Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/372/


Einfluss innerörtlicher Grünflächen und Wasserflächen auf die PM10-Belastung

Influence of urban greens and water surfaces on ambient PM10-concentrations

Endlicher, Wilfried ; Langner, Marcel ; Dannenmeier, Susanne ; Fiedler, Annegret ; Herrmann, Ira ; Ohmer, Tanja ; Dalter, Dennis

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Kull, Martin; Gebhardt, Reiner; Hartmann, Klaus

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.663 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Ablagerung , Bepflanzung , Deutschland , Feinstaub , Forschungsbericht , Geschwindigkeit , Immission , Innenstadt , Leistungsfähigkeit (allg) , Luftverunreinigung , Messung , Oberfläche , Stadt , Straßenseitenfläche , Wasser
Freie Schlagwörter (Englisch): Air pollution , Deposit (natural) , Efficiency , Germany , Measurement , Particulate matter , Pollution , Pollution concentration , Research report , Roadside , Speed , Surface , Town centre , Urban area , Vegetation , Water
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft
Sonstige beteiligte Institution: Geographisches Institut <Berlin> / Abteilung Klimatologie
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 202
ISBN: 978-3-86918-084-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 11.05.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die Belastung der städtischen Atmosphäre mit Partikeln stellt derzeit eines der wichtigsten Probleme der Luftreinhaltung dar. In diesem Projekt wurden verschiedene innerstädtische Oberflächentypen auf ihre Fähigkeit hin untersucht, PM10-Partikel zu binden und somit die lokale Luftqualität zu verbessern. Die Quantifizierung des PM10-Bindungsvermögens erfolgte mittels der Depositionsgeschwindigkeit. Diese wurden über die Antimon-Konzentrationen im PM10 und in der trockenen Deposition bestimmt. Über einen Zeitraum von Ende 2007 bis Mitte 2009 wurden sechs Messstationen in Berlin und Karlsruhe betrieben. Die PM10-Probenahme und die Depositionserfassung erfolgten jeweils in einem 14-tägigen Intervall. Zusätzlich wurde an drei Standorten mit höherwüchsiger Vegetation die Staubauflage auf den Blättern bestimmt. An diesen Standorten erfolgte zudem eine Bestimmung der nassen Deposition. Durch kampagnenhafte Einsätze von Messfahrzeugen konnten über zusätzliche NOx- und PM10-Messungen drei Messstationen als deutlich verkehrsbeeinflusst klassifiziert werden. Die PM10-Konzentrationen und die Depositionsraten wurden an den Standorten mit höherwüchsiger Vegetation deutlich durch deren Belaubung beeinflusst, insbesondere erhöhte sich in einer Straßenschlucht die PM10-Konzentration während der Belaubung signifikant im Vergleich zu einem Referenzstandort. Als Ergebnisse wurden Depositionsgeschwindigkeiten zwischen 0,4 und 0,5 cm/s an den nicht verkehrsexponierten Stationen und zwischen 0,8 bis 1,3 cm/s an den verkehrsexponierten Stationen ermittelt. Für die Blattoberflächen wurden, bezogen auf den gesamten Kronenraum, Depositionsgeschwindigkeiten von zusätzlich 0,5 cm/s bestimmt. Als Folgerung für die Praxis kann abgeleitet werden, dass einerseits Bepflanzungen im straßennahen Raum die höchsten Filterpotenziale besitzen, andererseits muss auf eine ausreichende Durchlüftung geachtet werden.
Kurzfassung auf Englisch: Particles in the urban atmosphere are an urgent problem of air quality. An improvement of air quality could be achieved if removal of particles from the atmosphere is enhanced by increased deposition. Hence, deposition of PM10 particles to several types of urban surfaces was investigated within this project. Dry deposition velocity was used as a measure for dry deposition. The calculation of deposition velocities was based on dry deposition fluxes of antimony and concentrations of antimony in PM10, since antimony is almost exclusively present in PM10 particles in urban environments. From December 2007 to July 2009 six sampling sites in Berlin and Karlsruhe were operated. During the two-week sampling periods, PM10 concentrations were measured and dry deposition was sampled. Additionally, leaf-samples were collected at three sites with tall vegetation. Wet deposition was also sampled continuously at these three sites. Mobile measurement systems, which are able to determine concentrations of NOx and PM10, were temporarily used at the sites. As a result from these measurements, three sites could clearly be classified as traffic sites. PM10 concentrations and deposition fluxes were influenced by foliation at the sites with tall vegetation. Especially, concentrations of PM10 were significantly increased in a street canyon beneath trees compared to a nearby reference site without trees during foliation. The obtained deposition velocities ranged from 0.8 to 1.3 cm/s at the traffic sites and from 0.4 to 0.5 cm/s at the other sites. With reference to the whole canopy, additional deposition velocities of 0.5 cm/s were obtained for leaf surfaces. As a consequence, it can be concluded that vegetation-covered areas beside streets show the highest potential to capture particles. Simultaneously, a sufficient exchange of air has to be ensured at these locations.