Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/576/


42. Erfahrungsaustausch über Erdarbeiten im Straßenbau : Niederschrift der 42. Tagung am 5. und 6. Mai 2010 in Nürnberg

42nd Congress for Exchange of Experience on Earthworks in Highway Construction

Erfahrungsaustausch über Erdarbeiten im Straßenbau <42, 2012, Nürnberg>

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (6.443 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Baustoff , Bauweise , Böschung , Deutschland , Erdarbeiten , Konferenz , Norm (tech) , Richtlinien , Rutschung , Straßenbau , Treibhauseffekt , Verkehrsinfrastruktur , Vertrag
Freie Schlagwörter (Englisch): Conference , Construction method , Contract , Earthworks , Germany , Greenhouse effect , Landslide , Material (constr) , Road construction , Slope (terrain) , Specification (standard) , Specifications , Transport infrastructure
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 51 Erdarbeiten
Institut: Abteilung Straßenbautechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 76
ISBN: 978-3-86918-237-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 07.08.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Am 42. Erfahrungsaustausch über Erdarbeiten im Straßenbau (EAT) am 5. und 6. Mai 2010 nahmen neben Vertretern des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung und der Straßenbaubehörden der Länder auch Vertreter der Bundesanstalt für Wasserbau, der Deutschen Bahn AG und der DEGES teil. Der Erfahrungsaustausch dient dazu, Erfahrungen mit neuen Bauweisen und der Anwendung neuer Regelwerke und Prüfverfahren mitzuteilen und zu diskutieren. Der 42. EAT hatte vier verschiedene Themen-Schwerpunkte. Zum Einen "Regelwerke und Normung", es wurde die Arbeitsgruppe des CEN und deren Aufgaben bei der europäischen Normung "Erdarbeiten" vorgestellt, über die Qualitätssicherung von Geokunststoffen informiert und außerdem Neuerungen in den RAP Stra 2010 und der aktuelle Überarbeitungsstand der Richtlinien für die Straßenentwässerung (ZTV Ew, RiStWag und RAS-Ew) erläutert. Die Erfahrungsberichte gewährten Einblicke über neue Bauverfahren und Baustoffe. Es wurde der Vortrag vom 41. EAT über die Anwendung von Glasschaumgranulat als Leichtschüttung mit 2-jähriger Erfahrung fortgeführt. Ferner wurde über die Verbesserung des Verformungsverhaltens organischer Böden am Beispiel der Querung eines Moorgebietes in Brandenburg und der Überwindung eines Todeisloches beim Bau der A7 im Allgäu berichtet. Ebenfalls wurden die Vorteile und erforderlichen Einschränkungen (Risiken) der Beobachtungsmethode bei der Sicherung standsicherheitsgefährdeter Einschnittsböschungen erläutert. Ein weiteres Thema waren die Auswirkungen des Klimawandels auf die Straßeninfrastruktur. In verschiedenen Szenarien wurde über den Klimawandel mit Relevanz für die Straße und über Risiken von Hang- und Böschungsrutschungen durch die Zunahme von Extremwetterereignissen informiert. An drei Fallbeispielen in Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen wurde über Böschungsrutschungen und deren Sanierungsmaßnahmen berichtet. Den letzten Schwerpunkt bildeten die Bauverträge mit funktionalen Anforderungen. Es wurde über den Funktionsbauvertrag im Bundesfernstraßenbau, die Vorstellung der ZTV-Funktion E an Hand der BAB A6 bei Nürnberg und über die ZTV Funktion Ew berichtet. Die Fachexkursion am 6. Mai 2010 führte zunächst zur Verkehrs- und Betriebszentrale Nordbayern, die eindrucksvoll über ihre Aufgabengebiete, einschließlich des verkehrstelematischen, betriebs- und tunneltechnischen Systems informierte. Anschließend wurde über weitere Details des sechsstreifigen Ausbaus der BAB A6 zwischen der AS Roth und dem AK Nürnberg-Süd informiert. Im Anschluss erfolgten unter fachkundiger Führung die Besichtigung der Erdbaumaßnahmen an der Main-Donau-Kanalbrücke und der Rückbau des Lärmschutzwalls Kornburg inklusive der Erläuterungen der unvorhergesehenen Probleme bei der Aufbereitung des alten Lärmschutzwalls.
Kurzfassung auf Englisch: The 42nd Congress for Exchange of Experience on Earthworks in Highway Construction (EAT) held on the 5 and 6 May 2010 was attended by representatives of the Federal Ministry of Transport, Building and Urban Affairs and road construction authorities, as well as by representatives of the Federal Waterways Engineering and Research Institute, the Deutsche Bahn AG and the DEGES. The exchange of experience congress serves as a platform for communicating and discussing of experiences made with new construction methods and the application of new regulations and test methods. The 42nd EAT had four main different topic highlights. Firstly, "Regulations and Standards" dealt with the work group of the CEN, its task in the European standardisation "Earthworks" was introduced and information was provided about the quality assurance of geo plastics. In addition, changes to the RAP Stra 2010 and the current revision status of the regulations for road drainage (ZTV Ew, RiStWag and RAS-Ew) were outlined. The experience reports provided insights about new construction methods and building materials. The presentation from the 41st EAT about the application of granulated foamed glass as a lightweight aggregate with 2 years of experience was continued. The improvement of the deformation behaviour of organic soils on the example of the crossing of a marsh area in Brandenburg and the overcoming of a kettle hole during the construction of the A7 in the Allgaeu was also reported on. The advantages and necessary restrictions (risks) of the observation method for the securing of embankments with stability risk were also explained. Another issue was the impact of climate change on road infrastructure. Information about climate change relevant to roads and the risks of landslides and slope slides as a result of extreme weather events was provided in various scenarios. Slope slides and remedial measures were reported on the example of three case studies in Baden Wuerttemberg, Rhineland-Palatinate and Lower Saxony. The final focus was on building contracts with functional requirements. It was reported on the functional construction contract for the federal highway construction, on the introduction of the ZTV function E with reference to the BAB A6 near Nuremberg and on the ZTV function Ew. The specialist excursion on 6 May 2010 first led to the Transportation and Operations Control Centre North Bavaria, which impressively informed about its areas of responsibility including traffic telematics, operational and technical tunnel systems. Afterwards, further detailed information was provided about the six-lane expansion of the BAB A6 between the AS Roth and the AK Nuremberg South. This was followed by an expert guided tour of the earth-moving measures at the Main-Danube canal bridge and the demolition of the noise protection wall Kornburg. The unforeseen problems that occurred when treating the old noise protection wall were also explained.