Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/591/


Mobilitätsstudie Fahranfänger : Entwicklung der Fahrleistung und Autobenutzung am Anfang der Fahrkarriere

Mobility study for beginner drivers - development of driving performance and highway use when starting to drive

Funk, Walter ; Schneider, Andreas H. ; Zimmermann, Ralf ; Grüninger, Marco

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (7.833 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Entwicklung , Fahranfänger , Fahrleistung , Forschungsbericht , Jugendlicher , Mobilität , Mobilitätserhebung , Risiko , Unfall
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Adolescent , Development , Germany , Mobility , Recently qualified driver , Research report , Risk , Travel survey , Vehicle mile
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Institut für empirische Soziologie <Nürnberg>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 220
ISBN: 978-3-86918-188-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 09.08.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die Studie beschreibt auf der Grundlage umfangreicher Erhebungsdaten die Pkw-Mobilität von Fahranfängern im ersten Jahr ihrer selbstständigen Fahrkarriere. Die Daten wurden an einer bundesweiten Zufallsstichprobe per einmaliger schriftlicher Befragung in einer Sommer- und einer Winterwelle erhoben. Die Verwendung von Wochenprotokollen mit tagbezogener Dokumentation erlaubt eine Betrachtung einzelner Zeitabschnitte (Tage, Wochen, Monate, Quartale, gesamtes erstes Jahr) und des Mobilitätsverlaufs. Insgesamt liegen der Studie 4.375 auswertbare Fragebogen zugrunde. Neben Basisdaten zu Umfang und Entwicklung der Fahrleistung wurden Daten zu Fahrtzielen, Mitfahrern, befahrenen Straßenarten, Fahrbedingungen, Motiven des Autofahrens, Charakteristika der gefahrenen Pkw, Unsicherheiten im Straßenverkehr, Verkehrsverstößen und ihrer Sanktionierung sowie zur Beteiligung an Verkehrsunfällen erhoben. Auf dieser Grundlage wurden charakteristische Ausprägungen der Mobilität und der Mobilitätsentwicklung für die Gesamtstichprobe sowie für Subgruppen, die nach soziodemographischen Merkmalen und nach Fahrerlaubnisbesitzdauer gegliedert sind, aufgezeigt. Männliche Fahranfänger erbringen am Anfang des ersten Jahres ihrer selbstständigen Pkw-Mobilität geringere Fahrleistungen als gegen Ende dieses Zeitraums. Der aus der Verlaufsbetrachtung des Unfallrisikos bekannte initiale Gefährdungsschwerpunkt fällt für Männer bei fahrleistungsbezogener Betrachtung danach noch gravierender aus. Auf der Grundlage der Merkmale Geschlecht, Alter bei Fahrerlaubniserwerb, Stadt/Land und Berufsbereich wurden clusteranalytisch fünf Fahranfängertypen ermittelt und jeweils relevante Risikomerkmale (Verkehrsverstöße, Unfälle) und Risikoindikatoren (Wochenendmobilität, Extramotive, Fahrleistung/Exposition) ausgewiesen. Es zeigt sich, dass die gängigen Risikoindikatoren (jugendspezifische Wochenendmobilität, "Extramotive") nicht zu einer angemessenen Bestimmung des Verkehrsrisikos von Fahranfängern ausreichen.
Kurzfassung auf Englisch: The study describes the passenger car mobility of beginner drivers in the first year of independent driving, based on extensive survey data. The data were sampled in a nationwide random sampling survey with a single, written questionnaire in summer and a winter campaign. The use of weekly protocols with day-related documentation allows for the consideration of individual time periods (days, weeks months, quarters and the whole first year) and the development of mobility. The study was based on a total of 4375 questionnaires suitable for evaluation. In addition to the basic data concerning scope and development of driving performance, data on driving goals, passengers, road types driven, driving conditions, motives for driving, characteristics of the car driven, insecurity while driving, traffic offences and their punishment as well as participation in traffic accidents were collected. These data were used to show characteristic forms of mobility and mobility development for the whole sample as well as for subgroups that were arranged by socio-demographic characteristics and the time since obtaining a driving licence. Male beginner drivers drive shorter distances at the beginning of their first year of independent car mobility than at the end of this period. The initial risk concentration, which is known from the analysis of the development of accident risk, is therefore even more severe for men when the kilometres driven are taken into account. Five beginner driver types were determined, based on a cluster analysis taking into account sex, age at the time the driving licence was acquired, city/state and professional field. The relevant risk characteristics (traffic offences, accidents) and risk indicators (weekly mobility, additional motives, driving performance/exposure) were shown. It was found that the common risk indicators (youth-specific weekend mobility, "additional motives") are not sufficient to allow for an appropriate assessment of the traffic risk of beginner drivers.