Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2014/698/


Sicherheitskenngrößen für den Radverkehr

Safety parameters for bicycle traffic

Baier, Reinhold ; Göbbels, Alexander ; Klemps-Kohnen, Alexandra

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (11.068 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Fahrrad , Forschungsbericht , Radweg , Sicherheit , Unfallhäufigkeit , Verkehr , Verkehrsinfrastruktur , Verkehrsstärke
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident rate , Bicycle , Cycle track , Germany , Research report , Safety , Traffic , Traffic concentration , Transport infrastructure
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 82 Unfall und Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Buero fuer Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 228
ISBN: 978-3-95606-030-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 05.02.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Durch den zukünftig zu erwartenden Anstieg des Radverkehrsanteils am Gesamtverkehrsaufkommen und der Veränderung des Fahrzeugkollektivs sowie der Nutzergruppen durch die Zunahme von Elektrofahrrädern werden die Anforderungen an die Verkehrssicherheit im Radverkehr kontinuierlich steigen. Aus diesem Grund ist in dem vorliegenden Forschungsprojekt unter Berücksichtigung verschiedener Fachdisziplinen untersucht worden, welche Sicherheitskenngrößen im Radverkehr neben den bisher üblich verwendeten Unfallkennwerten geeignet sind, die Verkehrssicherheit zukünftig zu bewerten und darzustellen. Zur Identifikation von "neuen" bzw. zusätzlichen Sicherheitskenngrößen wurde eine Struktur zur Differenzierung von Sicherheitskenngrößen für unterschiedliche Stufen einer Fahrradfahrt von der Quelle bis zum Ziel bzw. einem potenziellen Unfall erstellt. Die Ergebnisse wurden in einem Expertenworkshop vor- und zur Diskussion gestellt und im Nachgang entsprechend der Diskussionsergebnisse überarbeitet und angepasst. Durch Heranziehen von Verkehrs- und Unfalldaten mit Radverkehrsbeteiligung aus abgeschlossenen (Forschungs-)Projekten wird für den verkehrsplanerischen Bereich in Anwendungsbeispielen dargestellt, wie für unterschiedliche Stufen einer Fahrradfahrt durch Kombination von bestehenden Unfallkennwerten und Sicherheitsindikatoren "neue" Sicherheitskenngrößen abgeleitet werden können. Aufgrund eines fehlenden einheitlichen Verkehrssicherheitsverständnisses der unterschiedlichen Fachdisziplinen und der teilweise schwachen empirischen Datengrundlage, konnte keine Grundlage zur Identifikation von interdisziplinären Sicherheitskenngrößen geschaffen werden. Aus diesem Grund beschränken sich die Ergebnisse primär auf den Bereich der Verkehrsplanung. Für zukünftige Untersuchungen wird daher empfohlen, auf Grundlage der vorliegenden Ergebnisse eine Methodik zur interdisziplinären Bewertung der Verkehrssicherheit im Radverkehr zu erarbeiten.
Kurzfassung auf Englisch: Expected future increase of the share of cycling traffic in the total traffic volume, changes in vehicle collective, as well as in user groups with more electric bicycles, will continuously promote the increase of requirements for bicycle traffic safety. For this reason, and taking into account various disciplines, the present research project examined suitable safety parameters in bicycle traffic for future representation and evaluation of traffic safety, in addition to the previously commonly used bicycle accident characteristics. For the identification of "new" or additional safety parameters, a structure has been set up in order to differentiate safety parameters during several stages of a bike ride, from departure to destination, or for a potential accident. The results were presented to and discussed with an expert workshop, and in the aftermath, according to discussion, the results were subsequently revised and adapted. By consulting traffic and accident data with cyclist participation from completed (research) projects, the application examples of traffic planning show how "new" safety parameters can be derived for different stages of a bike ride, by combining existing accident characteristics and safety indicators. Due to a lack of uniform understanding of traffic safety by the various disciplines, and to the sometimes weak empirical database, no basis for the identification of interdisciplinary safety parameters could be established. For this reason, the results are limited primarily to the field of traffic planning. Hence, for future research, it is recommended to work out a methodology for interdisciplinary assessment of bicycle traffic safety, based on the present results.