Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/571/


Leistungen des Rettungsdienstes 2008/09 : Analyse des Leistungsniveaus im Rettungsdienst für die Jahres 2008 und 2009

Emergency rescue services performance 2008/09

Schmiedel, Reinhard

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Behrendt, Holger

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.464 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Erste Hilfe , Forschungsbericht , Leistungsfähigkeit (allg) , Organisation , Statistik
Freie Schlagwörter (Englisch): Efficiency , First aid , Germany , Organization , Research report , Statistics
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 84 Personenschäden
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: FORPLAN Dr. Schmiedel GmbH
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 217
ISBN: 978-3-86918-109-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 02.08.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Untersuchung gibt einen zusammenfassenden Überblick über die Leistungen des öffentlichen Rettungsdienstes in der Bundesrepublik Deutschland im Zeitraum 2008/09. Das Forschungsprojekt 87.012/2008 „Analyse des Leistungsniveaus im Rettungsdienst für die Jahre 2008 und 2009“ erfasst und analysiert eine repraesentative Stichprobe von Einsatzdaten zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit des öffentlichen Rettungsdienstes in der Bundesrepublik Deutschland. Die wesentlichsten Ergebnisse des Forschungsprojektes sind: – Bundesweit werden im öffentlichen Rettungsdienst im Zeitraum 2008/09 jährlich rund 11,4 Mio. Einsätze mit insgesamt 14,2 Mio. Einsatzfahrten durchgeführt. Die Einsatzrate beträgt rund 143 Einsätze pro 1.000 Einwohner und Jahr. – An einem mittleren Werktag gehen bundesweit rund 35.000 rettungsdienstliche Hilfeersuchen in den Rettungsleitstellen ein. Am Wochenende sinkt die Zahl der eingehenden Hilfeersuchen auf rund 26.000 an einem mittleren Samstag und auf rund 24.000 an einem mittleren Sonntag. – 49 % des Einsatzaufkommens werden vom Leitstellenpersonal als Notfall eingestuft, 51 % entfallen auf die Kategorie Krankentransport. – Praktisch die Hälfte aller Notfalleinsätze werden unter Hinzunahme eines Notarztes durchgeführt (Notarzteinsatz). Ein Drittel der Notfälle zu Verkehrsunfaellen (32 %) wird von einem Notarzt bedient. – Das Rendezvous-System hat sich mit einem Anteil von 99,1 % gegenüber dem Stationssystem bundesweit durchgesetzt. – Rund jeder 17. Notfalleinsatz gilt einem Verkehrsunfall, was bundesweit rund 336.000 Einsätzen entspricht. Die Verteilung der übrigen Einsatzanlässe bei Notfällen mit und ohne Notarztbeteiligung beträgt: Internistischer Notfall 46 %, Sonstiger Notfall (z. B. Verbrechen, Suizid, dringende Blut- und Organtransporte) 37 %, Sonstiger Unfall (z.B. Haus-, Schul- und Sportunfall) 11 % und Arbeitsunfall unter 1 %. – Die Verteilung der Rettungsmitteltypen am bundesweiten Einsatzfahrtaufkommen im Zeitraum 2008/09 betraegt: RTW 52 %, KTW 29 %, NEF 18 %, NAW und RTH/ITH unter 1 %. – Beim Einsatzfahrtaufkommen werden rund die Haelfte der Einsatzfahrten mit Sonderrechten auf Anfahrt durchgeführt. Dies entspricht bundesweit jährlich 7,2 Mio. Einsatzfahrten unter Sonderrechten auf Anfahrt. – Das Einsatzfahrtaufkommen weist im Bundesgebiet 2008/09 einen Fehlfahrtanteil von unter 6 % auf. Bundesweit sind dies jährlich rund 808.000 Fehlfahrten. – Die Dispositions- und Alarmierungszeit bei Einsatzfahrten mit Sonderrechten auf Anfahrt beträgt im Mittel 2,1 Minuten. Bei Einsatzfahrten ohne Sonderrechte auf Anfahrt liegt die Dispositionsund Alarmierungszeit im Mittel bei 14,3 Minuten. – Bei Einsätzen mit Sonderrechten auf Anfahrt errechnet sich nach dem zuerst eingetroffenen Rettungsmittel am Einsatzort eine mittlere Hilfsfrist von 8,7 Minuten, wobei 95 % der Notfälle innerhalb von 16,7 Minuten mit einem Rettungsmittel bedient werden. – Die mittlere Hilfsfrist zu Verkehrsunfällen beträgt an Straßen innerorts am Tag 8,8 Minuten und in der Nacht 9,4 Minuten, an Straßen außerorts am Tag 10,4 Minuten und in der Nacht 10,9 Minuten. – Die Unterscheidung der Einsatzzeit nach Notfällen und Krankentransporten unter zwei Stunden ergibt eine mittlere Einsatzzeit von 51 Minuten für Einsatzfahrten mit Sonderrechten auf Anfahrt und 53 Minuten für Einsatzfahrten ohne Sonderrechte auf Anfahrt. – Die Transportzeit bei Einsatzfahrten mit Sonderrechten auf Anfahrt beträgt im Mittel 12,3 Minuten. Bei Einsatzfahrten ohne Sonderrechte auf Anfahrt liegt die Transportzeit im Mittel bei 16,1 Minuten. – Die Verweilzeit am Transportziel/Wiederherstellungszeit bei Einsatzfahrten mit Sonderrechten auf Anfahrt beträgt im Mittel 20,1 Minuten, während bei Einsatzfahrten ohne Sonderrechte auf Anfahrt der Vergleichswert im Mittel bei 15,9 Minuten liegt. – Die weiteren Ergebnisse der Pilotstudie zur Machbarkeit einer Datenerhebung und -analyse über die Ermittlung der Verletzungsschwere bei Verkehrsunfallopfern zeigen, dass die Analyse mittels Daten sowohl zur Rückmeldezahl in Hessen als auch mit Hilfe von DIVI-Notarztprotokollen möglich ist. Dabei ist eine Klassifikation mit Hilfe von Geodaten EDV-gestuetzt umsetzbar, um eine vergleichende Auswertebasis zu bilden.
Kurzfassung auf Englisch: This study provides a comprehensive overview of the services rendered by the public emergency rescue service in the Federal Republic of Germany during the 2008/09 period. Research project 87.012/2008, "Analysis of service levels in the emergency rescue services for the years 2008 and 2009", collects and analyses a representative sample of data used to evaluate the performance capability of the public emergency rescue services in the Federal Republic of Germany. The major results of this research project were as follows: – During the 2008/09 period, emergency rescue services in Germany carried out approximately 11.4 million deployments with a total of 14.2 million deployment trips. The deployment rate is approximately 143 deployments per 1 000 residents per year. – On an average work-day, about 35 000 requests for emergency rescue services are received by the rescue control centres. At the week-end, the number of incoming requests for assistance drops to about 26 000 on an average Saturday and 24 000 on an average Sunday. – 49% of the deployment events are categorised as emergencies by the control centre staff, while 51% are regarded as medical transport. – Practically half of all emergency deployments are carried out with the assistance of an emergency doctor (emergency doctor deployment). A third of the emergency associated with traffic accidents (32%) are attended by an emergency doctor. – The rendezvous system has replaced the station system and is now used in 99.1% of all cases nationwide. – Approximately every 17th emergency deployment follows a traffic accident, corresponding to about 336 000 deployments nationwide. The distribution of the other reasons for emergency deployments with or without the assistance of an emergency doctor is as follows: medical emergencies 46%, other emergencies (e.g. crimes, suicides, urgent blood and organ transports) 37%, other accidents (e.g. domestic, school or sports accidents) 11% and work accidents less than 1%. – The distribution of the various rescue media as a percentage of the deployment trips taken nationwide during the 2009/2009 period is as follows: mobile intensive care units 52%, patient transport ambulance 29%, emergency vehicle 18%, emergency ambulance and rescue helicopter < 1%. – About half of all deployment trips are carried out under the special travel rights dispensation. Nationwide, this corresponds to 7.2 million trips carried out under the special travel rights dispensation each year. – In the Federal Republic of Germany, less than 6% of all deployment trips in 2008/09 were false alarms. Nationwide this amounts to about 808 000 false alarms per year. – The scheduling and notification time for deployment trips carried out under the special travel rights dispensation averages 2.1 minutes. In the case of deployment trips without special travel rights, the scheduling and notification time averages 14.3 minutes. – When it comes to deployment under the special travel rights dispensation, the average time before the arrival of the first rescue vehicle at the deployment site is 8.7 minutes, with 95% of the emergencies attended by a rescue vehicle within 16.7 minutes. – The average time to attend a traffic accident is 8.8 minutes in urban areas during the day and 9.4 minutes at night, while in rural areas this time is 10.4 minutes during the day and 10.9 minutes at night. – The distinction made between emergencies and medical transport journeys of less than two hours results in an average deployment time of 51 minutes for deployment trips with special travel rights and 53 minutes for deployment trips without special travel rights. – The transport time for deployment trips carried out under the special travel rights dispensation averages 12.3 minutes. In the case of deployment trips without special travel rights, the transport time averages 16.1 minutes. – The staying time at the destination / recovery time for deployment trips with special travel rights averages 20.1 minutes, while without special travel rights, the comparative average value is 15.9 minutes. – The other results of the pilot study on the feasibility of data collection and analysis when determining the seriousness of injuries suffered by traffic accident victims show that an analysis based on Hessen report statistics is possible; alternatively, DIVI emergency doctor records can be used. Computer-assisted classification with the aid of geodata can be used to form a comparative basis for evaluation.