Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/598/


Netzplanung – Netzbildung – Netzbereinigung : Referate eines Forschungsseminars des Arbeitskreises Straßenrecht am 19./20. September 2011 in Bonn

Road network: Planning – formation – adjustment

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Durner, Wolfgang

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.757 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Fernverkehrsstraße , Flächennutzungsplan , Gemeindeverwaltung , Gesetzgebung , Planung , Richtlinien , Seminar , Stadtentwicklung , Straßennetz , Straßenverkehrsrecht , Verwaltung
Freie Schlagwörter (Englisch): Administration , Conference , Germany , Legislation , Local authority , Main road , Planning , Regional planning , Road network , Specifications , Traffic regulations , Urban development
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 73 Verkehrsregelung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Sonstige beteiligte Institution: Arbeitskreis Straßenrecht
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 77
ISBN: 978-3-86918-259-9
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 05.11.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Herber diskutiert angesichts des Auseinanderklaffens einerseits der aktuellen Verkehrsprognosen – die namentlich auf den Autobahnen von 2004 bis 2025 Verkehrszuwächse von 44 % veranschlagen – und andererseits der finanziellen und ökologischen Begrenzungen der künftigen Verkehrspolitik verschiedene Vorschläge zur Reform der Bundesauftragsverwaltung, der Netzplanung, der Netzbereinigung und der Netzbildung sowie zur besseren Einbindung der Bürger in die Planungsverfahren von Straßeninfrastrukturprojekten. Geigers Beitrag zum planfeststellenden Bebauungsplan gelangt zu einem skeptischen Befund: Nach seiner Einschätzung sprechen insgesamt überwiegende Gründe dafür, Straßenbauvorhaben regelmäßig durch Planfeststellung und nicht durch planfeststellungsersetzenden Bebauungsplan festzusetzen. Insbesondere von dem Instrument des isolierten Straßenbebauungsplans solle nur in Ausnahmefällen Gebrauch gemacht werden. Selbst im Gesamtkontext einer umfassenden städtebaulichen Umgestaltung empfehle sich meist eine zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmte Planung, bei der sich die Gemeinde auf die städtebaulichen Planungen beschränke und die straßenseitige Planung der Straßenbauverwaltung überlasse. Der Beitrag zu "notwendigen Folgemaßnahmen" von Gaentzsch diagnostiziert trotz einer ganzen Reihe einschlägiger Präjudizen weiterhin erhebliche Rechtsunsicherheiten bei der Anwendung des § 75 Absatz 1 Satz 1 und des § 78 VwVfG. Skeptisch äußert sich Gaentzsch gegenüber dem Versuch, die Voraussetzungen beider Regelungen weiter gesetzlich zu konkretisieren. Er empfiehlt stattdessen, in Zweifels- oder Streitfällen die gemeinsame oberste Behörde entscheiden zu lassen und zudem die Fehlerfolgenregelung des § 75 Absatz 1a VwVfG auch auf Fehler im Bereich der Folgemaßnahmen auszuweiten. Der abschließende Beitrag von Sauthoff zur "Abstufung nicht mehr fernverkehrsrelevanter Bundesfernstraßen" widmet sich einem zentralen verfassungsrechtlichen Streitpunkt des Straßenrechts der letzten Jahrzehnte. Er diskutiert neuere gutachtliche Ausarbeitungen zur Überprüfung des Bundesfernstraßennetzes, die er als Verhandlungsgrundlage zwischen Bund und Ländern ansieht. Die in den Richtlinien für integrierte Netzgestaltung (RIN) vorgesehene Anknüpfung an das raumordnerische Zentrale–Orte–System bei der Klassifizierung des Straßennetzes sei jedoch nur mit Modifikationen möglich; rechtlich entscheidend seien allein die verfassungsrechtlich fundierten Kriterien des § 1 Absatz 1 FStrG und damit letztlich die – gegebenenfalls geänderte – Verkehrsbedeutung der Straße. Bei Anwendung dieser Maßstäbe sei grundsätzlich auch eine Weisung des Bundes auf Einziehung zulässig. Einen Bedarf für eine Novellierung des Bundesfernstraßengesetzes verneint der Referent.
Kurzfassung auf Englisch: In view of the widening gap between the current traffic forecasts on the one hand – assuming a 44% increase in the traffic volumes on German motorways – and the financial and ecological restrictions resulting from future traffic policy on the other, Herber discussed various suggestions aimed at reforming the Federal Executive Administration, the planning, adjustment and development of networks and the improved involvement of the citizens in the planning procedures for road infrastructure projects. Geiger's contribution to the approval of the development plan produced sceptic results: he estimated that when all is said and done, there are overriding reasons for the approving of road construction measures on the basis of project approval proceedings and not on the basis of a development plan which replaces the project approval. It is especially the case that use should only be made of the isolated road development plan in exceptional cases. Even in the overall context of a comprehensive urban planning reorganisation, a coordinated planning is mainly to e coordinated, both in terms of time and contents. The municipal authority hereby restricts itself to the urban planning tasks, the planning of the roads being the responsibility of the road construction authority. Gaentzsch' contribution on "necessary follow-up action" diagnosed a continued existence of considerable legal uncertainties when applying Section 75 (1), sentence 1 and Section 78 of the German Administrative Proceedings Act (VwVfG) despite the existence of a number of pertinent precedents. Gaentzsch stated his scepticism with regard to the attempt being made to provide the requirements for both of these rules a more tangible form by an act of law. He made the alternative suggestion that the decision concerning cases of doubt or disputes should be decided upon by the upper authority in addition to the expanding of the error consequences rule as defined in Section 75 (1a) VwVfG to include errors made in the course of the follow-up actions. The final contribution from Sauthoff on the subject "Downgrading of federal highways which are no longer of long-distance traffic relevance" dealt with a central constitutional law disputes concerning public road law which has existed in previous decades. He discussed recent expertises on the checking of the federal highway networks, which he deemed to be a basis for the holding of negotiations between the Federal Government and the federal states. The establishing of a link with the regional planning-related central location system which is provided for in the Integrated Network Design Guidelines (RIN) when classifying the road network, is however only possible with modifications; the sole legally decisive criteria is that of Section 1 (1) of the German Highways Maintenance Act (FStrG) which has been established by constitutional law and therefore ultimately the traffic relevance of the roads which have also changed. When applying these standards, instructions from the Federal Government directive on the withdrawal is permissible. The speaker did not believe that there is a necessity for an amendment of the Federal Highways Act.