Antrieb. Hybrid Fahrzeuge haben dabei eine erhöhte Beteiligungsquote innerorts von ca. 76%. Der relativ hohe Anteil von Innerortsunfällen von alternativ betriebenen Fahrzeugen ist vor allem vor dem Hintergrund der Nutzung der Fahrzeuge zu interpretieren.
Kurzfassung auf Englisch: The Federal Highway Research Institute (BASt) started in 2010 the establishment of long-term observation of the vehicle market and the accidents of cars with different alternative drive technology to follow the future development, to analyse and identify promptly possible negative effects on traffic safety of vehicles with alternative drive technology in Germany. The data of the present report documents the penetration of passenger cars with alternative drive technology and informs about the accident involvement of vehicles with alternative drive technology up to 2011. It has been shown that hybrid cars have a strongly growing market. The expension rate is almost on the same high level as in previous years (about 28%, typed stock). The number of typed electric vehicles increased sharply, from 212 in 2010 to 1880 in 2011. The real stock of electric vehicles (including untyped vehicles), in contrast, has doubled from 2010 to 2011 to 4,541 cars. This points to an increasing mass production of electric vehicles. Passenger cars with alternative drive technology (excluding gas) have a higher proportion of urban accidents than cars with conventional drive in 2011. Hybrid vehicles have thereby an increased participation rate of about 76%. The relatively high proportion of alternatively powered vehicles in urban accidents has to be explained especially in light of the use of these vehicles.