Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/370/


Evaluation der Freiwilligen Fortbildungsseminare für Fahranfänger (FSF) : Wirksamkeitsuntersuchung

Evaluation of optional skill enhancement program for novice drivers (FSF) - efficacy research

Sindern, Eva Maria ; Rudinger, Georg

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.133 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewertung , Deutschland , Einstellung (psychol) , Fahranfänger , Fahrausbildung , Fahrer , Forschungsbericht , Führerschein , Interview , Provisorisch , Sicherheit , Verhalten , Wirksamkeitsuntersuchung
Freie Schlagwörter (Englisch): Attitude (psychol) , Behaviour , Driving license , Driver training , Driver , Evaluation , Germany , Impact study , Interview , Recently qualified driver , Research report , Safety , Temporary
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Zentrum für Evaluation und Methoden <Bonn>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 214
ISBN: 978-3-86918-092-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 10.05.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Fahranfänger sind besonders gefährdet, im Straßenverkehr an einem Unfall beteiligt zu sein. Um die Gefährdung der Personengruppe zu reduzieren, wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, zu denen auch eine Erweiterung der Fahrausbildung gehört, die eine aktive Erfahrungsbildung von Fahranfängern im Straßenverkehr unterstützt und die Ausbildung besonderer sicherheitsrelevanter Kompetenzen fördert. Durch die Verordnung über die freiwillige Fortbildung von Inhabern der Fahrerlaubnis auf Probe vom 16.05.2003 wurde die Rechtsgrundlage für die Erprobung einer zweiten Ausbildungsphase der Fahrerausbildung geschaffen. So werden seit dem Jahr 2003 von Fahrschulen Freiwillige Fortbildungsseminare für Fahranfänger (FSF) angeboten. Die Seminare können frühestens sechs Monate nach dem Führerscheinerwerb der Klasse B besucht werden und führen zu einer Verkürzung der regulären oder verlängerten Probezeit um maximal ein Jahr. Der vorliegende Bericht enthält die Ergebnisse der summativen Evaluation, die, entsprechend der gesetzlichen Vorgaben zur Überprüfung der Sicherheitswirksamkeit von FSF, im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) vom Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM), Universität Bonn, durchgeführt wurde. Ziel von FSF ist, die Unfallraten junger Fahrer durch eine Beeinflussung der Verkehrssicherheitseinstellungen zu verringern. Als Kriterium für die Überprüfung der Maßnahmenwirksamkeit wurden daher die durch FSF-Teilnahme erzielten Einstellungsveränderungen verwendet. Dazu wurden Teilnehmer von FSF mit einer parallelisierten Stichprobe von Nicht-Teilnehmern hinsichtlich ihrer fahrsicherheitsrelevanten Einstellungen und Kompetenzen über einen Beobachtungszeitraum von sechs bis zwölf Monaten miteinander verglichen. Die relevanten Indikatoren wurden mittels eines Fragebogens maximal viermal erfasst. Zur Prüfung der Wirksamkeit wurden folgende Vergleichsbetrachtungen angestellt: (1) Unterschiede zwischen Experimental- und Kontrollgruppe zu jedem der Messzeitpunkte. (2) Veränderung der Einstellungen in der Experimental- und Kontrollgruppe über die Messzeitpunkte hinweg. (3) Die kombinierte Betrachtung der Unterschiede zwischen den Gruppen und zwischen den Messzeitpunkten erlaubte eine Aussage darüber, ob die FSF-Teilnehmer über die Messzeitpunkte hinweg und relativ zur Kontrollgruppe günstigere Einstellungsausprägungen im Sinne der Verkehrssicherheit auch bei insgesamt abnehmenden Werten erzielen. Eine Wirksamkeit von FSF konnte für die Mehrzahl der Indikatoren nicht nachgewiesen werden. Für die Risikobereitschaft, die kritische Selbsteinschätzung des Fahrkönnens, das Gefahrenbewusstsein und die Einschätzung der Verkehrssicherheit beim Fahren waren positive Effekte nachweisbar, diese waren jedoch entweder äusserst gering, zeitlich nur von kurzer Dauer oder konnten in der Kontrollgruppe im gleichen Ausmaß nachgewiesen werden. Einzig das Gefahrenbewusstsein war bei FSF-Teilnehmern auch beim dritten Befragungszeitpunkt deutlich höher ausgeprägt als bei Nicht-Teilnehmern. Eine umfassende Wirksamkeit von FSF konnte damit nicht nachgewiesen werden. Offen bleibt, ob das Programm generell keinen Einfluss auf sicherheitsrelevante Einstellungen und Kompetenzen hat, oder ob die Seminare nicht ihrer Konzeption gemäß durchgeführt werden und daher der positive Einfluss nicht zu erreichen und nachzuweisen ist.
Kurzfassung auf Englisch: Novice Drivers are at an eminent risk to be involved in traffic accidents. In order to reduce this risk, a number of actions were implemented. Among these actions is the enhancement of drivers education by developing an active learning from experiences of novice drivers in road traffic and building up traffic safety related competence. The legal basis for testing the second stage of drivers education is the decree of optional enhancement of licensees on probation, published on May 5th, 2003. Thus novice drivers can attend the Optional Skill Enhancement Program for Novice Drivers (FSF) since 2003. The program can be attended six months after the examination date of the driving license acquirement class B and leads to a shortening of the regular or extended probation period by one year respectively. This summary contains the results of the summative evaluation that was conducted by the Centre of Evaluation and Methods (CEM), University of Bonn, on behalf of the Federal Highway Research Institute (BASt) according to the legal guidelines of the examination of security efficacy of FSF. The purpose of FSF is to reduce the accident risk of young drivers through an influence of the traffic safety relevant attitudes. That is why the change of attitudes was used as criterion to verify the efficacy of the program. For that purpose participants of FSF were compared to a paralleled control sample of novice drivers not taking part in FSF regarding their driving security relevant attitudes and competence over the distance of six to twelve months. The relevant indicators, namely personal importance of driving, reality suitable ratings of traffic demands, willingness to follow traffic rules, readiness to take risk in road traffic, appropriate self rating of driving competence, reflection of one’s own driving behavior, awareness of danger, affinity of risk avoidance as personality trait, locus of control as well as rating of one’s own driving skills according several security related competences were measured with a questionnaire at most four times. Gender, highest level of education and driving experience in general were used for the parallelisation. Furthermore it was considered for the parallelisation, which participants took part in which surveys. In case of the FSF-Participant group the first survey took place before the program was attended. The second survey was time-phased three months after the invitation to the first survey. The third survey followed about six months after the invitation to the first survey, the fourth survey took place one year after the invitation to the first survey. The answers of respectively 149 FSF-Participants (experimental group) and Non-Participants (control group) could be compared at the first survey. In the analysis of the second survey 58 persons were implied per group, 68 data pairs were evaluated in the third survey. In the fourth survey the answers of only 13 participants per group could be compared. Therefore, the data of the fourth survey were not further analysed. To verify the efficacy, the following comparisons were examined: (1) Differences between experimental and control group at each of the three measurement points of the survey. (2) Changes of attitudes in the experimental and control group over the measurement points of the survey. (3) The combined examination between the groups and between the measurement points of the survey clarified if FSF-Participants reached improved values in attitudes according to traffic safety though the values of both groups were overall decreasing. The efficacy of FSF could not be proved for the majority of indicators. Positive effects were detected for readiness to take risk in road traffic, appropriate self rating of driving competence, awareness of danger and rating of one’s own traffic safety while driving but these effects were either acutely low, temporally of short period or could be verified in the control group as well. Merely the awareness of danger was clearly higher among the FSF-Participants as among Non-Participants at the third survey. A broad efficacy of FSF could not be proved in this study. It is unclear, whether the program in general did not influence driving security relevant attitudes and competence or the program was not implemented according to its conception and therefore a positive influence could not be achieved and verified.