Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/575/


Entwicklung eines methodischen Rahmenkonzepts für Verhaltensbeobachtung im fließenden Verkehr

Development of a methodological framework for observational surveys in moving traffic

Hautzinger, Heinz ; Pfeiffer, Manfred ; Schmidt, Jochen

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (705 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Berechnung , Deutschland , Sicherheit , Statistik , Stichprobe , Verfahren , Verhalten , Verkehrserhebung , Verkehrsuntersuchung ,
Freie Schlagwörter (Englisch): Behaviour , Calculation , Germany , Method , Safety , Sample (stat) , Statistics , Traffic count , Traffic survey
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Handel, Kommunikation, Verkehr
Sonstige beteiligte Institution: Institut für angewandte Verkehrs- und Tourismusforschung <Mannheim>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 227
ISBN: 978-3-86918-235-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 07.08.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Vielfach soll durch Verkehrsbeobachtung die Entwicklung des Verkehrsverhaltens im Zeitverlauf aufgezeigt und/oder die Wirksamkeit von Verkehrssicherheitsmaßnahmen bewertet werden. Charakteristisch dabei ist, dass bislang für jedes Vorhaben ein eigenes Studiendesign entwickelt wird, obwohl sich die jeweiligen Forschungsfragen trotz ihrer inhaltlichen Vielfalt aus methodischer Sicht auf einige wenige Grundmuster von Aufgabenstellungen reduzieren lassen. Im vorliegenden Forschungsvorhaben geht es deshalb darum, für Erhebungen, bei denen das Verhalten von Verkehrsteilnehmern im fließenden Verkehr beobachtet wird, ein möglichst allgemein anwendbares Design zu entwickeln. Ziel des vorliegenden Projektes ist es somit auch, das Spektrum der Methodik von Verhaltensbeobachtungen im fließenden Verkehr darzustellen sowie auf Probleme und Randbedingungen aufmerksam zu machen. Damit soll all denjenigen eine Hilfestellung gegeben werden, die beabsichtigen, solche Studien durchzuführen. In Kapitel 2 des Berichts werden zunächst einige nationale und internationale Projektbeispiele für Verhaltensbeobachtungen im fließenden Verkehr vorgestellt, auf deren Basis dann das hier in Rede stehende methodische Rahmenkonzept entwickelt wird. Kapitel 3 enthält eine Einordnung der Erhebungsmethode Verhaltensbeobachtung in den konzeptuellen Rahmen der Statistik und empirischen Sozialforschung. Im 4. Kapitel werden statistische Kennzahlen des Verkehrsverhaltens, die aus Beobachtungen gewonnen werden können, systematisiert und zusammengestellt. Kapitel 5 beschäftigt sich mit für Verhaltensbeobachtungen adäquaten Stichprobendesigns, in Kapitel 6 sind die zugehörigen Formeln für die Hochrechnung und Genauigkeitsbeurteilung (Konfidenzintervalle) der Ergebnisse aufgeführt. Kapitel 7 enthält einige methodische Hinweise zu Möglichkeiten und Grenzen der Ziehung einer Zufallsstichprobe für Verhaltensbeobachtungen, in Kapitel 8 wird der Prozess einer Verhaltensbeobachtung unter erhebungspraktischen Gesichtspunkten - basierend auf dem entwickelten Rahmenkonzept - beleuchtet. Vor der Zusammenfassung und den Empfehlungen (Kap. 10) wird in Kapitel 9 noch ein Vergleich des hier entwickelten methodischen Rahmenkonzepts mit der Vorgehensweise bei den aktuellen Erhebungen der BASt zum Schutzverhalten angestellt. In den Schlussbericht sind auch die Ergebnisse eines Workshops eingeflossen, der im Rahmen dieses Projekts am 18.01.2010 in Bergisch Gladbach durchgeführt wurde.
Kurzfassung auf Englisch: In many cases the temporal variation of mobility behavior and/or the effectiveness of road safety measures shall be assessed by observational surveys. As a rule, for each project a separate study design is to be developed. However, from a methodological point of view the manifold research issues can be categorized into a small number of basic patterns of research questions. Thus, the objective of the present research project is to develop a generally applicable design for surveys, where the behavior of road users is observed directly in moving traffic. Consequently, another objective is to show the methodological scope of observational surveys in moving traffic and to call attention to problems and ancillary conditions. So the intention of the present report is to provide support to those who are planning to conduct a study of this type. In Chapter 2 some national as well as international examples for observational surveys in moving traffic are presented. These studies form the basis for the development of our methodological framework. In Chapter 3 the data collection method "observational survey" is classified under aspects of statistical methodology and empirical social research. In Chapter 4 a number of statistical mobility behavior measures which can be derived from observational surveys are arranged. Chapter 5 is dealing with sampling designs suitable for observational surveys, Chapter 6 covers the corresponding formulas for the expansion of results and the assessment of accuracy (confidence intervals). Chapter 7 contains some methodological considerations on the possibilities and constraints connected with drawing a random sample of observation points and times in road networks. In Chapter 8 the process of an observational survey is discussed under practical aspects – based on the conceptual framework developed. Prior to the summary and recommendations (Chapter 10) a comparison between the methodological framework developed here and the procedures currently applied in surveys on road user safety behavior on behalf of BASt is given in Chapter 9. The final report also contains the results of a project workshop held on January, 18th, 2010 in Bergisch Gladbach.