Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/593/


Enteignung für den Straßenbau – Verfahrensvereinheitlichung – Privatisierung : Referate eines Forschungsseminars des Arbeitskreises "Straßenrecht" am 20./21. September 2010 in Bonn

Expropriation for road construction – standardisation of procedures – privatization

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Durner, Wolfgang

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (464 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Enteignung , Entschädigung , Gesetzgebung , Grunderwerb , Öffentlich Private Partnerschaft , Planung , Privatisierung , Rechtsprechung , Seminar , Straßenbau , Verkehrsinfrastruktur
Freie Schlagwörter (Englisch): Case law , Conference , Expropriation , Indemnity , Land acquisition , Legislation , Planning , Privatisation , Public private partnership , Road construction , Transport infrastructure
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Sonstige beteiligte Institution: Bundesanstalt für Straßenwesen <Bergisch Gladbach> / Arbeitskreis Straßenrecht
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 71
ISBN: 978-3-86918-142-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 16.08.2012
Kurzfassung auf Deutsch: W.-D. FRIEDRICH schildert in seinem Einführungsvortrag die praktischen Erfahrungen und Probleme der DEGES Deutsche Einheit, Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH beim straßenrechtlichen Grunderwerb. Die DEGES ist dazu übergegangen, den Grunderwerb unter Einbeziehung von Dienstleistungsfirmen zu realisieren, was sich als effizient, kostengünstig und flexibel erwiesen hat. Im Zuge der Vorbereitung und Durchführung von Besitzeinweisungsverfahren bilden namentlich der Nachweis der Dringlichkeit und die Besitzeinweisung für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen Problemschwerpunkte. Im Zentrum der Rechtsstreitigkeiten der eigentlichen Enteignungsverfahren steht die Verkehrswertermittlung, wobei FRIEDRICH beispielhaft die Bewertung von Grundstücken, in denen bergfreie Bodenschätze lagern, und die kontrovers umstrittene Frage der Berücksichtigung von Betriebsprämien als gesicherte Rechtsposition diskutiert. E. ALLESCH berichtet über aktuelle Rechtsfragen der straßenrechtlichen Enteignung, die sich aus Sicht der Verwaltungsgerichtsbarkeit stellen. Er verdeutlicht das Zusammenspiel der Vorschriften des Bundesfernstraßengesetzes (§ 18f, § 19 FStrG) mit dem Enteignungsrecht der Länder und behandelt als Einzelprobleme unter anderem die Probleme der Enteignung und Besitzeinweisung auf Grundlage eines isolierten Straßenbebauungsplans, die Fragen der Wirksamkeit und Durchsetzbarkeit einer Einigung in und ausserhalb des Enteignungsverfahrens, das Erfordernis des sofortigen Baubeginns im Sinne des § 18f Abs. 1 Satz 1 FStrG und die Frage nach dem Ausschluss "weiterer Voraussetzungen" nach § 18f Abs. 1 Satz 3 FStrG. H. SCHMITZ liefert einen Bericht zum Stand der geplanten Vereinheitlichung der Fachplanungsgesetze im Verwaltungsverfahrensgesetz, die insbesondere auf eine Verallgemeinerung der Regelungen des Infrastrukturplanungsbeschleunigungsgesetzes abzielt. Er stellt dabei namentlich den Inhalt des Musterentwurfs der Verwaltungsverfahrensrechtsreferenten von Bund und Ländern mit den letzten Fortschreibungen vor. T. TEGTBAUER beschreibt in ihrem Beitrag zur "Privatisierung im Straßenbau" die aktuellen Erfahrungen des Bundes mit dem sog. A-Modell. Einer Darstellung des Konzepts selbst folgen eine Chronologie der Entwicklung der A-Modelle, eine Vorstellung der vier A-Modell-Pilotprojekte sowie des strukturierten Verhandlungsverfahrens und insbesondere der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung i. S. v. § 7 BHO. Die Auswertung der vier Pilotprojekte ergab, dass die selbst gesteckten Ziele mit den Pilotprojekten teilweise erreicht wurden, weshalb der Bund mit den Ländern bereits acht weitere Projekte abstimmen konnte. G. RECKER vervollständigt dieses Bild aus Sicht eines Landes und berichtet über die Grundsanierung und den erforderlichen Ausbau auf sechs Streifen eines Streckenabschnitts der BAB 1, die die stark befahrenen Strecken von Schleswig-Holstein bis Saarbrücken und die Seehäfen Norddeutschlands mit dem Westen Deutschlands verbindet und Teil der transeuropäischen Netze ist. Im Ergebnis ist der Aufwand für das gebündelte Vergabeverfahren im Vergleich zur Durchführung von sieben Einzelverfahren geringer ausgefallen, wobei weitere Synergieeffekte als möglich angesehen werden. Allerdings ist gerade in der Umsetzungsphase auch auf Seiten des Konzessionsnehmers noch die erforderliche Routine auszubauen.
Kurzfassung auf Englisch: W.-D. FRIEDRICH describes the practical experiences and problems experienced by DEGES Deutsche Einheit Fernstrassenplanungs- und -bau GmbH in the acquisition of land according to the road transportation laws. DEGES has changed to handling the acquisition of land by involving service companies, which has turned out to be an effective, cost-efficient and flexible solution. Proof of urgency and the transfer of ownership for compensation and replacement measures are key problems during the preparation and implementation of transfer of ownership procedures. The focal point of the legal disputes concerning the actual expropriation procedure is the assessment of the traffic value. FRIEDRICH shows examples of the evaluation of plots that contain resources without concession status and the disputed question of considering operating fees as an assured legal title. E. ALLESCH reports on current legal questions of expropriation according to the road transportation laws from the point of view of the administrative court. He explains the interaction of the regulations of the Federal Highway Act (Section 18f, Section 19 FStrG) with the expropriation laws of the federal states and deals with individual problems of expropriation and transfer of ownership based on a separate road building plan, questions of validity and enforceability of an agreement within and outside the expropriation procedure, the requirement of an immediate start of building operations according to Section 18f Part 1 Clause 1 FStrG and the question concerning the exclusion of "further requirements" according to Section 18f Part 1 Clause 3 FStrG. H. SCHMITZ provides a report concerning the status of the planned standardisation of the special planning laws in the administrative procedures act, which is aimed, in particular, at the generalisation of the rules of the infrastructure planning acceleration act. He presents the content of a sample draft compiled by the legal secretaries of the federal government and the federal states regarding the administrative procedures act with the most recent updates. T. TEGTBAUER describes the current experiences of the federal government with the A-model in her contribution "Privatisation in road construction". The description of the actual concept is followed by the development history of the A-models, a presentation of the four A-model pilot projects as well as the structured negotiation procedure and, in particular, the economic effectiveness investigation according to Section 7 of the Federal Budget Code (BHO). The evaluation of the four pilot projects showed that the self-defined goals were partially achieved by the pilot projects. The federal government and the federal states have therefore already agreed on eight additional projects. G. RECKER completes the impression from the point of view of a federal state and reports on the basic renovation and the required extension to six lanes of a section of the BAB 1 federal motorway. This section connects the high-traffic routes from Schleswig-Holstein to Saarbruecken and the harbours of Northern Germany with the western part of Germany and is part of the Transeuropean network. The comparison showed that the effort for the bundled awarding procedure was lower than that for seven individual procedures. Further synergy effects seem possible. However, the concession holders still have to improve the required procedures, in particular in the implementation phase.