Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2013/609/


Empfehlungen zum richtigen Aufbringen von Tausalzlösungen

Recommendations for the correct spreading of melting salt solutions

Hausmann, Günter

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.644 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Auftaumittel , Bewertung , Deutschland , Forschungsbericht , Löslich (chem) , Messung , Minimum , Modell , Salz (chem) , Verkehr , Verlust , Versuch , Wirksamkeitsuntersuchung
Freie Schlagwörter (Englisch): Deicing , Evaluation , Germany , Impact study , Loss , Measurement , Minimum , Model (not math) , Research report , Salt (chem) , Solution (chem) , Test , Traffic
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Kommzept Ingenieurbüro Hausmann
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 218
ISBN: 978-3-86918-267-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 19.03.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Nach im Jahr 2009 abgeschlossenen Untersuchungen im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) werden auch bei Anwendung der Feuchtsalzstreuung FS 30 erhebliche Anteile des Streustoffes (bis zu 85%) durch den Fahrverkehr von der Fahrbahn verfrachtet, bevor sie zur Wirkung kommen. Diese Untersuchungen führten zu der These, dass bei Anwendung von Tausalzlösungen deutlich weniger Streustoffverluste zu erwarten sind. Im Rahmen des Forschungsthemas sollten sichere Erkenntnisse darüber gewonnen werden, mit welchen Streudichten beim Einsatz von Salzlösungen unter Berücksichtigung von Randbedingungen (Wasserfilmdicken, Temperaturen) Ergebnisse erzielt werden, die dem Einsatz von Feuchtsalz FS 30 vergleichbar sind. Darüber hinaus war festzustellen, ob für in Tausalzlösungen ausgebrachtes Salz eine höhere Liegedauer angenommen werden kann, als für die Trockenkomponente im FS 30. Die Liegedauer der Tausalzlösung wurde unter Verkehrseinfluss in Messintervallen untersucht. Die Messflächen waren auf dem rechten Fahrstreifen jeweils zwischen den Rollspuren und in der rechten Rollspur angeordnet. Im Laufe der Untersuchungen hat sich folgende Messmethodik als besonders geeignet herausgestellt: 1. Nullmessung vor Ausbringung der Sole, 2. Messung unmittelbar nach Ausbringung der Sole, 3. Messung nach einer Stunde Verkehrseinfluss, 4. Messung nach vier Stunden Verkehrseinfluss, 5. Messung nach 20-22 Stunden Verkehrseinfluss. Die Messungen haben gezeigt, dass bei der präventiven Streuung durch Einsatz der FS 100 Technologie etwa 60% NaCl eingespart werden können. Bei präventiven Einsätzen mit Sole kann mit dem 1,5 - fachen der Streustoffmenge gearbeitet werden, die bei der FS 30 Technologie eingesetzt wurde. Umweltbelastungen durch den Winterdienst werden deutlich reduziert. Die Anwendung der FS 100 erfordert neue Technik zur Ausbringung und zur Bereitstellung des flüssigen Taustoffes. Die dafür erforderlichen Investitionen werden durch Streustoffeinsparungen gedeckt.
Kurzfassung auf Englisch: According to the analyses conducted on behalf of the Bundesanstalt fuer Strassenwesen (Federal Highway Research Institute - BASt) completed in 2009, it is also the case that when applying FS 30 pre-wetted melting agent a significant proportion of the spreading material (up to 85%) is transported by traffic from the road surface before it has had time to have an effect. These investigations led to the thesis that significantly less spreading material losses may be anticipated with the use of melting salt solutions. The object of the research topic was to secure precise data as to which spreading densities achieve comparable results as with the use of FS 30 pre-wetted melting salt when salt solutions are applied, taking ambient conditions (water film thicknesses, temperatures) into consideration. Another thing to be determined, moreover, was if the salt spread via melting salt solutions could be expected to have a longer staying period than the dry components in FS 30. The staying period of the melting salt solution was analysed at measured intervals under the impact of traffic conditions. The measurement areas were arranged on the right-hand side lane both between the wheel tracks and in the right wheel track. The following measurement methodology proved itself to be especially suitable during the course of the analysis: 1. Baseline measurement prior to application of brine, 2. Measurement directly following application of brine, 3. Measurement after one hour of traffic impact, 4. Measurement after four hours of traffic impact, 5. Measurement after 20-22 hours of traffic impact. The measurements showed that with preventative spreading, which uses FS 100 technology, approximately 60% NaCl is saved. The preventative application of brine enables 1.5 times of the spreading material volume to be used compared to that when FS 30 technology is used. Environmental impacts are significantly reduced in relation to winter road services. The application of FS 100 requires new technology for spreading and supplying the liquid melting material. The investment required here is covered by the savings made in relation to spreading materials.