Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/391/


Vermeidung von Glättebildung auf Brücken durch die Nutzung von Geothermie

Preventing of icing-up of bridges by use of geothermal energy

Feldmann, Markus ; Döring, Bernd ; Hellberg, Jan ; Kuhnhenne, Markus ; Pak, Daniel ; Mangerig, Ingbert ; Beucher, Stefan ; Hess, Andreas ; Steinauer, Bernhard ; Kemper, Dirk ; Scharnigg, Karen

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (6.207 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Boden , Decke (Straße) , Deutschland , Fahrbahn , Forschungsbericht , Gewinnung , Glatteis , Grundwasser , Rohrleitung , Stahlbrücke , Straßenheizung , Verhütung , Wärme
Freie Schlagwörter (Englisch): Black ice , Carriageway , Excavation (process) , Germany , Ground water , Heat , Metal bridge , Pavement , Pipe , Prevention , Research report , Road heating , Soil , Surfacing
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 62 Winterdienst
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 53 Brückenbau
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Technische Hochschule Aachen / Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe B: Brücken- und Ingenieurbau
Bandnummer: 87
ISBN: 978-3-86918-238-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 07.08.2012
Bemerkung: Weitere beteiligte Institute: Institut für Konstruktiven Ingenieurbau, Universität der Bundeswehr München; Institut für Straßenwesen der RWTH Aachen
Kurzfassung auf Deutsch: Auf Brücken, insbesondere auf Stahlbrücken, bildet sich im Winter gegenüber den anderen Streckenabschnitten oft vorzeitig Glätte. Dadurch kann der Straßenverkehr in erheblichem Maße gefährdet werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten das vorzeitige Auftreten von Glätte zu verhindern. Die derzeit gebräuchlichsten Methoden sind die Brücken vorzeitig zu streuen oder automatische Taumittelsprühanlagen zu installieren. In dem vorliegenden Projekt wurde eine weitere, innovative Methode untersucht, nämlich die Temperierung der Fahrbahn mit Hilfe von Geothermie. Dazu wurden Simulationsreihen und damit zusammenhängende praxisnahe Messungen durchgeführt. Die Messungen wurden auf einer eigens hierfür hergestellten Testbrücke aus Stahl-Brückenmodulen sowie in weiteren Testfeldern auf bestehenden Brücken vorgenommen. Der Bericht stellt wichtige Informationen und Ergebnisse zur Verfügung, die notwendig sind, um ein Brücken-Projekt mit Fahrbahn-Temperierung zu planen und umzusetzen. Dabei werden die Aspekte - konstruktive Gestaltung, - thermische Eigenschaften, - mechanische Festigkeit, - Regelstrategien und – Wirtschaftlichkeit eines solchen Systems betrachtet. Weiterhin enthält der Bericht Beispiele, welche Varianten hinsichtlich des geothermischen Systems möglich sind, und gibt Eckdaten zu deren Dimensionierung an. Nach den hier vorliegenden Ergebnissen ist die Realisierung eines Fahrbahn-Temperierungs-Systems mittels Geothermie für Stahlbrücken möglich. Die thermische Leistung ist für den angestrebten Zweck ausreichend. Hinsichtlich der mechanischen Eigenschaften konnten zumindest keine kurzfristig erkennbaren Beeinträchtigungen festgestellt werden, wobei hier weiterer Forschungsbedarf besteht. Damit bietet die geothermische Fahrbahntemperierung die Möglichkeit, umweltschonend zur Vermeidung von frühzeitiger Glättebildung auf Straßenbrücken beizutragen.
Kurzfassung auf Englisch: In wintertimes, especially steel bridges can exhibit prematurely icy roads that may affect the traffic to a high extent. There are different means to prevent the premature freezing of bridges. The most common methods to achieve this are to grit the bridges early or to install de-icing spray units. Within this project a further innovative method, the use of geothermal energy for heating the road-surface was investigated. For this simulation series were carried out. Combined with these simulations also practical tests on a bridge, that was built for this purpose, were performed. Further tests took place on already existing bridges. This report gives important information and research findings being necessary to plan and to realize a road heating. The following aspects of such a system are considered: - engineering design, - thermal characteristics, - mechanical strength, - regulation strategies and - economy. Furthermore the report gives examples of possible geothermal systems and design parameters. The results of the study on road heating on bridges show that a thermal activation of a steel bridge road surface by use of geothermal energy is feasible. The thermal performance is sufficient for the purpose. Concerning the mechanical strength, the durability tests that were performed so far showed no significant loss of strength. However, these tests have been conducted only in short term. To find a result in long term there is a need of further research. In summary the geothermal road surface heating provides the opportunity to reduce a premature freezing on road bridges by an environmental friendly approach.