Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2013/654/


Das straßenrechtliche Nutzungsregime im Umbruch – Aktuelle Fragen des Planungsrechts : Referate eines Forschungsseminars des Arbeitskreises "Straßenrecht" am 17./18. September 2012 in Bonn

The road law use regime in upheaval – current aspects of planning legislation

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Durner, Wolfgang

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (419 KB) ((Barrierfrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Sonstige beteiligte Institution: Arbeitskreis Straßenrecht
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 81
ISBN: 978-3-95606-038-0
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 03.09.2013
Kurzfassung auf Deutsch: MANSSEN diskutiert das Generalthema des Forschungsseminars, ob sich "das straßenrechtliche Nutzungsregime" tatsächlich im Umbruch befindet und diagnostiziert eine Gewichtsverschiebung vom Straßenrecht hin zum Straßenverkehrsrecht. Das klassische Straßenrecht habe immer weniger zur Weiterentwicklung des Straßenwesens beizutragen. In diesem Zusammenhang behandelt er auch neue Verkehrskonzepte wie "Simply City" und "Shared Space". SIEGELs Beitrag über Grundrechtsgebrauch auf öffentlichen Straßen verdeutlicht anhand aktueller Beispiele die praktische Bedeutung des Straßenrechts bei der Verwirklichung von Grundrechten. Nach seiner Einschätzung verfügt das Straßenrecht insoweit nach wie vor ein adäquates Steuerungspotenzial. Etwaige Lücken könnten durch das Straßenverkehrsrecht, vor allem aber durch eine ergänzende Heranziehung des Polizeirechts geschlossen werden. Der Beitrag von ENDERLE über "Grenzüberschreitende Infrastrukturen – Planungs- und naturschutzrechtliche Besonderheiten" bezieht sein Anschauungsmaterial von dem Projekt der Fehmarnbelt-Querung. Als typische Abstimmungsprobleme bei der Planung und Genehmigung grenzüberschreitender Projekte behandelt sie namentlich die Frage der Linienbestimmung sowie grenzüberschreitende Verträglichkeitsprüfungen für FFH- und Vogelschutzgebiete. Der abschließende Beitrag von DURNER "Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz 2011" stellt dar, dass die in diesem Gesetz geschaffene neue "Fachplanung" des Bundes teils Elemente des Raumordnungsverfahrens, teilweise jedoch auch solche der straßenrechtlichen Linienbestimmung und der standortbezogenen Raumordnungsziele aufweist. Letztlich folgt die Bundesfachplanung im Hinblick auf die Bindungswirkung im Wesentlichen dem Modell des § 4 ROG. Das Modell des NABEG mag für den Netzausbau sachgerecht sein, erscheint jedoch im sonstigen Infrastrukturbereich unrealistisch.
Kurzfassung auf Englisch: Manssen discusses the general theme of the research seminar and asks whether "the road law use regime" really is in "upheaval" and diagnoses a shift from road law to road traffic law. The classic road law has played an ever decreasing role on the further development of the roads sector. In connection with this, he mentions new traffic concepts such as "Simply City" and "Shared Space". Siegel’s talk on the use of constitutional rights on public roads using current examples, makes the practical relevance of road legislation clear when it comes to implementing constitutional rights. He estimates that road legislation still has an adequate steering potential. Any gaps could be closed by the road traffic legislation, but especially in the form of an additional citation of police legislation. The talk by Enderle on the subject "Cross-border infrastructures – peculiarities of planning and nature conservation law" takes its illustrative material from the Fehmarn belt crossing project. Coordination problems that are typical at the planning and approval stages of cross-border projects were the aspects of the route determination and the crossborder impact assessments for ffh and bird conservation areas. The final talk by Durner "The German Grid Expansion Acceleration Act 2011 (NAGEB)" describes how the new federal "technical planning" that is created in the act includes not only elements of the regional planning procedure, but also elements from the route determination pursuant to road law and the site-related regional planning objectives. Last but not least, the federal technical planning is mainly carried out in accordance with the model pursuant to section 4 of the German Regional Planning Act (ROG). It is possible that the NABEG model is appropriate for the grid expansion, but it appears to be unrealistic within the remaining infrastructural area.