Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

ResearchPaper zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2013/703/


Haftung bei kooperativen Verkehrs- und Fahrerassistenzsystemen : Forschungsprojekt FE 89.0251/2010

Liability in the case of co-operative traffic and driver assistance systems

Kanz, Christine ; Marth, Christina ; Coelln, Christian von

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (804 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Fahrerassistenzsystem , Fahrzeug , Fehler , Forschungsbericht , Haftung (jur) , Intelligentes Transportsystem , Klassifizierung , Kommunikation , Störfall , Telematik , Verkehrsinfrastruktur , Verkehrssteuerung
Freie Schlagwörter (Englisch): Classification , Communication , Driver assistance system , Error , Germany , Incident detection , Infrastructure , Intelligent transport system , Liability , Research report , Telematics; Traffic control , Transport infrastructure , Vehicle
Collection 1: BASt-Beiträge / FE-Projekte
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Collection 3: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 73 Verkehrsregelung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Sonstige beteiligte Institution: Reimann, Osterrieth, Köhler und Haft Partnergesellschaft <Düsseldorf>
Dokumentart: ResearchPaper
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 11.10.2013
Bemerkung: Weiterhin beteiligt: Universität Köln
Kurzfassung auf Deutsch: Die Untersuchung zum Forschungsprojekt FE 89.0251/2010 "Haftung bei kooperativen Verkehrs- und Fahrerassistenzsystemen" beschäftigt sich mit der rechtlichen Analyse verschiedener haftungsrechtlich relevanter Szenarien im Straßenverkehr, bei denen Verkehrs- und Fahrerassistenzsysteme bereits eingebunden sind, oder aber eine Einbindung in naher Zukunft zu erwarten ist. Berücksichtigt sind nur Informations- und Warnsysteme. Als relevante Szenarien werden die lokale Gefahrenwarnung und die optimale Verkehrsflusssteuerung für Lichtsignalanlagen identifiziert. Bei der lokalen Gefahrenwarnung ist zu unterschieden, ob sicherheitsrelevante Informationen von den beteiligten Verkehrs- bzw. Fahrerassistenzsystemen nur weitergeleitet oder auch bearbeitet und ausgewertet werden. Die untersuchten Fälle berücksichtigen verschiedene Fehlerquellen und unterscheiden danach, ob die involvierte Infrastruktur von öffentlicher Hand oder von einem privaten Unternehmen betrieben wird. Ergebnisse des Forschungsprojektes sind: a) Haftungsrechtliche Anspruchsgrundlagen ergeben sich aus dem allgemeinen Deliktsrecht (§ 823 BGB), der Produkt- und Produzentenhaftung (ProdHaftG bzw. § 823 BGB), dem Straßenverkehrsrecht (§§ 7, 18 StVG), sowie der Amtshaftung (§ 839 BGB i.V.m. Art. 34 GG). b) Informatorische oder warnende kooperative Verkehrs- und Fahrerassistenzsysteme dienen alleine einer zusätzlichen Unterstützung des Fahrers und können diesen nicht von der Pflicht befreien, die im Verkehr gebotene Sorgfalt zu beachten. c) Die Hersteller von kooperativen Verkehrs- und Fahrerassistenzsystemen müssen wie bei jedem anderen Produkt auch die berechtigten Sicherheitserwartungen der Käufer erfüllen. d) Die öffentliche Hand kommt durch das Betreiben der genannten Systeme ihrer Straßenverkehrssicherungspflicht nach. Nur wenn sie diese nicht mit der nötigen Sorgfalt erfüllt, kommt eine Haftung in Betracht. e) Durch die Verwendung von informatorischen oder warnenden kooperativen Verkehrs- und Fahrerassistenzsystemen ist keine grundsätzliche Haftungsverschiebung festzustellen. Weitere Empfehlungen: Informatorische oder warnende kooperative Verkehrs- und Fahrerassistenzsysteme können ohne zusätzliches systemspezifisches Haftungsrisiko in den Straßenverkehr eingeführt werden.
Kurzfassung auf Englisch: The investigation associated with the research project FE 89.0251/2010, "Liability in the case of Co-operative Traffic and Driver Assistance Systems", deals with a legal analysis of different road traffic-related scenarios from a liability law point of view where co-operative systems with vehicle-to-vehicle or vehicle-to-infrastructure communication are already in use or where their use is expected in the near future. Only information and warning-based systems are considered. Local hazard warnings and optimal traffic flow control for traffic light systems are identified as relevant scenarios. In the case of local hazard warnings a distinction must be made as to whether safety-relevant information from traffic and driver assistance systems involved in the research is merely passed on or also processed and evaluated. The analysed cases take into account different sources of error and differentiate between the infrastructures in question being run by public authorities or by a private enterprise. The results of the research project are: a) Bases for a claim under liability law exist under the general law of torts (Sec. 823 BGB), product and manufacturer's liability (Product Liability Act and Sec. 823 BGB), road traffic law (Secs. 7, 18 Road Traffic Act) and public liability law (Sec. 839 BGB together with Art. 34 of the Basic Law). b) Information or warning based co-operative traffic and driver assistance systems merely serve to provide further support to the driver and cannot free him from his obligation to use due care while in traffic. c) As is the case with any other product, the manufacturer of co-operative traffic and driver assistance systems may not bring a faulty product onto the market. d) The public authorities fulfill their duty of ensuring road safety by operating the system in question. Only when this duty is not fulfilled with the necessary care does the issue of liability arise. e) No fundamental shift in liability is noted as a result of using information or warning-based co-operative traffic and drive assistance systems. Further recommendations: Information or warning-based co-operative traffic and driver assistance systems can be introduced into road traffic without any additional risk of liability associated specifically with the system.